Spirulina Basisch

Base de espirulina

Die Durchblutung und der Dünndarm arbeiten mit einem basischen pH-Wert und bieten somit ideale Voraussetzungen für eine basische Ernährung. Aufgrund seines hohen Mineralstoffgehaltes hat Spirulina eine basische Wirkung im Körper. Die Spirulina, wie die Chlorella, sind einfach. Das Leben steht still, aber ein Grundkörper zeichnet sich durch Vitalität und Elastizität aus!

Spirulina unterstützt die Entschlackung des Organismus.

Die Ernährungsgewohnheiten haben sich in der modernen Gesellschaft deutlich in Bezug auf Fastfood und schwer verarbeitete, denaturierte Lebensmittel geändert, so dass wir gut daran tun, mit Nahrungsergänzungsmitteln zu helfen. Die Spirulina ist eine blaugrüne Alge, die vor allem in den subtropisch bis tropisch salzhaltigen Wässern, vor allem in Zentralamerika, südostasiatischen Ländern, aber auch in Asien, Südafrika und Asien zuhause ist.

Die Spirulina und andere Algenarten sind traditionsgemäß nicht Bestandteil der europäischen Nahrung - im Unterschied zu den Asiaten, insbesondere den Japaner. Aber da wir gerne nach Südostasien blicken, wenn es um holistische Ernährungs-, Heil- und Lebenskulturen geht, hat sich in diesem Land die Nachricht verbreitet, dass sie einen positiven Einfluß auf unseren Organismus haben.

Vor allem Spirulina wirkt sich positiv aus. Spirulina ist daher die am meisten konsumierte Alge in unseren Breitengraden als Nahrungsergänzungsmittel. Auffallend ist auch ihr erhöhter Chlorophyllgehalt, der sich positiv gegen Mundgeruch und -geruch sowie antioxidativ und entgiftend auswirkt. Tierversuche haben gezeigt, dass die Verabreichung von Spirulina die Tumorgröße reduziert hat.

Eine Tatsache, die auch zum Triumphzug der Green Smoothies beitrug, die mit dem Zusatz von Superfood wie Chias, Gojibeeren, Macas und Alge ihre Wirksamkeit noch besser entwickeln sollen. Auch gegen Azidose des Organismus ist es wirksam. Sie hat eine äußerst grundbildende Funktion und trägt zur Bildung neuer Blutkörperchen bei.

Doch nicht nur wegen seines großen Chlorophyllgehaltes wirkt Spirulina bei Azidose, sondern auch wegen seines großen Mineralstoffgehaltes und des starken alkalischen pH-Wertes von 9-11. Der ideale pH-Wert unseres Blutes liegt bei etwa 7,3, d.h. leicht alkalisch, was der Organismus einhalten muss.

Wenn wir von vielen Einflüssen betroffen sind, die den Organismus säurehaltiger machen - z.B. das Verzehren vieler Säuerungsmittel wie Fastfood, Hackfleisch, Weißmehl - muss er gegensteuern. Langfristig extrahiert es auch an anderer Stelle Basismineralien - z.B. Calcium aus den Beinen, was zu Knochenschwund führt.

Zu den Symptomen einer Hyperazidität gehören unter anderem Erschöpfung, Kopfweh, Hautunreinheiten, ein geschwächtes Abwehrsystem, Gelenksschmerzen und Fettleibigkeit. Es ist ratsam, dafür zu sorgen, dass bei der Lebensmittelauswahl immer so viele Basen bildende Lebensmittel wie möglich auf dem Menü stehen, um der Azidose vorzubeugen. Am besten ist es, einmal im Jahr zu fasten und regelmässig Obst- und Gemüse-Tage einzunehmen.

Spirulina ist besonders nützlich als Zusatzstoff beim strikten Basisfasten, da die Proteinzufuhr durch das Ausbleiben von Fleisch und Molkereiprodukten erheblich reduziert wird. Dies kann durch die starke eiweißhaltige Algenbildung gut ausgeglichen werden, die aufgrund ihrer äußerst geringen Nährstoffkonzentration ein guter Wegbegleiter für eine gesündere Grundnahrung ist.

Es wird in verschiedenen Formaten geliefert - Spirulina ist in Pulverkapseln oder Dragees. Die Spirulina als Puder hat den großen Vorzug, dass sie nach Belieben dosiert und gut in die Speisen integriert werden kann, z.B. in einen Shaker oder Smoothies.

Auch interessant

Mehr zum Thema