Sport Ergänzungsnahrung

Zusatzernährung Sport

Wenn Sie nur gelegentlich Sport treiben, brauchen Sie es nicht! Deshalb ist es besser, vor dem Sport proteinreiche Lebensmittel wie Quark oder Pudding zu essen. Der Sport und die Fitness alles über Sport und Ernährung in Theorie und Praxis. Wir haben für jedes Ziel die richtigen Sporternährungsprodukte. Zum Muskelaufbau, Massenaufbau und Definition (Muskeldefinition) für Bodybuilding.

Ergänzungsfuttermittel

Es handelt sich um Energieversorgungsprodukte, die einen lebensmittelrechtlich geforderten Mindestanteil an Vitamin- und/oder Mineralstoffgehalt haben. Man hat einen höheren Energieaufwand, z.B. bei körperlicher Aktivität (z.B. Sport oder Wandern). Was sind die Anforderungen, damit ein Erzeugnis als Zusatznahrung angesehen werden kann?

Hinsichtlich der Zusammensetzung des Produktes ist es notwendig, 15% der täglichen Dosis eines Nährstoffs als bedeutende Summe abzudecken. Eine Behauptung, ein Nahrungsmittel habe einen höheren Vitamin-, Mineralstoff- oder anderen Substanzgehalt, ist nur erlaubt, wenn das Erzeugnis wenigstens die zweifache, d.h. 30 % der pro 100 g täglich zu verabreichenden Dosis hat.

Der empfohlene Verzehr gibt an, wie viel ein Nahrungsmittel sinnvoll verzehrt werden sollte, um 15% der täglichen Aufnahme eines oder mehrerer Inhaltsstoffe aufzufangen. Kann ich maximal die empfohlene Tagesdosis einnehmen? Dies ist für Zusatznahrung vom Gesetzgeber gefordert. Das bedeutet, dass der Organismus mit wenigstens 15% der täglichen Dosis eines gewissen Nährstoffs versorgt werden kann.

Gesetzliche Grundlagen für die Zusammensetzung der Produkte sind in der Eidg. Departements des Inneren über besondere Lebensmittel, Artikel 20 Lebensmittel für Menschen mit einem erhöhten Bedarf an Nährstoffen oder Energien (Zusatznahrung) festgelegt. Worin besteht der Unterscheid zwischen Nahrungsergänzungsmitteln und Zusatznahrung? Nahrungsergänzungen sind Produkte, die Vitamin-, Mineralstoff- oder andere Substanzen mit ernährungsphysiologischer bzw. gesundheitlicher Bedeutung in Konzentratform zur Nahrungsergänzung einnehmen.

Ergänzungsfuttermittel sind "normale" Nahrungsmittel, wurden aber mit Nahrungsbestandteilen bereichert und werden daher als Spezialfutter angesehen.

Nahrungsergänzungsmittel, Proteinkonzentrate, Sportgetränke

Nahrungsergänzungsmittel im Sport - Bedarf oder Vermarktungsstrategie? Nahrungsergänzungsmittel sind im Grunde genommen Energielieferanten, Kohlenhydrat- und Proteinkonzentrate, Sportgetränke, Mikronährstoffpräparate und Nahrungsergänzungsmittel. Der Einsatz von Nahrungsergänzungen ist nur Sinn, wenn Athleten an ihre Leistungsgrenze stößt. Obwohl die Reklame und ihre so genannten wissenschaftlichen Untersuchungen die Nahrungsergänzungsmittel beinahe bedeutender machen als das Trainieren, wird oft sehr teurer Harn erzeugt.

Es gibt keinen Stoff, dessen Nährstoffbedarf im Verhältnis zum sportbedingten Energieaufwand zunimmt. Der Nährstoffmangel ist in der Regel nicht auf den Sport zurück zu führen, sondern auf die nicht bedarfsgerechte Ernährung. Nur wenn die während des Trainings verbrauchte Energiemenge 4000 Kilokalorien pro Tag übersteigt (z.B. für die Tourismusindustrie), ist die Kapazität des Magen-Darm-Traktes unzureichend, so dass Nahrungsergänzungen unerlässlich sind.

Eine den Nährstoffbedarf übersteigende Versorgung erhöht die Leistungsfähigkeit nicht. Die gleiche Berechnungsmethode kann auch auf andere Mineralien wie z. B. Mineralien wie z. B. Kalzium und Kalzium sowie Gusseisen angewendet werden. Kostspielige Vitamin- und Mineralstoffprodukte gleichen oft nur grundlegende Ernährungsfehler aus. Energie-Konzentrate: Der Einsatz von Energie-Konzentraten als Barren oder in Form von Pulver ist nur bei einem täglichen Verbrauch von mehr als 2000 Kilokalorien während des Sports oder bei mehrmaligem Training am Tag möglich.

