Spirulina Platensis Mikroalgen

Mikroalgen Spirulina Platensis

Die Spirulina platensis-Mikroalgen sind eine der wertvollsten natürlichen Grundstoffe unserer Zeit. Verwendung der Mikroalge Spirulina platensis in der ökologischen Masthähnchenmast. In der Mikroalgenzucht ist Naturland ein Pionier. Einer der zweifellos interessantesten Naturstoffe unserer Zeit ist die Mikroalge "Spirulina platensis". Die Spirulina platensis (Arthrospira platensis) ist eine Art von Spirulina-Algen.

Verwendung der Mikroalgen Spirulina platensis in der ökologischen Masthähnchenmast

Die Spirulina platensis ist ein Cyanobacterium, das eine reichhaltige Protein- und essentielle Amino- und Fettsäuren sowie Vitamine und Mineralstoffe enthält (Watanabe et al., 2002). Wegen dieser Inhaltsstoffe wird es auch von für verwendet, dem menschlichen Ernährung (Ciferi und Tiboni, 1985). Daraus geht hervor, dass Spirulina-Produkte die Immun- und Fortpflanzungsfunktionen sowie das Haarwachstum fördern (Quereshi et al., 1995).

Das Ergebnis für die Geflügelmast sind jedoch widersprüchlich. Während zeigte einige Untersuchungen in Spirulina Ebenen von 6 bis 20% Wachstumsdepression (Ross und Domina, 1990; Toyomizu et al., 2001), andere Reports in 28,6% Spirulina (Brune, 1982) zeigten eine bessere Entwicklung von Während und in 17 oder 12% Spirulina (Venkataraman et al., 1994) ein günstigeres Wirtschaftswachstum als die Kontrollgruppe.

Für die ökologische Geflügelmast Nur wenige passende und zertifizierte Eiweißfuttermittel mit hinreichend hohem Gehalt an essentiellem Aminosäuren (EAS) in genügender Anzahl steht der Verfügung zur Verfügung. Ziel des Forschungsprojektes war es, das bereits unter für genehmigte Präparat Spirulina platensis als hochkonzentrierter Proteinlieferant, für, die ökologische Masthähnchenmast auf prüfen zu bringen. Wegen der höheren Preise für sollte das PrÃ?parat Spirulina platensis (6,50 â'¬/kg in 2010), höchstens 5% der Mischung erforscht werden.

Darf ein Präparat aus der Microalge Spirulina platensis in der ökologischen Masthähnchenmast verwendet werden? Was sind die unterschiedlichen Mischungsverhältnisse im ökologischen Brilermast der Stadt? Die Ökonomie eines Zusatzstoffes von Spirulina platensis für der ökologischen Masthähnchenmast zu eruieren. Das Zuchtprogramm der Tierhaltung umfasste einen Zeitabschnitt von 56 Tagen (von anfangs Juli bis anfangs September 2010) und wurde in die Zucht (Phase 1 = 1.â "14. Tag des Lebens; Stufe 2 = 15.â "28. Tag des Lebens) und die tatsächliche Ausmast ("Phase 3 = 29.â "56. Tag des Lebens) unterteilt.

Für war die Zucht ein Geflügelmaststall (massiv, klimatisiert) mit 24 Gefächer (30 Exemplaren pro Gefach, entspre- chend 6,7 Tieren pro m2); Für die Mast dreimalige Mobilställe mit je 4 Gefächern (also 12 Gefache (30 Exemplare pro Gefach, entspr. 2,7) ) auf für Der Zucht- und Mastbedingungen während entsprach den Gegebenheiten in der ökologischen Masthähnchenmast (z.B. Einstreu, Temperaturen, Beleuchtungsdauer).

Das Küken wurde im Brüterei gegen Marekâ'sche Erkrankung, infektiöse Bronchitis sowie Parakox und während der Aufzucht vor den Infektionskrankheiten Gumboro und Newcastle Disease immunisiert. Tag die Mastperioden ab dem 28. Tag wurden die Mitglieder jeder Repetition gezielt geteilt, so dass für die weitere Mast der Rassen in Folienboxen bei Hälfte die weiteren Ferkel werden konnten.

Am Ende jeder Mastphase ( "Phase 1, Tag 1, Tag 1, Tag 2, Tag 28 und Tag 3, Tag 56) wurden Daten über relevante Eigenschaften der Mastperformance (z.B. Futteraufnahme, Körpermasse, Verluste) erfasst. Für die Bestimmung des Schlachtkörperwertes wurde nach jeweils 56 Tagen eine Tötung von vier Schlachtkörper ( "repräsentative") von je 2 Exemplaren (jeweils 2 Stück pro Toter und 2 Täterinnen) durchgeführt.

