Specialized Slope

Spezialpiste

Ob Sie an Land in den Park gehen oder ihn in Slopestyle zerreißen, der P.Slope aus der P.Slope Serie wird Ihren Stil vervollständigen. Specialized setzt bei den Bremsen auf das Hayes "Radar". Ja: der brandneue P-Slope von Specialized ist da!

Der P.Slope steht für Big Air, tolle Tricks und Podium. Spezialausrüstung ? Spezialisierter P Slope Drop Out Slider mit Schaltauge.

Fun Machines - Die Top 5 Slopestyle Bikes

Slopestyle ist dann exakt Ihre Sportart! Slopestyle-Fullies haben also nicht mehr als 100mm Weg. Ein Slopestyleer hebt sich auch hinsichtlich der Bereifung von einem Klassiker ab. Dies würde nur unnötigerweise Geschwindigkeit verursachen und es gibt ohnehin keine Bahnen. Während bei anderen Mountain Bikes 27,5 und 29 Inch Räder serienmäßig sind, wird Slopestyle immer noch mit 26 Inch Rädern gefahren.

Nach diesem Vorwissen ist es nun an der Zeit, einen Blick auf die Top 5 Slopestyle-Spaßmaschinen zu werfen. Mit dem " Stiched 720 " hat der Versandhandel in Koblenz den Nagel auf den Kopf gestellt. Seit Jahren ist Sam Pilgrim im Slopestyle-Geschäft tätig, aber meist auf einem harten Schwanz. Bei großen Slopestyle-Kursen kann man die Engländer auf seinem "Soda Slope" Fully sehen, um Notfallreserven zu haben.

Noch ein Slopestyle -Bike von einem Direktverkäufer aus Deutschland. Mit dem Mini-Fully sind Slopestyle-Asse wie Anthony Knife und Antoine Bizet auf Welttour. Der " P Slope " von Specialized war ähnlich wie der "Ticket S" einer der ersten in Serie gefertigten Slopestyler, der in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausgebaut wurde.

Dank Top Slopestylern wie Brandon Semenuk und Brett Rheiner hat dieses Model bereits zahlreiche Erfolge bei den bedeutendsten Veranstaltungen erzielt und war eines der ersten Slopestyle Fullies auf dem Buckel.

Spezialisiert - "P.Slope" - Gravity MTB Magazin

Nachdem der legendäre Kampf zwischen Brett Rheineder (CAN) und Nicholi Rogatkin (USA) bei der Premierenfeier von Crankworx Innsbruck im Jahr 2017 stattfand, erwartete die gesamte Slopestyle-Szene ein Comeback in den Voralpen. Zum Abschluss der ersten Runde des Crankworx Innsbruck Slopestyle presented by Kenda war ein Erfolg des Kanadier zu sehen.

In der Gesamtwertung lag er mit 86,75 in Führung, nicht zuletzt dank eines Flachdrop Backflip Oppo Tailwhip - das erste Mal überhaupt, dass dieser Stich in einem Wettbewerb auftrat. Nach dem ersten Lauf im Jahr 2017 lag er ebenfalls an der Spitze, wurde aber immer noch von Rogatkin mitgenommen.

In diesem Jahr war Rogatkin nach dem ersten Rennen nur auf dem neunten Platz, weit hinter dem Spitzenreiter unter den Rheedern. "Ich habe meinen Lauf in meinem Gedächtnis durchlaufen. Im ersten Lauf habe ich es heute bis auf den Stich im vergangenen Lauf ganz gut geschafft", sagte der Amerikaner, der wegen einer unreinen Ziellandung nur 59,25 Punkte von den Richtern erhielt.

Im zweiten und abschließenden Rennen wurde der 22-Jährige für seinen mutigen Einsatz belohnt: Mit 93 Zählern gelang dem Amerikaner der Schritt auf den ersten Rang. Die Strecke war für Rogatkin typisch: Am Anfang ein dicker Twin auf dem zweiten Fußballspieler, dann ein paar spannende Augenblicke sowohl für die Zuschauer als auch für die Rider in einem technologisch äußerst herausfordernden Rennen.

Ehrlich gesagt: Mit dem Frontflip Tailwhip am letzen Bass hatte ich Angst, dass ich den Kick nicht ertragen würde - bis meine Räder plötzlich ganz fest auf dem Untergrund waren. Entlastet und entlastet jubelte Rogatkin den anderen Sportlern aus dem Zielgebiet zu und schlug mit den enthusiastischen Anhängern zu. Von den sieben Fahrern im Startplatz kam im zweiten Lauf keiner an die Punktzahl von Reeder und Rogatkin heran.

Diego Caverzasi behielt nach einem schweren Crash im ersten Rennen die Nerven und sicherte sich im zweiten Rennen einen Podiumsplatz mit 84 Zählern. Am Ende war ein weiterer Mann am Start: Brett Rhein. "Nach meinem ersten Durchlauf sagte ich, es sei mir gleichgültig, ob ich heute gewinne", sagte er.

Der 25-Jährige sagte, er habe den Tag nach und nach gemeistert: Selbst wenn er mit dem Fuss auf dem letzen Treffer vom Gas ging, war die Berechnung für den kanadischen Spieler ein voller Erfolg. "Ich bin auf mich selbst stolz", sagte er. Waehrend der Gewinner Rogatkin heftig gefeiert hat und der Zweitplatzierte auf Platz zwei gelassen und gelassen war, brillierte der Drittplazierte Diego Caverzasi.

So konnte der Iberer beim ersten Stop der Slopestyle Weltmeisterschaft 2018 in Rotarua seine Position wiederholen. Die Gesamtrangliste der Crankworx FMBA Slopestyle Weltmeisterschaft bewegt sich mit dem aktuellen Wert. Mit 1900 Punkte Vorsprung führte der Crankworx-Rotorova Slopestyle in Memory of McGazza in Rot.

Mit 1656 Zählern belegt Rogatkin nun den zweiten Platz vor Caverzasi. Mit zwei Podiumsplätzen in Innsbruck und den beiden anderen in Rotarua hat der gebürtige Südtiroler bereits 1600 Zählerstimmen. Die Slopestyle Weltelite geht weiter: Die dritte Station der Crankworx FMBA Slopestyle Weltmeisterschaften wird am kommenden Sonnabend in Crankworx Les Gets stattfinden.

Caverzasi zufolge will er alles versuchen, um den zweiten Platz in der Weltrangliste zu erreichen. Ein kleines Rekapitulationsvideo von Slopestyle:

Auch interessant

Mehr zum Thema