Kohlehydratkonzentrate: Wenn der Organismus rasch verwertbare Kohlehydrate braucht, ist eine Ernährungsergänzung (z.B. Maltodextrin) vorzusehen. Ein Energiekonzentrat ist kurz vor dem Training einem Kohlenhydrat-Konzentrat zu bevorzugen. Im Prinzip dienen jedoch ausgesuchte, kohlehydratreiche Nahrungsmittel dem gleichen Ziel wie Konzentration. Obwohl die Amino-Säuren aus dem besonders präparierten Protein rascher aufgenommen werden, werden sie nicht stärker aufgenommen.

Anders als Ausdauersportler brauchen sie aber überraschenderweise kaum mehr Protein als Nichtsportler. Im Krafttraining werden die durch das intensive Krafttraining aus den Muskeln ausgeschiedenen Fettsäuren wieder vom Organismus absorbiert. Ausdauersportarten hingegen verbrauchen gewisse Fettsäuren, um Energie zu liefern. Doch auch der Verzehr bei intensiven Ausdauertrainings und Wettkämpfen ist nie so hoch, dass er eine spezielle Ernährungsergänzung erfordert.

Intensive Trainingssportler brauchen eine Proteinzufuhr von 1,4 g/kg pro Tag, damit kein Körperprotein zersetzt wird. Außerdem brauchen sie keine Protein-Konzentrate. Nur Athleten, die auf alle tierischen Proteinquellen (Veganer) angewiesen sind, brauchen die Versorgung mit Proteinkonzentraten. Kraftsportler brauchen nur 0,8g/kg pro Tag, um ihre Muskeln zu erhalten. Erhöht sich die Muskulatur in einem Jahr um 5 Kilogramm, so ist die Erhöhung des Körperproteins höchstens 1 Kilogramm, da nur 20% des Muskels aus Protein sind.

Rechnet man daraus den tÃ?glichen Zusatzbedarf an Protein fÃ?r den Muskelaufbau zu Grunde, so ist es nur bei 0,04 g/kg Körpergewicht. Der zu hohe Proteingehalt kann nicht zur Muskelmassebildung genutzt werden. Sportgetränke Ein Schwitzverlust von 1 - 1,5 l reduziert bereits die Leistung. Es wird noch mehr Körperwasser entfernt, bevor es in den tiefer gelegenen Teilen des Darms wieder aufnimmt.

Diese werden in fast unüberschaubaren Mengen in jeder beliebigen Mischung als Puder, Tabletten, Dragees etc. geliefert. Die Schweißzusammensetzung wird durch den Organismus den Bedürfnissen angepasst. Der" Schweiß der Sportler" beinhaltet weniger Mineralien, weniger Spurelemente und weniger Vitamin. Im Prinzip kann man davon ausgehen, dass in diesem Falle, wenn ein Athlet über eine Leistungssteigerung meldet, eine Defizitsituation bestand.

Hier sind die Antioxidansvitamine (A, B, E), Kalzium, Vitamin E, Kalzium, Eis und Kupfer für den Athleten von Bedeutung. Durch die oben genannten Vitaminpräparate werden die Hautzellen geschützt, indem diese unschädlich gemacht werden. Bei unzureichender Zufuhr von kohlenhydratreichen pflanzlichen Lebensmitteln (z.B. bei eiweißreicher Ernährung) kann es zu einem Mangel an Magnesiumkommen.

Verzweigte Kettenaminosäuren Die unterschiedlichen Effekte wie Verzögerung der Zentralermüdung, "antikatabole Wirkung", d.h. Vermeidung von Proteinabbau, Reduktion von Muskelschädigungen durch intensive Krafttrainings, Energiezufuhrbeschleunigung durch kohlehydratreiche Drinks, waren entweder nie wirklich feststellbar, oder die Begründung basiert z.B. auf Rattenstudien. Sie sehen an dieser Aufstellung, dass Erholungssportler nur in seltenen Fällen Nahrungsergänzungsmittel und Wettkampfsportler brauchen.

Solche Erzeugnisse sind nur dann Sinn, wenn zuvor eine Mangelhaftigkeit vorliegt.

Mehr zum Thema