Für fanden die Schlachtkörper nach der DLG Schnittführung (Brust und Oberschenkel (Ober- und Unterschenkel) inkl. Haut und Knochen) und dem Wiegen der Schnittführung statt. Wegen der höheren Preise für das Spirulina platensis Präparat wurden die Anteile der Mischung auf max. 5% in der gesamten Futtermischung beschränkt. Tab. 1. Versuchsplanung für die Fütterungsversuch âAnwendung von Spirulina platensis (S. p.) in der ökologischen Masthähnchenmastâ Gestaltung des Ernährungsversuchs âEffekt von Spirulina platensis in der ökologischen Masthähnchenproduktionâ Die Gesamtfuttermischungen für die Zucht und die Mästung sollten einen durchschnittlichen ME-Gehalt haben (Tab. 2).

Die Futtermittelmischungen, die in Tab. 3 dokumentiert sind, wurden auf der Grundlage der Testergebnisse für der zu verwendenden Rohmaterialien zubereitet. Die auf Grünauslauf (Dauergrünland) (29.â "56. Tag des Lebens) aufgezeichnete Grasmenge konnte nicht beziffert werden, da die Menge sehr klein war. Mit Hilfe der im Haupttest ermittelten Daten konnte die wirtschaftliche Effizienz des Einsatzes von Spirulina eruiert werden.

Das Futtermischfutter für Die Aufzucht hat auf gegenüber der Planung (Tabelle 2) leicht erhöhte Rohprotein- und Me-Gehalte gezeigt. Bei den Geräten mit essentiellem Aminosäuren (g/kg oder g/MJ ME) könnten die Zielwerte für, also die Werte für die Gemische C (5% p. P.) und Methionin in den Gemischen C und C nur kurz sein erfüllt

Bei den Gemischen für zeigt der aktuelle Hubgerüst ( "D, E, F") gegenüber erhöhte Eiweißanteile und damit deutlich tiefere MS-Gehalte. Während in der Stufe 1 die Gruppe" Behandlung 1 und Kontrolle der höchsten Futteraufnahme zeigen, fallen diese bereits in der Stufe 2 (15.â "28. - Lebenstag) hinter die Behandlungsgruppe 2 zurück.

Ebenfalls in der dritten Stufe haben die beiden mit Spirulina platensis behandelten Patientengruppen, gegenüber, eine erhöhte Nahrungsaufnahme von tägliche gezeigt. Bei den Tieren der Treatmentgruppe 3, die in dieser Stufe die selbe Futtermittelmischung wie die Kontrollgruppe erhalten haben, sind es die unter zurück Aus der gezeigten Symptomatik resultiert auch die mittlere Nahrungsaufnahme über über den ganzen Experimentierzeitraum (Tabelle 4).

S. E. 1) Fehlerwahrscheinlichkeit; 2) Stufe 1 (1.â "14. Tag des Lebens); Stufe 2 (15.â "28. Tag des Lebens); Stufe 3 (29.â "56. Tag des Lebens); Lebensmassenentwicklung der Versuchstiere ist in Tab. 5 dargestellt. Abgesehen von der ersten Stufe kommen überall statistische Differenzen zwischen den beiden Gruppen vor. S. E. S. E. 1) Fehlerwahrscheinlichkeit; 2) Stufe 1 (1.â "14. Tag des Lebens); Stufe 2 (15.â "28. Tag des Lebens); Stufe 3 (29.â "56. Tag des Lebens); Obwohl die Steuerung in Stufe 1, wie gezeigt, die höchste Nahrungsaufnahme aufweist, hat sie das niedrigste Gewicht von 14 Tagen für die Spirulina-Gruppen auf gegenüber

Es gibt keine wesentlichen Differenzen in der Biomasse zwischen den Spirulina-Gruppen in diesem Teil. Am Ende des Mastes gibt es jedoch nur einen wesentlichen Abstand zur Treatmentgruppe 2. In der Treatmentgruppe 2, die den höchsten Spirulina-Anteil erhalten hat, sind sowohl am Ende der zweiten als auch am Ende der Studie die deutlich höchsten Lebendgewichte zu verzeichnen.

In der charakteristischen täglichen Zunahme (Phase 1â "Phase 3) beweisen diese Versuchstiere den anderen Bevölkerungsgruppen merklich überlegen. S. E. 1) Fehlerwahrscheinlichkeit; 2) Stufe 1 (1.â "14. Tag des Lebens); Stufe 2 (15.â "28. Tag des Lebens); Stufe 3 (29.â "56. Tag des Lebens); Ausgeprägte Differenzen zwischen den einzelnen Bereichen sind vor allem in den Stufen 1 und 2 erkennbar.

