Spirulina Studie

Study Spirulina

Untersuchungen am Menschen haben gezeigt, dass Spirulina den Lipid- und Glukosestoffwechsel verbessern kann. mit Spirulina platensis. Zusammenfassend fassen wir aus Studien und aktuellen Erkenntnissen zusammen. Die bekannteste Sorte ist Spirulina Platensis. Die Spirulina gilt wegen ihrer erstaunlichen gesundheitlichen Vorteile als Lebenselixier.

Spongiöse Vorwürfe

Es soll der Gesundheitsförderer par excellence sein: Spirulina Blaualgen. Bislang konnten Untersuchungen diesen Effekt jedoch nicht belegen. Spirulina-Blau-Grün-Algen gelten als der neueste Trend in Superfood-Kreisen. Ursache dafür ist der in den Algen vorhandene hoher Eiweißgehalt von rund 60 % und die enthaltenen Elemente wie Calcium, Eisens äure und Mg.

Spirulina enthält auch noch weitere wichtige Vitalstoffe wie z. B. das Betakarotin des Vitamins C und viele B-Vitamine[16]. Dies inspiriert den Menschen zum Vertrauen in eine gesundheitsförderliche Auswirkung - Spirulina ist ein gutes Unternehmen. Der Gesundheitsmythos um Spirulina ist ebenso vielfältig wie unbekannt. Viele Aussagen sind zu ungenau, um sie in der Wissenschaft belegen zu können.

Spirulina zum Beispiel soll eine "antioxidative" oder " stimulierende " Funktion für das Abwehrsystem haben. Wie sich die Gesundheit tatsächlich auswirken sollte, ist jedoch zu vage. Es könnte besser erforscht werden, ob Spirulina bestimmte Krankheiten wie z. B. Brustkrebs, Herzinfarkt oder Infektion verhindern kann. Bislang wurde jedoch keine sinnvolle Studie durchgeführt, um einen solchen Effekt zu ergründen.

Aber viele andere Angaben sind greifbar genug, um eine wissenschaftliche Verifizierung zu ermöglichen. In der Tat gibt es eine Vielzahl von Untersuchungen, die dies ausprobiert haben. Spirulina soll bei Asthma[1], allergischer Rhinitis[2,3], chronischem Gelenkschmerz[4] oder einer alkoholfreien Fettleber[5,6] behilflich sein. Doch die hoch gelobte Algenart soll noch mehr können: Weitere Untersuchungen belegen ihre vermeintliche Leistungssteigerung im Sport[7-9] und bei Denksportaufgaben, sie soll Blutdruck[4][10], Cholesterin- und Blutfettwerte[11,12] absenken und gar beim Gewichtsverlust helfen[10].

Doch alle diese Arbeiten haben einen Haken: Ihre Studienergebnisse sind alles andere als aussagekräftig. Um die Korrektheit der Untersuchungsergebnisse kontrollieren und verfolgen zu können, fehlt eine Vielzahl von Angaben. Keine der gesundheitsbezogenen Angaben über Spirulina hat eine schlüssige Studie, die eine solche Auswirkung belegen kann oder wenigstens einen Anhaltspunkt dafür gibt.

Dies trifft auch auf eine andere Aussage zu, dass Spirulina bei Zuckerkrankheit hilft. Nur die beiden am Menschen durchgeführten Untersuchungen sind zu schlecht, um zuverlässige Resultate zu liefern[13,14]. Dies ist auch die Auffassung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit EBLS und lässt daher keine Werbung zu, die auf die Auswirkungen von Spirulina auf die Zuckerkrankheit hinweist[15].

Spirulina ist Gegenstand zahlreicher weiterer wissenschaftlicher Studien, die sich mit möglichen Auswirkungen auf Versuchstiere oder Reagenzgläser beschäftigt haben. Allerdings lassen solche Studien keine Aussagen über eine Auswirkung auf den Menschen zu, da sich aktive Substanzen im Probenröhrchen oder bei Versuchstieren anders verhält als im Menschen. Die Spirulina kann 60-prozentige Proteine beinhalten, aber bei einer Spirulina-Tablette von 2 g wäre dies immer noch nur 1,2 g.

Gleiches trifft auf den Vitaminanteil von trockenen Blaualgen zu. Wer Veganer isst, stößt auch immer wieder auf die Aussage, Spirulina sei eine gute Lieferantin von Vitaminen des Typs C12 Dieses Vitamine kommt nur in signifikanten Anteilen in Tierprodukten wie z. B. Fleischerzeugnissen, Fischen, Milch oder Eier vor. Weil vegane Lebewesen jedoch gerade solche Nahrungsmittel vermeiden, müssen sie ihren Nahrungsbedarf an Vitaminen unterschiedlich abdecken.

Die Spirulina beinhaltet zwar Vitamine des Typs 12, jedoch größtenteils in einer vom menschlichen Organismus nicht verwertbaren und auch die Absorption von aktiven Vitaminen des Typs 12 (Cyanocobalamin) hemmenden Form[17]. Zur Erprobung des Spirulinamythos suchten wir nach Beweisen für die Wirksamkeit der Algen.

In Summe konnten wir 14 so genannte randomisierte Kontrollstudien vorfinden. Bei solchen Untersuchungen werden die Teilnehmenden in der Regel durch das Los zwei verschiedenen Kategorien zugeordnet: Eine Kategorie bekommt Spirulina - zum Beispiel in Form von Tafeln - und die andere Kategorie bekommt identisch wirkende Tafeln ohne Spirulina (Placebo). Wenn die Versuchspersonen in der Spirulina-Gruppe am Ende der Studie weniger Symptome haben als in der vergleichenden Studie, würde dies beweisen, dass die Algen wirklich eine gesundheitsfördernde Auswirkung haben.

Diese Art von Studie ist im Prinzip die sinnvollste Art eines wissenschaftlich fundierten Effektivitätstests. Dies gilt jedoch nur, wenn die Autoren dieser Untersuchungen wesentliche Anforderungen einhalten. Es muss gewährleistet sein, dass sich die Testpersonen der Spirulina-Gruppe schon vor Beginn der Studie nicht von denen der Plazebogruppe abheben.

Dies ist jedoch in vielen der von uns durchgeführten Untersuchungen unklar[1,2][4][7][8,9][11,12]. Bei zwei weiteren Untersuchungen gab es überhaupt keine Vergleichsgruppe[5,6]. Am besten kann verhindert werden, wenn die Beteiligten im Dunkeln stehen bleiben, ob sie der Spirulina-Gruppe oder der Placebo-Gruppe zugeordnet sind.

Dies war auch in mehreren Untersuchungen nicht der Fall[1][7][13,14]. Spirulina kann nur dann eine gesundheitsfördernde Wirkung entfalten, wenn sich Symptome wie Schmerz oder Krankheitssymptome verbessert haben. Bei einigen Untersuchungen haben die Forscher jedoch nur die Werte des Blutes gemessen[3][11-14]. In einer Studie bleibt ungeklärt, wie viele Menschen daran teilnahmen[ 10], in einer anderen Studie ist nur unpräzise festgelegt, unter welchen Voraussetzungen Beteiligte ausgegrenzt wurden[7].

Alles in allem sind alle Untersuchungen zu unzureichend, um zuverlässige Angaben über die mögliche Auswirkung von Spirulina zu ermöglichen.

Auch interessant

Mehr zum Thema