Spirulina Nebenwirkungen Schilddrüse

Schilddrüse Spirulina Nebenwirkungen Schilddrüse

Dieser Artikel beschreibt einige der Nebenwirkungen. Die normale Produktion von Schilddrüsenhormonen und normale Schilddrüsenfunktion (Jod). kann zu erheblichen Schäden an der Schilddrüsenfunktion führen. für eine gesunde Schilddrüsenfunktion und unseren Stoffwechsel brauchen. durch Überfunktion der Schilddrüse, insgesamt.

Nebeneffekte von Spirulina

Die Spirulina wird häufig im Langzeiteinsatz als Nahrungsergänzungsmittel zur Vorbeugung oder zur Therapie einer ganzen Palette von Erkrankungen mit grossem Erfolg eingenommen. Viele Anwender fragen sich jedoch zu Recht, ob Spirulina in irgendeiner Form gesundheitsschädlich ist oder ob ihre Verwendung Nebenwirkungen haben kann. Der Einsatz von Spirulina zu Heilungszwecken wird als erwiesen und unbedenklich und praktisch nebenwirkungsfrei angesehen.

Weil Spirulina selbst weder gesundheitsschädlich, krebserzeugend noch toxisch ist, kann die so genannte blaue Alge auch für Kinder und Schwangere als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden. Die Dosierungsform und die Anweisungen des Herstellers sind jedoch immer zu befolgen. Simultane Anwendung anderer Medikamente mit Spirulina sollte ebenfalls in Betracht gezogen werden, da einige Interaktionen auftreten können.

Was sind die Nebenwirkungen von Spirulina? Ein direkter Nebeneffekt, der nachweisbar durch Spirulina verursacht wurde, ist bisher nicht nachweisbar. Der Wirkstoffgehalt ist abhängig von der pharmazeutischen Form, d.h. ob es sich um Tabs, Puder, Pellets oder Umhüllungen handelt. Sensible Menschen sollten eine Überdosis mit Spirulina meiden, da Verdauungsprobleme wie Flatulenz oder Diarrhöe als Nebeneffekt auftritt.

Die leichte Reizung der Schleimhaut des Magen-Darm-Traktes in Verbindung mit Brechreiz verschwindet sofort, sobald die Dosierung verringert wird oder Spirulina einige Tage lang nicht einnimmt. Dies ist jedoch eine Seltenheit. Die Überdosierung mit Spirulina ist für die Vorbeugung oder die Therapie von Gesundheitsproblemen nicht sinnvoll; es ist besser, über einen langen Zeitraum hinweg konsequent überschaubare Dosen als Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen.

Die Spirulina beinhaltet das natürliche Iod in leicht bioverfügbarer Darreichungsform, so dass das Präparat vom Körper besonders gut ausgenutzt wird. Bei Problemen mit der Schilddrüse, z.B. in Gestalt von Hypothyreose oder Hyperthyreose, sollten Sie vor der Verwendung von Spirulina Ihren Hausarzt konsultieren. Die Gefahr unerwünschter Nebenwirkungen bei der Spirulina-Behandlung kann unter Berücksichtigung der Ursache reduziert werden.

Bioprodukte sind etwas kostspieliger in der Anschaffung, aber Biospirulina ist ein rein natürliches Erzeugnis, das unter zertifizierten ökologischen Verhältnissen zubereitet wurde. In Zweifelsfällen sollte der Spirulinapulver- oder Kapselhersteller aufgrund der Wachstumsbedingungen oder der Herstellung konsultiert werden. Auf diese Weise kann der Endkonsument ein qualitativ hochstehendes und schadstofffreies Erzeugnis als Nahrungsergänzungsmittel vorfinden.

Kann man Spirulina einnehmen? Bei Beachtung der Anweisungen des entsprechenden Produzenten wird eine Überdosierung verhindert und auf die biologische Beschaffenheit von Spirulina achtet. Allergie, also reale Überempfindlichkeitsreaktion auf einen der Bestandteile von Spirulina, ist noch nicht bekannt. Der Einsatz von Spirulina wird daher auch bei längerem Gebrauch als äußerst unbedenklich und nebenwirkungsfrei angesehen.

Werden andere Arzneimittel genommen, sollte der behandelnde Arzt konsultiert werden, bevor Spirulina zu Ihrer eigenen Gesundheit einnimmt. Die Spirulina beinhaltet Vitamine vom Typ A, die die Gerinnung des Blutes beeinträchtigen können, aber das ist kein Hindernis für die Gesunder. Daher sollten Patientinnen und Patienten, die Antikoagulantien zu sich nehmen müssen, besonders darauf achten, die Spirulina-Dosis nicht zu übersteigen.

Durch die entgiftende Wirkung von Spirulina auf den Metabolismus können bei der Entfernung von Schadstoffen gelegentlich Beschwerden, Kopfweh, Ermüdung oder Diarrhöe auftauchen. Die zeitweiligen Symptome können in Ausnahmefällen zu Anfang einer Entgiftungstherapie mit Spirulina entstehen und bald von selbst abklingen. Allergiker können durch die Spirulina oft ihre herkömmliche medizinische Medikation verringern, da unter anderem blaugrüne Algen dafür Sorge tragen, dass weniger histaminhaltiges Material in das Interzellulargewebe abgegeben wird.

Weil Spirulina im Langzeitgebrauch auch den Cholesterinspiegel reduziert, können Patientinnen und Patienten nach Rücksprache mit ihrem behandelnden Arzt die Dosierung von cholesterinsenkenden Medikamenten mindern. Mögliche Nebenwirkungen oder Interaktionen durch den Einsatz von Spirulina als Nahrungsergänzungsmittel sind sehr gut beherrschbar und niedrig. Der Verzehr von Spirulina in den unterschiedlichen Dosierungsformen wird daher als unbedenklich, nebenwirkungsfrei und sehr gut toleriert, auch bei langfristiger Verabreichung.

Mehr über Spirulina:

Mehr zum Thema