Stoffwechsel

Metabolismus

Kein Wunsch nach einem lahmen Stoffwechsel? Die Ernährungsberaterin Vroni erklärt das Thema Stoffwechsel und gibt hilfreiche Tipps! Der Stoffwechsel steht im Mittelpunkt des Lebens: Er beginnt, wenn wir essen, Sport treiben, abnehmen und fett werden, gesund oder krank werden. Kennst du die wichtigsten Risikofaktoren für Stoffwechselerkrankungen beim Mann? Herzlich willkommen auf den Seiten der Stoffwechsel?

der Baby- und Kinderkleiderbörse Nübbel.

Unterschiedliche Arten des Stoffwechsels

Bildvergrößerung Die Lunge ist das bedeutendste metabolische Organ. Der Stoffwechsel ist die Summe aller biochemischer Abläufe in den Körperzellen des Menschen. Dabei werden die mit der Ernährung verzehrten Inhaltsstoffe in ihre Einzelkomponenten aufgespalten, umgewandelt und zu neuen Substanzen kombiniert. Durch diese biochemische Verfahren wird der Körper aufgebaut und erhalten und Energie zur Funktionserhaltung erzeugt.

Stoffwechselvorgänge werden im Kern durch das Hormon und das Nerven-System kontrolliert. Die Stoffwechselvorgänge werden reguliert. Hypothyreose ist mit einem Fehlen von Hormonen der Schilddrüse und damit mit einem langsameren Stoffwechsel verbunden. Doch auch Umwelteinflüsse wie z. B. Temperaturen, Alterung und Nahrung wirken sich auf den Stoffwechsel aus. Im Allgemeinen wird der Stoffwechsel mit steigendem Lebensalter verlangsamt: Ein 50-Jähriger muss zehn Prozentpunkte weniger fressen, ein 60-Jähriger 20 Prozentpunkte weniger, um sein Körpergewicht zu erhalten.

Wichtigstes metabolisches Organ des Menschen ist die Haut. Der Energiebedarf für die Stoffwechselvorgänge wird aus den Kohlehydraten, Fettsäuren und Proteinen in der Ernährung gedeckt. In der Magen- und Darmregion werden die Inhaltsstoffe in ihre Einzelkomponenten zersetzt. Das ist der einzige Weg, wie sie aus dem Verdauungstrakt in das Herz kommen können. Die Substanzen erreichen von dort endlich jede Körperzelle.

Abhängig von der jeweiligen Chemikalie gibt es unterschiedliche Typen des Stoffwechsels: Beim Kohlenhydrathaushalt werden die komplizierten Kohlehydrate aus der Ernährung bei der Darmverdauung zunächst in einfache Zuckersubstanzen ( "Glucose" oder "Fructose") zersetzt. Über das Plasma gelangt dieser Stoffwechsel in die Zelle, wo letztendlich der Stoffwechsel abläuft. Ist bereits genügend Strom vorhanden, kann der Kristallzucker in der Haut und den Muskeln gelagert werden.

Sie dringen auch über das eigene Nervensystem in die Zelle ein und werden dort zum Hormon-, Enzym- und Erbgutaufbau gebraucht. Sie dient in den körpereigenen Körperzellen der Energie- und Hormonproduktion. Dies wird als Basisumsatz bezeichnet. Die Grundumsatzrate kann durch Fluoreszenzmessung ermittelt werden. Mit Hilfe eines Spezialgerätes wird die Muskel- und Fettdichte in kg ermittelt und der Basisumsatz des Organismus errechnet.

Einfach ausgedrückt hängt die Menge des Basisstoffwechsels von der Masse der Muskeln ab. Je größer die Muskulatur im Organismus, umso größer der Basisumsatz und umso besser der Energieumsatz. Mit welchen Lebensmitteln wird der Stoffwechsel angeregt? Bildvergrößerung Chili regt den Stoffwechsel an. So kann der Energieumsatz durch den Muskelaufbau - also körperliches Training - und durch eine proteinreiche Diät erhöht werden.

Mit Hilfe von bestimmten Lebensmitteln kann die Stoffwechselgeschwindigkeit und damit der Kalorienverbrauch angeregt werden. In der Ananas befindet sich auch ein Stoffwechsel anregendes Enyzym. Im Allgemeinen eignen sich proteinhaltige Lebensmittel wie z. B. Fische, Fleischerzeugnisse, Tofu, Hähnchen und vor allem Frischkäse besonders gut zum Abnehmen.

Mehr zum Thema