Spirulina Geschmack

Spiritus-Geschmack

die wegen ihres ungewohnten Geschmacks Probleme bereiten. Die Spirulina ist die Supernahrung überhaupt. Allerdings hat die Alge einen sehr starken Geschmack und riecht leicht fischig. Sie haben einen extrem ausgeprägten Fischgeschmack und -geruch. Das Pulver schmeckt nach Algen und ist daher typisch für Spirulina.

cristallizer

Die Spirulina ist eine blau-grüne Microalge, die in Salzwasserseen vorkommt. Die Spirulina steigert die Sauerstoffzufuhr im Organismus, kräftigt das Abwehrsystem und fördert die Muskelregeneration. Der hohe Anteil an Sekundärpflanzensubstanzen verhindert zudem Strahlungsschäden und eliminiert Toxine aus dem Blutspendekreis. Das ist Spirulina? Die Spirulina zählt zu den Blaualgen und kommt in starken basischen Salzlacken vor.

Spirulina wird in großen Wasserbetrieben in den Tropen zur Produktion von Nahrungsergänzungsmitteln kultiviert und nach etwa sieben Tagen mit Hilfe spezieller Screeningverfahren ernten. Spirulina wird dann oft abgespült, abgetrocknet und dann entweder feingeschliffen oder in genießbare Tafeln verpresst. Spirulina sollte in Pulverform oder als Tafel abgepackt, vor Licht geschützt und unmittelbar nach der Verarbeitung hermetisch verschlossen werden.

Die Spirulina enthält ca. 60-63% Protein und enthält bedeutende Mineralstoffe wie Kalzium, Magnesiums, Kalium, Phosphors, Eisens, Chroms, Kupfers, Mangans, Selens, Natriums und Zinks. Es enthält außerdem die gesamte Vitamin-B-Gruppe, die Vitamine A, Z, E, viele bedeutende Antioxidanzien und das Naturfarbpigment Phycocyanine. Die Spirulina ist eines der reichhaltigsten Beta-Carotin-Nahrungsmittel.

Diese Karotinoide wirken synergetisch in unterschiedlichen Teilen unseres Körpers. Spirulina enthält zu etwa 60% Eiweiße, von denen zwischen 85 und 95% leicht verdaubar sind. Bei der Spirulina sind die Zellenwände zellulosefrei, so dass die Fettsäuren schnell vom Organismus aufgenommen werden können. Außerdem fördern sie die Regulierung des Insulins, die Erhaltung des Abwehrsystems und den Mineralstofftransport durch den Blutkörper.

Die acht Spezialaminosäuren können vom Organismus nicht selbstständig produziert werden, weshalb sie über die Ernährung absorbiert werden sollten. Der hohe Gehalt an Blattgrün in Spirulina hat eine sehr wirksame blutreinigende Funktion. In Spirulina unterstützt das Blatt die Bildung von roten Blutkörperchen und stellt dem Organismus eine leicht absorbierbare Magnesiumform zur Verfügung.

Die Verbindung von Blattgrün und Magnesit trägt dazu bei, Toxine aus dem Kreislauf zu eliminieren und gleichzeitig die Sauerstoffversorgung des Bluts zu gewährleisten. Der Blaufärbung von Spirulina liegen Farbstoffe, Phycocyanine, Allophycocyanine und andere Anthocyanine zugrunde. Durch diese pflanzlichen Substanzen wird die Zahl der weissen Blutzellen im Organismus erhöht. Weitere in Spirulina enthaltene Polyaccharide stärken die körpereigene Abwehr und steigern die Antivirusaktivität.

Sie tragen dazu bei, Radioaktivität und Schadstoffe aus dem Organismus zu eliminieren und die Leistungsfähigkeit der funktionsfähigen Knochenmark-, Muskel- und Milzzellen zu steigern. Die Spirulina bietet eine qualitativ hochstehende Mischung aus essentiellen Säuren. Der Organismus kann Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren nicht selbstständig synthetisieren, sondern muss sie über die Ernährung aufnehmen.

Im menschlichen Organismus wird für die Bindung von Blut und Wasser an die Blutzellen kein Wasser verwendet. Die Spirulina hat eine sehr große Menge an biologisch verfügbarem Gusseisen. Es ist während der Trächtigkeit oder zur Therapie von Blutarmut wirkungsvoll. Die Spirulina hat eine starke immunstimulierende Funktion. Damit ist Spirulina wirkungsvoll gegen Herzinfarkt, Maserne, Influenza und das humane Zytostatikavirus und HIV-1-Virus.

Die Spirulina ist auch in der Lage, mit Polysacchariden Radioaktivität und andere Metalle aus dem Organismus zu eliminieren. Spirulina besitzt eine unterschiedliche Dichte an Nährstoffen und bringt zahlreiche gesundheitsfördernde Effekte. Die Spirulina sorgt für einen raschen Energiezuwachs, verbessert die Kondition und reduziert Erschöpfungszustände. Die Spirulina dient auch als natürliches Appetithemmungsmittel und verbessert das Verdauungsapparat des Körpers.

