Tagesbedarf Mineralien und Spurenelemente

Täglicher Bedarf an Mineralien und Spurenelementen

Bestimmte Funktionen von Mineralien und Spurenelementen spielen eine wesentliche Rolle bei der körperlichen Aktivität. ABC der Mineralien: Wofür sie gut sind und was sie enthalten. Im Körper werden die Mineralien in Bulk-Elemente und Spurenelemente unterteilt. Der Unterschied zwischen quantitativen und Spurenelementen. in Jod, Eisen und mehr als zwei Dutzend anderen Spurenelementen.

Mineralien - Alles über Mineralien

Mineralien sind nicht entflammbare Nahrungsbestandteile, die verschiedene Aufgaben im Organismus erfüllen: Baumaterialien: Mineralische Materialien werden zum Auf- und Ausbau von Knochen struktur, Muskulatur und Zelle verwendet. Regulierende Substanzen: Mineralien regulieren körpereigene Prozesse wie den Osmosedruck in den Körperzellen und die Anspannung. Komponenten von wichtigen organischen Verbindungen: Mineralien sind wesentliche Komponenten von organischen Stoffen wie rote Blutzellen und Schilddrüsenhormone.

Das Wechselspiel der Mineralien ist auch für die Funktion des Menschen von großer Wichtigkeit. Chromspurenelement30 - 100 µgFleisch, Eier, Ei, Haferflocken, Tomatensalat, Salat, Kakao, PilzeDie Funktion von Chromium ist noch nicht erforscht. Tagesbedarf = Richtwerte der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. Die" (DGE)", Angaben für die Erwachsenen, je nach Lebensalter und Gender, andere Angaben für das Stillen, für die Schwangeren, für die Kleinkinder und die Nachkommen.

Einige dieser Gruppen von Menschen haben einen beträchtlichen zusätzlichen Bedarf an Mineralien.

Wettkampfsport und der Verbrauch an Mineralien und Spurengasen

Unter dem Gesichtspunkt des physikalischen Aktivität spielt einige Funktion der mineralischen Stoffe und Spurenelemente eine wichtige Rolle. In der Praxis ist dies nicht möglich. Der Großteil dieser lebenswichtigen Stoffe ist an anabolen und katabolen Abbauprozessen beteiligt. Benötigt werden die lebensnotwendigen Stoffe (Mikronährstoffe), wie z. B.: Eisensulfat, Kalk, Kalium, Kalk, Kobalt, Messing, Kalium, Magnesium, Braun- und Mangan sowie Zink, die zersetzliche Oxidation von Glukose, Fettsäuren und Eiweiß[2].

Für die anabolen Vorgänge wie Glycogenese, Fettspeicherung und Eiweißbiosynthese sind besonders Chloride, Potassium, Calcium, Magnesiums und des Mangans zuständig[2]. Andere belastungsabhängige Aufgaben der Mineralien und Spurenelemente sind: Anders als Vitamine werden Mineralien und Spurenelemente in die Struktur und die chemische Substanz des Körpers miteinbezogen. Physikalisch und sportiv tätige Menschen zeigen je nach Sorte, Zeitdauer und Intensität der Beanspruchung sowie je nach Umweltbedingungen einen eindeutig erhöhten Zusatzbedarf an mineralischen Stoffen und Spurenelementen. Hierdurch wird eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität erreicht.

Gründe für ein erhöhter Bedarf auf mineralische Stoffe und Spurenelemente bei Aktivitäten:: Die unter sportiver Beanspruchung veränderte regulierende Stoffwechselfunktion, vor allem über die erhöhte Stresshormonausschüttung - erhöhte Freisetzung von z. B.: -Hormon, -Hormon, -Hormon, -Hormon, -Hormon, -Katecholamin, -Aldosteron hemmt die Aktivität der weißen Blutkörperchen und beeinflusst die Zufuhr, den Abbau sowie die Abgabe der Lebensnotwendigstoffe (Mikronährstoffe)[3][1].

Verringerte Blutzufuhr zum Magen-Darm-Trakt während des Stammes beeinträchtigt die Übernahme von essentiellen Spurenelementen[1]. Traumatisierungen oder Veränderung der Magenschleimhaut, besonders bei laufender Last führt zum Verlust von Mineralien und Spurenelementen - und verringert z.B. die Zink und Eisengruppe im Blut[1]. Extremer Kurzzeitstress führen zu stressbezogenen Stoffwechselstörungen, wobei das Abwehrsystem geschwächt wird und verstärkt lebenswichtige Stoffe (Mikronährstoffe) aufgebrochen oder zerstört werden[3].

Erhöhte Zersetzung von Vitalstoffen durch erhöhte Stoffwechselaktivität und den erhöhten katabolischen Stoffwechsel[3]. Erhöhte Ausscheidungen über verursachen Hocker, Harn und vor allem über Schweiß (Wettkampfstress) häufig reduziert die Stuhlkonsistenz bis hin zu gewalttätigen wässrigen wässrigen Stühlen. Langstreckenläufer verliert unter Wettbewerbsdruck erstaunlich viel Schweiß, Eiweiß sowie Mineralien und Spurenelemente, die weit im Schweiß von über[2][1].

Wenn während und nach körperlicher Beanspruchung Getränke mit zu hohen Zuckergehalten konsumiert werden über 25-50 g pro l, kann dies sowohl die Entleerung des Magens als auch die Aufnahme von Vitalstoffen bewirken (Mikronährstoffe) beeinträchtigen[1]. Schlecht und falsch Ernährungsgewohnheiten - zu viel Blutzucker, zu viel Blut, zu viel Blut, zu viel Blut, zu viel Alkohol? sowie einseitig unter Extrembelastungen (Makro und Mikronährstoffe) und sind i. d. R. mit einer reduzierung von Leistungsfähigkeit sowie mit einer Verminderung der Abwehrkraft, mit Funktionseinschränkungen und selbst mit Krankheiten und Gesundheitsproblemen verbunden[2].

Athleten, die auf ein kleines Körpergewicht achten müssen und im Gegensatz zur erhöhten Kalorienumsetzung im Bereich des Trainings undercaloric ernähren - bei Fern- oder Skiläuferinnen, bei Mädchen und den beobachteten Damen in der Sportgymnastik, der Sportgymnastik oder im Eislauf -, bilden leicht ein Manko an essenziellen Vitaminen (Mikronährstoffen). Im Zusammenhang mit dem Mangel an Vitalstoff (Makro und Mikronährstoffe) führt die kleine Nahrungsversorgung zu hormonalen Regulationsstörungen.

Reduktion der knöchernen Dichte und Entstehung von Spannungsbrüchen aufgrund von hohen körperlichen Belastungen und Mineralstoffmangel[2]. Sportliche Veganer kommen ohne Fleischerzeugnisse aus, das ist viel Metall enthält[2]. Bei stark oder länger andauernden Monatsblutungen verliert die Frau zunehmend an Gewicht und hat einen erhöhten Bedarf[2]. Rauch, Alkoholgenuss und Schlaflosigkeit erhöhen den lebensnotwendigen Stoffbedarf (Mikronährstoffe)[3]. Erhöhte Sauerstoffzufuhr führt bis verstärktem oxidativer Stress[3].

Das auf unserer Internetseite für bereitgestellte gesundheitliche und medizinische Informationsmaterial ersetzt nicht die fachliche Betreuung durch einen zugelassenen Facharzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema