Speiseöl mit Omega 3 Fettsäuren

Essbares Öl mit Omega-3-Fettsäuren

Die richtige Mischung der verschiedenen Fettsäuren ist entscheidend. Das Sonnenblumenöl von HEPP ist ein pflanzlicher Lieferant von Omega-3-Fettsäuren und ideal für die warme und kalte Zubereitung aller Speisen. Omega-3-Fettsäuren (100 ml enthalten 9,2 g). Aufgrund des hohen Gehalts an Omega-3-Konzentrat enthält es ein Verhältnis von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren von 2:3. Kein anderes Öl erreicht dies.

Omega-3-Fettsäuren sind für Wachstum und Entwicklung sowie für die Körperfunktionen und die Erhaltung der Gesundheit in allen Lebensphasen notwendig.

Kamelinöl

Hier werden drei besonders reichhaltige ätherische, 3-fach ungesättigte Linolensäureöle vorgestellt: Lustgold, Hanf- und Leinsamenöl. Das fischgefüllte Futter der asiatischen Bevölkerung beinhaltet eine starke Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren. Daher sollten Omega-3-reiche Pflanzenöle zur Absorption wichtiger Fettsäuren eingenommen werden. Achtung: Diese dürfen nie zum Garen oder Rösten eingesetzt werden, da die sensiblen Fettsäuren eine Erwärmung über 50°C nicht aushalten.

Sogar die keltischen Herrscher produzierten Speiseöl aus Gold des Genusses. Gold des Genussöls ist wegen seines Gehalts an Omega-3-Fettsäuren (40 Prozent), vergleichbar mit Leinsamenöl, sehr attraktiv für eine ausgewogene Diät. Gold des Genussöls ist jedoch feiner im Geschmack und langlebiger. Gold des Genussöls hat eine starke, gold-gelbe Färbung und einen milderen, wohltuenden Nachgeschmack. Schon im Altertum wurde das Öl wegen seiner gesundheitsfördernden Eigenschaften geschätzt.

Bis ins letzte Jahrzehnt war es eines der meistverwendeten Speisefette in Deutschland, neben Lein-, Mohn- und Rapsöl (Vorläufer des Rapses). Reines, kaltgepresstes Cannabisöl wird heute für den menschlichen Verzehr aufbereitet. Hanfkörner haben eine optimierte Fettsäurenzusammensetzung, die für eine qualitativ gute Diät wichtig ist. Die überdurchschnittliche Menge an polyungesättigten Fettsäuren (80 Prozent) und das ausgeglichene Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren-Verhältnis von 1: 3 wirkt gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und niedrige Cholesterinwerte.

Zudem ist es das einzige Speiseöl, das die medizinische Wirkung der Gammalinolensäure enthält, die zur Behandlung von Neurodermitis und Allergie verwendet wird. Mit seinem dezenten Nussgeschmack verleiht er allen Blattsalaten und kühlen Speisen eine ganz eigene Handschrift. Im Leinsamenöl ist die im pflanzlichen Bereich seltene essenzielle, 3-fach ungesättigte Alpha-Linolensäure (Omega-3-Fettsäure) in besonders hohen Konzentrationen (60 Prozent) vorhanden.

Diese Fülle macht Leinsamenöl zu einem der kostbarsten Speisefett. Leinsamenöl in Verbindung mit anderen Ölarten kann die Aufnahme von Fettsäuren verbessern. Hans-Ulrich Grimm, der ein Werk über Leinsamenöl geschrieben hat, sagt: "Leinsamenöl und Leinsaat können nach neusten Forschungsergebnissen eine vorbeugende Wirkung gegen Herzinfarkte, Bluthochdruck, viele Zivilisationserkrankungen wie Diabetes und einige Krebserkrankungen haben.

Dip und kalte Soßen erhalten ein interessanteres Aromastoff.

Mehr zum Thema