Spirulina Algen Inhaltsstoffe

Zutaten für Spirulina-Algen

Zudem ist sie im Gegensatz zu anderen Algen leicht essbar. Dass man Algen als Treibstoff nutzen kann, hätte man vor einigen Jahrzehnten noch nicht gedacht. Die Spirulina- und Chlorella-Algen gehören zu den sogenannten Mikroalgen. Schneckenalgenpulver - Erfahren Sie mehr über die Anwendung, Wirkung und Inhaltsstoffe von Spirulina. Und bei Algen sollten Sie sich die Inhaltsstoffe genau ansehen.

Zutaten Spirulina plensis - Was ist in den Algen?

Wir wollen uns hier die Inhaltsstoffe und Aktivstoffe von Spirulina plattis näher ansehen, denn es handelt sich um eine Vielzahl von hochwertigen Inhaltsstoffen. Spirulina enthält vor allem leicht verdauliches Protein (ca. 60 bis 70 Prozent), in dem alle essentiellen Fettsäuren enthalten sind. Der Kohlenhydratanteil liegt bei etwa 17% und der Mineralstoffanteil bei 8,3%.

In Spirulina plattis sind Fasern mit etwa 6 Prozentpunkten und Fett (Lipide) mit 5 Prozentpunkten enthalten. Die restlichen Zutaten Spirulina plattis ist einfach Nässe. Nachfolgend finden Sie die Liste "Zutaten Spirulina platensis", obwohl diese sehr verschieden sein können, da Spirulina platensis ein natürliches Produkt ist und ganz normale schwanken.

Am besten informieren Sie sich auf den Internetseiten der Produzenten, wo sie die Inhaltsstoffe der laufenden Spirulina-Ernten regelmässig vorlegen.

Algen: Der Vitalstoff Bomben aus dem Ozean auf dem Tablett

Die Algen gibt es in vielen verschiedenen Ausprägungen, die alle ihre gesundheitsförderlichen Inhaltsstoffe gemein haben, die für eine ausgewogene und ausgewogene Ernährungsweise sehr nützlich sein können. Eßbare Algen wie z. B. rote Algen oder braune Algen haben wir in Europa erst sehr lange nach dem Eintreffen des Trends aus den USA erlernt. Die Algengeschichte, besonders wenn man an den Ausdruck "nori" erinnert, den man von der Bezeichnung her kennen kann, hat ihren Anfang bereits im achten Jahrtausend.

Wenigstens der erste schriftliche Nachweis über die zielgerichtete Züchtung, Ernte und Verzehr von Algen stammt damals aus Japans Land. Algen werden heute auch als Beilage gereicht sowie zu einer Papiersorte verpresst und zur Sushi-Zubereitung eingesetzt. Damals war sicher nicht bekannt, wie gesünder Algen sind: Ein gutes Dritteln der essbaren Algen bestehen aus hochwertigen Nahrungsfasern, ein weiteres Dritteln aus Eiweiß, das verbleibende Dritteln setzt sich hauptsächlich aus den Vitaminen A1, A2, B, KM, F, Eisen und Iod zusammen.

Auf der " Sylter Alge " werden die Rotalgen und die Braunalgen aus Seewasser fachgerecht hergestellt (die einzige ihrer Gattung in Deutschland). Mit 15° Wassertemperaturen, leichtem Seegang und acht Sonnenstunden verdoppelt sich die Pflanze in vierwöchiger Zeit. Diese beiden Algentypen sind auch für die Nahrung nützlich, da sie eine Vielzahl lebenswichtiger Mineralstoffe, Proteine und Proteine beinhalten.

Mittlerweile wird pro Jahr eine Tonne Algen ernten. Die Algenernte in Peking beläuft sich dagegen auf 3 Mio. t. Sechs bis acht Euros kosten ein Kilo Sylt-Algen. Die Algen sind echte Vitalstoff-Bomben und haben sehr hochwertige gesundheitliche Inhaltsstoffe. Darüber hinaus regt der Zucker-Komplex Fucodan das Abwehrsystem an.