In der ersten Stufe gegenüber weist die Steuerung den mit Spirulina-Anteilen im Tierfutter ausgestatteten Tieren einen deutlich erhöhten Futteraufwand auf. Über die ganze Testzeit sind die Kontroll- und Treatmentgruppe 2 (höchster Spirulina-Anteil) im charakteristischen Futteraufwand nahezu gleich. S. E. S. E. 1) Fehlerwahrscheinlichkeit; 2) Stufe 1 (1.â "14. Tag des Lebens); Stufe 2 (15.â "28. Tag des Lebens); Stufe 3 (29.â "56. Tag des Lebens); Zwischen dem Fütterungsgruppen nur für weisen die Charakteristika Schlachtkörpermasse und Schlachtertrag deutliche Differenzen auf.

In der Treatmentgruppe 2 sind die beiden Eigenschaften die höchsten Wert. Für Schenkel, Flügel und Rücken können die Differenzen verifiziert werden. Unter Fütterungsgruppen â" bis auf ein Halsgewicht â" für können alle Teilstücke signifikanten Differenzen festgestellt werden. Die Treatmentgruppe 2 gegenüber stellt auch hier die Statistiksieger für Verein, Brustkorb, Flügel und Rücken zu den vergleichenden Gruppen aus.

In der Vergleichsgruppe für führen diese Eigenschaften zu keinen wesentlichen Unterschieden. Geschlechtsspezifische Abweichungen können nur durch den charakteristischen Farbwinkel/Farbtonwinkel (h) ermittelt werden. Das weibliche Tier zeigt für diese Eigenschaft erhöhte sich. Bei den Tieren mit einem konstant hohen Spirulina-Gehalt in den Futtermittelmischungen (Behandlung 1 und 2 ) zeigt gegenüber die beiden anderen Gruppen deutlich erhöhte Gehalte von für die Eigenschaften der Gelbtöne (b*) und der Farbigkeit (C).

Ebenfalls für sind die Kenngrößen Helligkeiten (L) und Rottöne (a*) zu registrieren, wobei Tendenz steigend gemessen wird. Im Experiment von Schmidt und Bellof (2008) unter ähnlichen Voraussetzungen (28 Tage Zucht im Stall, 28 Tage in Mobilställen mit Bewegung) erreichte durchgeführten gleichnamige Tierarten eine lebende Endmasse von 2463 g und eine Futterumsetzung von 2,01 kg/kg.

Zunehmende Mengen an Spirulina in den Gesamtfuttermischungen führten im aktuellen Experiment zur Steigerung der Mastleistung. Vor allem die in der Treatmentgruppe 2, die je mit den höchsten Spirulina-Anteilen beliefert wurden, (5% in der Aufzucht, 2,5% in der Mästung, 153 Gramm S. p. pro Stück absolut) erhielten mit einer lebendigen Endmasse von 2237 Gramm annähernd das in den Vergleichsprüfungen dargestellte Leistungs- bzw. Leistungsverhalten.

Toyomizu et al. (2001) hingegen berichteten, dass die herkömmliche Masthähnchenmast mit Spirulina-Anteilen von 4 und 8% in Gemischen für dazu neigt, die Körpermassen zu reduzieren. Aus der Fachliteratur wird zum Teil von einer reduzierten Nahrungsaufnahme von Junggeflügels bei hohem Spirulina-Spiegel gesprochen (Brune, 1982). In dem gegebenen Bemühen konnte dieses Phänomen nur für die Stufe 1 (1.â "14. Lebenstag) beobachtet werden.

In der Gruppe 2 und 3 mit einem Gehalt von 5% Spirulina wurde deutlich weniger Nahrung aufgenommen als bei den Kontrolltieren. Diese Wirkung wurde in der nachfolgenden Stufe 2 vollständig umgekehrt: Die Kontrolltiere verbrauchten deutlich weniger Nahrung als die mit Spirulina gefütterten Exemplare. Ebenfalls in der dritten Stufe wiesen die Treatmentgruppen mit Spirulina (Behandlung 1 und 2 ) eine höhere Nahrungsaufnahme auf als die Vergleichsgruppe (ohne Spirulina).