Die Spirulina ist effektiv bei der Bekämpfung von Allergie. Die Ursache für die Erleichterung ist die Verhinderung der Histaminausschüttung durch Spirulina. Histamine lösen unterschiedliche Allergiereaktionen im Organismus aus, wie z. B. Nasenlaufen, tränende Tränen säcke, Quaddeln und Schwellung. Regelmäßiger Konsum von Spirulina kann die allergischen Beschwerden lindern und weitere Allergiereaktionen reduzieren.

Spirulina hat dazu beigetragen, den Hirnschaden nach einem Hirnschlag bei der Ratte zu reduzieren. Die Hirnfunktion wird durch eine an Antioxidantien reiche Diät und den Konsum von antiinflammatorischen Pflanzenstoffen erhöht. Der Mensch braucht Eiweiße für die Zellerneuerung und den Aufbau von Muskeln. Durch den hohen Gehalt an Blattgrün und Eiweiß wird die sportliche Leistungsfähigkeit gefördert.

Regelmäßiger Spirulina-Konsum steigert die Leistungsfähigkeit des Trainings, steigert die Stoffwechseltätigkeit und steigert die Blutzirkulation in den Muskeln. Die Spirulina unterstützt die Neubildung von Blutkörperchen im Organismus und unterstützt so die Heilung und Heilung der Wunden nach einer Erkrankung. Spirulina beeinflusst bei regelmäßiger Einnahme den Energiehaushalt, die Lebenskraft, das allgemeine Wohlergehen und beugt chronischer Erkältung, Influenza und vielen anderen Erkrankungen vor.

Mündliche Einnahme von Spirulina erhöht die Bildung von Interferonen und Natural Killer Cells (NK). Spirulina hat bei Älteren einen positiven Einfluss auf Anämie und Immunabwehr. Bei Spirulina wird die immunstimulierende Kraft hauptsächlich auf Polysaccharide zurückgeführt. Die hohen Beta-Carotin-Gehalte von Spirulina sind sehr bedeutsam für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Haut.

Durch verschiedene fetthaltige Verdauungsvorgänge wird Beta-Carotin im Organismus in natürliches Wachstum svitaminiert. Es beeinflußt die Sehfähigkeit der Patienten und beugt so Nachtsichtigkeit, schlechter Dämmerung und Wachstumshemmung vor. Die Spirulina beinhaltet alle acht essentiellen Fettsäuren, die für den Kollagenaufbau der Oberhaut von Bedeutung sind. Die Blaualge ist auch sehr chlorophyllreich, was die Reinigung der Epidermis und die Stärkung des Gewebes bewirkt.

Regelmäßiger Konsum von Spirulina reinigt und reinigt den Organismus, was bei Hauterkrankungen wie z. B. Psoriasis, Hauterkrankungen und Neurodermitis hilfreich ist. Die in Spirulina enthaltenen polysacchariden Wirkstoffe haben zudem eine Wirkung auf die trockene Außenhaut. Für eine Maske kann das Spirulina-Pulver mit etwas Flüssigkeit vermischt und auf die Gesichtshaut auftragen werden. Sie erscheint weich, frisch und zart.

Zahlreiche säurebildende Nahrungsmittel wie alkoholfreie Getränke, Kaffe, Wurst, Käse, Ei und Rohschinken begünstigen die Entwicklung eines sauren Klimas im Organismus (pH-Wert < 7). Bei einem säuregeladenen Organismus ist die Gefahr von Erkrankungen, Fettleibigkeit oder Karzinom immens. Regelmäßiger Spirulina-Konsum begünstigt einen ausgeglichenen pH-Wert, verhindert verschiedene Erkrankungen und unterstützt die Gewichtsabnahme.

Spirulina fungiert auch als natürlicher Reiniger im Organismus. Es begünstigt die Entfernung von Quecksilber, Spuren von Quecksilber und anderen schädlichen Toxinen, die unbewußt über Lebensmittel und Luft absorbiert werden. Die Spirulina beinhaltet eine besondere Mischung von pflanzlichen Sekundärstoffen, die den Organismus reinigt und die angehäuften Toxine abbaut. Die hohen Gehalte an Gamma-Linolensäure (GLA) und die Antioxidanzien in Spirulina zählen zu den sehr kräftigen und natürlich wirkenden Entzündungshemmern.

Regelmäßiger Konsum von GLA-haltigen Lebensmitteln begünstigt den hormonellen Ausgleich der Frau und wirkt gegen Menopause. Sie ist ein wichtiger Baustein der Milch und ist in Spirulina vorhanden. Der Antioxidationsmittelgehalt in Spirulina wirkt gegen verschiedene Erkrankung. Die Spirulina bewirkt eine Erhöhung der Leberenzymwerte, die vor Leberschädigungen schützen. Spirulina begünstigt auch die Steigerung der Blutfett- und Leberwerte bei Diabetes.

