ß D Glucopyranose

Beta D Glucopyranose

ein C-Atom und werden als Anomere bezeichnet. ? und ? Anomere verschmelzen leicht (Mutation). Glucose kann sich ineinander verwandeln.

wird durch die Sesselform genauer dargestellt. Die Strukturisomere heißen ?-D-Glukose und ?-D-Glukose.

Biochemische Taschenbücher - Google Books

Das " Paperback für Apotheker und Mediziner " mit einem Paperback für Biologen zu versehen, kommt einem Bedarf unserer Zeit entgegen. Sie können es nicht in die Hosentasche tun, und es richtet sich auch nur an diejenigen, die das Fach Chemie unterrichten oder sich selber zu Biochemikern nennen.

Meiner Meinung nach besteht der größte Wert dieses Taschenbuchs darin, dass es zum einen in Laboratorien, die sich bevorzugt mit biochemischen oder physiologischen chemischen Fragestellungen beschäftigen und so in unzähligen Faellen den Weg in die Mediathek fuer die grossen Handbuecher und Referenzwerke ebnen koennen; zum anderen, dass es auch die Erstinformation zuhause und in den Bibliotheken, die keine relevanten grossen Referenzwerke haben, erleichtert.

Mögen die vorliegenden Arbeiten die Forschung an Lebewesen unterstützen und auch ein Leitfaden für die vielen werden, die sich mit pflanzlichen, tierischen und mikrobiellen Organismen im Kontext unseres wirtschaftlichen Lebens beschäftigen und ihre Erzeugnisse weiterverarbeiten.

Aufbau und Auftreten organischer Pflanzenstoffe: (ausschließlich.... - B. Karriere

Das Buch {laquo} Constitution und Workommen der organischer pflanzlicher Stoffe (exklusive Alkaloide) I) von Dr. WALTER KARRER fand schnell großen Zuspruch bei den an Nährstoffen orientierten Wissenschaftlern. Aus diesem Grund hatte Dr. KARRER eine Fortsetzung vor. Drei Jahre nach der Veröffentlichung des Buchs (1958) hinterließ er eine recht umfassende literarische Zettelsammlung.

Die Unterzeichner ( "c. H.E." seit 1962 und "E.C." seit 1968) haben auf Anregung des damaligen Bundesverlages die Redaktion und Veröffentlichung eines Nachtragsbandes übernommen. Mehrere von ihnen überzeugten uns, die Zusammenstellung der Literatur auf Ende 1961 zu beschränken, d.h. auf einen Zeitabschnitt von sechs Jahren seit der Fertigstellung des Hauptwerks; um das Folgende zu erwähnen:

Das Volumen des Ergänzungsbandes sollte 900-1000 Blatt nicht überschreiten, das Ziel war wiederum die Vollständigkeit, nicht die Selektion, und die Grundlagen des Hauptwerks, nämlich sein klarer geschichtlicher Charakter, sollten aufrechterhalten werden. In diesem Ergänzungsband haben die Autoren in größerem Maße als Dr. KARRER, der in vielen Fällen auf detailliertere und reichere Fachliteratur verweisen konnte, als es heute noch möglich ist, auf die ursprüngliche Fachliteratur zurückgegriffen.

Was wir im ursprünglichen Bild nicht sehen konnten, war der Ort der Entdeckung.

Mehr zum Thema