Sie können von all diesen Gesundheitsvorteilen Nutzen ziehen, wenn Sie häufiger Algen zu Ihrer Ernährung hinzufügen. Frischalgen sind besonders geeignet für einen entschlackenden Kopfsalat, trockene Wakame-Algen schmecken besonders gut in einer Misosuppe. Aber nicht übertreiben: Einige Algen im Meer beinhalten einen hohen Jodgehalt. Spirulina, AFA-Algen und Chlorellen stellen Proteine, essenzielle Fettsäuren, Mineralien und Vitalstoffe zur Verfügung:

Die Präparate sind kaum jodhaltig, da die Mikroalge in Wässern ohne nennenswerten Jodanteil wächst. Die Spirulina und Chilorella kommen aus der Zucht, die AFA-Algen werden in freier Wildbahn ernten. Zur Vermeidung einer chronischen Exposition gegenüber Lebertoxinen empfehlen Fachleute, die Präparate nicht dauerhaft einzunehmen. Spirulina Algen zählen zu den berühmtesten Algen. Zur Nahrungsergänzung haben sie mehrere Vorzüge.

Als Nahrungsergänzung und auch als Nahrung werden Algen immer mehr beliebt. Waren sie früher nur Vegetarier bekannt, ist ihr Triumphzug heute nicht mehr zu bremsen, denn Algen beinhalten wertvolle Inhaltsstoffe, die auch in Fischen oder anderen Nahrungsmitteln in vergleichbarer Zusammenstellung zu finden sind. Ein ganz besonderer Algentyp ist die Spirulina, die zur Blaualgengattung zaehlt.

Der lateinische Name Spirulina ist auf die verdrehte, schlangenartige Gestalt zurückzuführen. Heute werden Algen nicht mehr unmittelbar aus dem Wasser extrahiert, sondern in Spezialkulturen produziert. In der Regel sind die zubereiteten Algenextrakte dann in tablettenförmiger Darreichungsform als Nahrungsergänzung erhältlich. Verfechter von Spirulina-Algen und Algen als Ganzes beschwören auf ihre Aufnahme, während Kontrahenten einen außerordentlichen Vorteil des Essens oder der Nahrungsergänzung ablehnen.

Allerdings verweisen die Verfechter auf die japanischen, afrikanischen und taiwanesischen Untersuchungen, die die Effektivität von Spirulina-Algen bei einer Vielzahl von Gesundheitsstörungen belegen. Spirulina soll auch dazu beitragen, eine hohe Virusbelastung bei HIV- und Hepatitis-C-Infizierten zu reduzieren. Spirulina Algen sollen auch einen Anti-Aging-Effekt haben und natürlich bei Arthrose durch Linderung der Beschwerden mithelfen.

Bei Enterovirus-Erkrankungen sollen die Algen auch den Heilungsverlauf vorantreiben. Eine Krebstherapie ist anscheinend besser verträglich, wenn gleichzeitig Spirulina eingenommen wird. Spirulina-Algen sollen auch die Bildung neuer Nierensteine und bei Arterienverkalkung verhindern können. Auch schwangere und stillende Mütter und ihre Kinder profitieren von Spirulina. Im Westen gibt es im Rahmen der Spirulina-Forschung derzeit noch zu wenig manifeste Untersuchungen wie in der Algenforschung.

Es ist sicher, dass die kommenden Jahre und Dekaden Informationen über die Gesundheitsstörungen liefern werden, bei denen Spirulina eine Auswirkung haben wird. Spirulina-Algen sollten nicht in der KÃ?che verwendet werden, wenn sie trocken oder in Form von Tabletten eingenommen werden. Die Algen besitzen eine äußerst weiße Grundstruktur. Da sie an Proteine binden, kann das Verdauungsorgan des Menschen die Inhaltsstoffe der Algen sehr leicht aufnehmen, was sie besonders für Naturheilkundige so kostbar macht.

Die Algen sind eine gute Naturquelle für Vitamine, Mineralien und andere Spurelemente. Die verschiedenen Algenzubereitungen bereiten jedoch einige beunruhigende Probleme: Zu viele Schwermetalle: Die gute Aufnahmefähigkeit der Algenkomponenten wird hier zum Nachteil, da marine Algen große Anteile an Umweltschadstoffen und Metallen wie z. B. Merkur, Blei und Kadmium einlagern.