Bei Zerstörung der Darmpflanze, unregelmäßiger Digestion oder fehlender optimaler Nahrungsaufnahme treten Erkrankungen mit gravierenden Konsequenzen im Organismus auf. Die Spirulina hat einen günstigen Einfluß auf den ganzen Verdauungsprozeß. Spirulina fördert den Stoffwechsel der Nahrung, den Abbau von Toxinen und die Anregung der Darmpflanzen. Eine bessere intestinale Nahrungsaufnahme macht den Organismus effizienter und lebenswichtiger.

Die Spirulina kann das Bakterienwachstum steigern, wenn sie regelmäßig gegessen wird. Durch den hohen Gehalt an bioverfügbarem Eisen in Spirulina ist auch ein Schutz vor Verstopfungen gegeben. Die Spirulina hat Cholesterin senkende und antihypertensive Wirkung. Der tägliche Konsum von Spirulina senkt den schlechten LDL-Cholesterinspiegel und steigert den hohen HDL-Cholesterinspiegel. Spirulina reduziert auch den Blutdruck.

Die Spirulina hat auch einen günstigen Einfluß auf den Blutzuckerspiegel und die Blutfettwerte. Die Spirulina verringert auch den HbA1c-Wert, was die Glukoseregelung im Organismus nachhaltig verbessert. Auch Fette und Triglyzeride (Blutfette) können mit Spirulina deutlich reduziert werden. Regelmäßiger Spirulina-Konsum kann die Ursachen und Beschwerden von Typ-2-Diabetes lindern.

Der blutzuckerreduzierende Effekt wird den in Spirulina enthaltenen Proteinen und deren Polypeptide zuerkannt. Das Zusammenwirken dieser kostbaren Bestandteile von Spirulina wirkt nicht nur gegen Erkrankungen wie Zuckerkrankheit, sondern auch vorbeugend gegen weitere Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Organschädigungen und Karzinome. Die Spirulina ist eine gesunde und gesunde Quelle von Nährstoffen, die mit hochwertigen Proteinen, verschiedenen Vitaminen und Mineralstoffen bereichert ist.

Obgleich keine bekannte Nebenwirkung durch den Konsum von Spirulina bekannt ist, kann der Organismus anders auf den ersten Konsum von Spirulina einwirken. Wenn der Organismus an einen reichen Konsum von natürlichen und gesundheitsfördernden Lebensmitteln gewöhnt ist, bleiben die Reaktionen der Spirulina-Nährstoffe relativ niedrig. Wenn der Wechsel zu einer gesünderen Ernährungsweise für den Organismus eine Neuerung ist, kann er schnell mit den nachfolgenden Beschwerden reagieren:

Lichtfieber - Der erhöhte Eiweißgehalt von Spirulina steigert den Metabolismus, wodurch auch die Temperatur des Organismus anwachsen kann. Der dunkelgrüne Hocker - Spirulina sammelt die körpereigenen Abbauprodukte an und nimmt sie über den Därmen auf. Zusätzlich können die abgesonderten Abfälle aufgrund des höheren Chlorophyllgehalts in Spirulina eine grünliche Ausprägung haben.

Spirulina sollte leicht reduziert werden. Unruhegefühle - Der Mensch verwandelt Eiweiß in Wärme, was temporär zu einem Unruhegefühl führen kann. Müdigkeit - Dies kann ein Indiz für den Entgiftungsvorgang des Organismus sein und darauf hinweisen, dass der Organismus durch die Phase der Entgiftung etwas müde ist und Ruhebedürfnisse hat.

Bei der Anschaffung von Spirulina sollte auf hohe Produktqualität, Sauberkeit und beste Verarbeitbarkeit Wert gelegt werden. Der Verzehr von Spirulina-Pulver sollte mit einer kleinen Dosis (z.B. 1? TL Spirulina-Pulver pro Tag) begonnen und bei Notwendigkeit zunimmt. Die Spirulina kann auf vielfältige Weise in die alltägliche Nahrung miteinbezogen werden.

Bei Spirulina, Spiritus, Kaffee oder alkoholfreien Getränken sollte man ca. 30 min uten lang vermeiden, da diese die wichtigen Inhaltsstoffe der Spirulina zersetzen. Es wird empfohlen, nach dem Konsum der Algen zusätzlich einen Halbliter Trinkwasser zu sich zu nehmen. Um die Nährstoffvielfalt im menschlichen Leben zu erhalten, braucht der menschliche Mensch dieses Nass.

Die Spirulina hat einen Geschmack, der gewöhnungsbedürftig ist und oft mit anderen Inhaltsstoffen zubereitet wird. Schmackhafte Spirulina Zubereitungstipps:

Auch interessant

Mehr zum Thema