Bei der Farbmessung an der Brust unter durchgeführten zeigte sich, dass die Werte Gelbton (b*), Farbigkeit (C) einem ausgeprägten Einfluß durch die Spirulina-Supplementierung unterworfen waren. während Helligkeit (L) und Rot (a*) wurden davon nur geringfügig beeinflußt. Letztere fanden jedoch unter für den b* Wert einer ausgeprägten Dosiswirkung durch die Spirulina - Fütterung ermittelt. Die Widersprüchlichkeit, dass sich ein hoher Gehalt an Carotinoiden nicht unmittelbar im Erzeugnis selbst niederschlägt, wurde bereits bei Fisch festgestellt.

Den Tieren des aktuellen Spirulina-Experiments wurde die Möglichkeit geboten, ab dem 29. Lebenstag im Outlet weitere Karotinoide aufzusaugen. Weil die Farbe des Fleisches ein wesentliches Charakteristikum der qualität ist, kommt dem erwähnten Problem für die Verwertung solcher Schlachtkörper eine wesentliche Bedeutung zu. Die Verwendung eines Spirulina-Produkts im Fütterung ist mit erheblichen Aufwendungen behaftet.

In diesem Test musste das verwendete Gerät zu einem Mehrpreis von 6,50 â'¬/kg gekauft werden. So erhöhte die Compoundkosten für das Zuchtfutter von 56,73 â'¬/dt (Mischung A) auf 77,58 Â'¬/dt (Mischung B) und auf 98,06 Â'¬/dt (Mischung C). Für hat der Hubgerüstmast folgende Mischkosten verursacht: D: 54,63 â'¬/dt; E: 65,04 â'¬/dt und F: 75,30 â'¬/dt.

Aufgrund des höheren Spirulina-Anteils für, Teil 2, kostet das Futter 3,94 â'¬/Tierzuwachs, während für die Kontrolle nur 2,46 â'¬/Tieraufgabe. Mit einem ökologisch erzeugten BroiÂler im Fachhandel zu erwirtschaftenden Erlös von 2,50 â'¬/kg Biomasse (Stand Dez. 2010) kýnnen alle drei mit dem Spirulina Produkt belieferten Kategorien â" trotz gestiegener Lebendmassen â" diese Beeintrýchtigungen nicht kompensieren.

Während für die Steuergruppe ein Ã?berschuss über die Futtermittelkosten von 2,56 â'¬/Tier resultiert, beträgt diese für nur 1,65 â'¬/Tier. Nur für, die das Spirulina-Produkt nur in der Zucht erhalten hat, ist fast so wirtschaftlich wie für die Steuerung. So ist von wirtschaftlichem Gründen ein Engagement von Spirulina platensis über die Erziehung nicht aussagekräftig.

Die Mikroalgen Spirulina platensis können mit Erfolg in Futtermittelmischungen mit bis zu 5% Mischanteil in der ökologischen Masthähnchenmast verwendet werden. Das Ergebnis der Mästung und Schlachtung zeigt einen Dosis-Effekt: Je höher die Aufnahme von Spirulina (Kontrolle: 0 Gramm; 3. Behandlung: 39 Gramm; 1. Behandlung: 76 Gramm; 2. Behandlung: 153 Gramm pro Masttier), umso höher sind die Schlachtkörper und die Schlachterträge.

Auf Grund der höheren Preise für verliert das Spirulina platensis-Produkt â" trotz einer Verbesserung der Performance von Mast- und Karkassenleistung â" die Wirtschaft des Masts. Daher ist eine Anwendung über der komplette Hubgerüstmast nicht zu empfehlen. Es wird empfohlen. Die Ergebnisse des Experiments durchgeführten und der durchgeführten Wirtschaftlichkeitsberechnungen lassen die Anregung zu, dass das Präparat Spirulina platensis nur in Vollfuttermischungen für die erste Aufzuchtstufe ( "1.â "14. Lebenstag") der ökologischen Masthähnchenmast mit einem Mastgehalt von maximal 5% verwendet werden sollte.

Das Ziel dieser Studie war es, die Eignung und Wirtschaftlichkeit von Spirulina platensis (S. p.) als Proteinquelle in Bio-Broilerfutter zu testen. Die Gruppe der Essays Nr. 3 erhielt eine Mischung aus 2,5% S. p. p. (Zucht) und 1,25% S. p. (Mast), Gruppe 2,5% S. p. (Zucht) und zwei. 5 % S. p. (Mast) und Gruppe 3 erhielten Spirulina nur während der Brutzeit (5 % S. p. von 14 Tagen und 2,5 % von 15 bis 28 Tagen).

Die verschiedenen in dieser Studie verwendeten Spirulina platensis-Mischungen wurden ohne Probleme verzehrt. Die Ergebnisse des Schlachtkörperwachstums und der Leistung zeigten einen linearen Effekt: je höher die Menge der verbrauchten Spirulina (Kontrolle: 0 Gramm; Test 3: 39 Gramm; Test 1: 76 Gramm; Test 2: 153 Gramm pro Tier während der Start- und Mastzeit), desto höher das Schlachtkörpergewicht und der Ertrag.