Die Bundesanstalt für Konsumentenschutz gibt als Grenzwerte einen Iodgehalt von 20 Mio. Gramm pro Kilogramm an. In einigen Algenprodukten aus den Ländern Thailands, der philippinischen Inseln, Japans und Chinas wurden jedoch Extremkonzentrationen von bis zu 6.500 mg/kg festgestellt. Nur Algenpräparate mit Jodanteil einsetzen und nicht mehr als 0,2 ml pro Tag verbrauchen.

Die Algen leben auch gemeinsam mit anderen Lebewesen und Gewächsen, die für den Menschen toxisch sein können. Am Upper Clamath Lake im US-Staat Oregon, wo die Afa-Algen natürlich wachsen, kommt es in einigen Jahren zu einem kräftigen Algenwachstum: der Mikrocystis aeruginosa. In einigen Jahren sind die Algen hochgradig kontaminiert, zum Beispiel vor sieben Jahren, als die Überwachungsbehörde in Öregon in fast 90 % aller Blaualgenprodukte zu hohe Mikrocysteinwerte festgestellt hat.

Kaufe nur Produkte aus kontrolliert biologischem Anbau und mit exakter Angabe der Inhaltsstoffe. Nur Algenpräparate mit Jodgehalt benutzen und nicht mehr als 0,2 mg pro Tag verbrauchen. Marine Algen sind grossblättrige Macroalgen, die viel lodhaltig sind. Süßwasser-Algen sind oft winzige, kleine Algen, die in Gewässern aufwachsen.

Aufgrund ihrer großen Dichte werden sie jedoch seit einiger Zeit als Nahrungsergänzung eingesetzt. Sie sind bei höheren Wassertemperaturen auch im offenen Ozean zu Hause, wo sie als "Algenpest" bezeichnet werden. Diese deuten auf eine Nährstoffbelastung (Gülle, Dünger) hin, die die Algen explosiv ausbreitet. Die getrocknete Alge für drei Std. in ein Gewässer stellen und in dieser Zeit mehrmals auffrischen.

Obwohl die Algen "Meeresspaghetti" genannt werden, sind sie doch mehr eine Zutat zu Pasta als ein Hauptgang. Algen Astaxanthin: Wirklich ein Zaubermittel? Gewöhnlich ist die Alge zwar gruen, aber bei starkem Sonnenlicht wird sie rothaarig. Denn es formt den Stoff Ataxanthin, der ihn vor UV-induzierten Zellschädigungen bewahrt. Von diesem Effekt können auch Sie nutzen.

Das aus Algen gewonnene Asaxanthin ist jetzt in Form einer Kapsel erhältlich. Aber Achtung: Um Ihre Gesichtshaut bestmöglich zu schonen, sollten Sie vor allem beim Sonnenbad trotzdem Sonnencreme auftragen. Das Präparat bietet Ihnen nur einen grundlegenden Schutz für den Alltagsleben. Stärkster Antioxidant: Nutzen Sie den "König der Carotinoide" des Astaxanthins, ebenso wie Beta-Carotin (der Vorläufer von Vitaminen A), Lycopen (das Pigment der roten Tomaten) oder Lauten.

Man nennt es den " King of Carotinoids ", weil der Wirkstoff im Vergleich zu anderen Karotinoiden eine extrem hohe antioxidative Wirkung hat. Selbst der beste Radikalenfänger aller Zeiten zählt Astaxanthin: Der ORAC-Wert beträgt 51, der von Vitaminen des Typs AD oder E nur 1,25 und der von Beta-Carotin nur 5. Die Besonderheit von Astaxanthin: Aufgrund seiner besonderen Zusammensetzung überspannt das Moleküle die Zellmembrane vollständig.

Anders als andere Antioxidanzien kann der Farbstoff Algen Ihre Zellen vor freiem Radikal im Innern und an der Wasseroberfläche beschützen. Labormessungen haben ergeben, dass die Wirkung von Aspirin um ein Mehrfaches höher ist als die von Beta-Carotin. Insbesondere ist es eine natürliche Basis: Augenschäden durch altersabhängige Makula-Degeneration verhindern, die durch zu viel Sonnenlicht geschädigte Körperhaut schonen, die Entzündung im Organismus reduzieren, Arterienverkalkung verhindern.

Untersuchungen belegen, wie sehr Ihre Epidermis von dem stark wirkenden Radikalenfänger profitiert: Im Jahr 2006 wurden an der japanischen Toyama University 50 japanische Frauen entweder mit 4 Milligramm Astroanthin oder einem unwirksamen Kontrollmedikament (Placebo) für sechs Wochen pro Tag versorgt. Die Folge: In der Astaxanthin-Gruppe erhöhte sich die Hautelastizität um etwa zwei Dritteln.

Eine Studie der University of Toyama konnte 2012 die faltenreduzierende Wirksamkeit von Astraxanthin belegen. 33 von ihnen haben 6 Milligramm des Astaxanthins mündlich als Tablette für sechs Monate erhalten und 2 Milligramm der Substanzen pro Tag auf ihrer Haut eingecremt. Dies alles zeigt, dass die Exposition gegenüber freiem Radikal reduziert wird.

Mit Hilfe der Antioxidanswirkung können Sie auch weitere Alterungsvorgänge reduzieren: Radikale Aasfresser können auch vor Gefäßschädigungen bewahren, die zu einem Anstieg des Blutdrucks führen können. So schützt zum Beispiel Aspirin auch Ihre Muskelzelle vor zellschädlichen, sogenannten Freier Radikalen. Auch der Cholesterinspiegel, also das "gute" Niveau des HDL-Cholesterins, kann durch den Einsatz von Aspirin erhöht werden. Eine Studie der japanischen Jikei-Universität Tokio aus dem Jahr 2010 hat gezeigt, wie wirksam das Medikament ist. 61 Testpersonen bekamen zwölf Monate lang entweder 0, 6, 12 oder 18 Milligramm pro Tag.

Daraus schließen die Wissenschaftler, dass die Astaxanthine Stoffwechselvorgänge auslösen, die zu einer Senkung des Cholesterinspiegels führen. Trotzdem: Auch bei erhöhtem HDL-Cholesterinwert ist der Einsatz des Algenfarbstoffes für Sie lohnend. Als Radikalfänger wurde die Untersuchung von vier bis sechs mg der Substanz erfolgreich durchlaufen. Diesen Betrag sollten Sie jeden Tag mit einer Ihrer Speisen einnehmen.

Falls Sie ein Medikament nehmen, sollten Sie trotzdem mit Ihrem Hausarzt über die weitere Behandlung mit Aspirin nachdenken. Bei den Einkaufskanälen gehört das Produkt zu den besten Verkaufsprodukten und auch im Netz gibt es viele Möglichkeiten für die Algensubstanz. Trotzdem ist es ratsam, in die Pharmazie zu gehen und den Radikalfänger hier zu erstehen.

Man weiß jedoch nie, in welcher Dosis die Substanz vorliegt oder ob es sich nicht um vollständige Plagiate handelte. Andererseits werden Sie in der Pharmazie sicher Medikamente einkaufen, die wirklich astaxanthinhaltig sind. 6 Milligramm des Astaxanthins als Sonnenschutzmittel oder zur Senkung des Cholesterinspiegels: Nimm die Kapsel mit dem Mahl.

Im Idealfall sollten Sie zwei bis drei Monate vor Ihrem Aufenthalt in einer sonnigen Gegend mit der Aufnahme von Aspirin anfangen. Außerdem können Sie Ihre Gesichtshaut mit Aspirin (z.B. Bearbel Dr. Dexer oder Dr. Perricone Aspirin Tagescreme) cremen; 50 ml kostet zwischen 30 und 50 EUR. Auch in einigen Lebensmitteln kommt es vor, und zwar in Meereslebewesen, die die Rotalgen selbst fressen.

Im roten Lachs findet man 4 Milligramm Astraxanthin pro 100 g Fische.

Auch interessant

Mehr zum Thema