Der Muskelmammaireffekt wurde durch die Spirulina-Diät sichtbar. Die Gravur von Spirulina platensis verschlechtert trotz der verbesserten Mast und Schlachtkörperleistung die Rentabilität der Masthähnchenproduktion. Die Verwendung dieser Proteinquelle wird daher nur für die erste Zuchtphase (1 bis 14 Tage) empfohlen.

Bei einer Fütterungsversuch soll die Tauglichkeit und die Ökonomie von Spirulina platensis (S. p.) als Eiweißfuttermittel für der ökologische Brilermast überprüft werden. Für wurden 720 Eintagsküken (Genotyp ISA J 957; Mixed-Sex) in das Experiment einbezogen und gemäà der EU-Öko-Verordnung beibehalten. Die Unterscheidung in eine Aufzuchtzeit (1.â "28. Tag des Lebens), in einen Klimastall und eine Mastzeit (29.â "56. Tag des Lebens) in Mobilställen mit Grünauslauf fand statt.

Es wurden die Bilder von gleichmäà an vier Fütterungsgruppen ( "Kontrolle, Behandlungsart 1"; "Behandlungsart 2"; "Behandlungsart 3") weitergeben. Behandlunggruppe 1 bekam Gemische mit 2,5 Prozent S. p. (Aufzucht) und 1,25 Prozent S. p. (Mast), 2,5 Prozent S. p. (Aufzucht) und 2,5 Prozent S. p. (Mast), das Spirulina-Produkt (5 Prozent S. p. ab 1.â "14. Tag des Lebens und 2,5 Prozent ab 15.â "28. Tag des Lebens) nur in der Zucht.

Das komplette Futter mit Spirulina wurde problemlos eingenommen. Das Ergebnis der Mästung und Schlachtung zeigte einen Dosis-Effekt: Je höher die Aufnahme von Spirulina (Kontrolle: 0 Gramm; 3. Behandlung: 39 Gramm; 1. Behandlung: 76 Gramm; 2. Behandlung: 153 Gramm pro Masttier), umso höher sind die Schlachtkörper und die Ausbeute. Der Brustmuskel war einem erkennbaren Effekt von Spirulina unterworfen - Fütterung

Auf Grund der kostenintensiven für Verschlechterung des Produktes Spirulina platensis â" trotz der verbesserten Mast- und Karkassenleistung â" die Sparsamkeit des BroiÂler Mastes. Daher ist die Verwendung dieses Produktes nur in der ersten Aufzuchtphase ( "1.â "14. Lebenstag") zu raten. 146, 28-30. Brune, H., 1982: An Verträglichkeit die einzelligen Algen Spirulina maxima und Szenedesmus Acutus als einzige Proteinquelle für Mastkäfer.

48, 143-154. O., O., O. Tiboni, 1985: Die Biochimie und das industrielle Potential von Spirulina. 65, 293-305. GfE, 1999: Komitee für Anforderungen der Society für Ernährungs - Physiologie. DLG Verlag, Frankfurt am Main, ISBN 3-7690-0577-5. Miranda, M.S., R.G. Cintra, S.B. B: Barcelona, J. Mancini Filho, 1998: Antioxidative Aktivität der Mikroalge Spirulina maxa.

Sciencefiction 87, 2032-2042. Qureshi, M., R. Ali, R. Hunter, 1995 : Immunmodulatorische Effekte der Spirulina platensis-Supplementierung in Poulets. 117-121. Ross, E., W. Dominy, 1990: Der Nährstoffgehalt von getrockneten Blaualgen (Spirulina platensis) für Geflügel. Schmidt, E., G. Bellof, 2008: Ratinggestaltung and EigÂnung of different Herkünfte für the ecological für.

10. Wissenschaftliche Konferenz Ã-kolandbau, 11.â "13.2. 2009, ETH Zürich, Proceedings 88-92. Tojomizu, M., K. Sato, H. Taroda, T. Kato, T. Kato, Y. Akiba, 2001 : Auswirkungen von Spirulina auf die Fleischfarbe im Muskel von Masthühnern. Wissenschaftliche Abteilung 42, 197-202. W. Becker, Venkataraman, L.V., T. Somasekaran, 1994: Die Spirulina platensis (Blaualgen) als Ersatz für Fischmehl und Vitamin- und Mineralstoffvormischung für Mastküken.

Mehr zum Thema