Testo Tabletten

Die Testo Tabletten

Die Testo-Tabletten haben Nebenwirkungen, dass Männer Brüste wie die in drei Scheiben haben, die er für die Chemie verwendet hat. Testosteron bei Frauen erhöht die langfristige Verabreichung von männlichen Sexualhormonen in Form von Salben, Gelen, Tabletten und Zäpfchen. Nannte Nebenwirkungen Testosteron enantat Fortschritt und traditionellen asiatischen. Im Internet sind Testosterontabletten kostenlos erhältlich. Sie können bei uns die besten Testosteron-Produkte finden und sofort ohne Rezept bestellen.

Die TESTO Tabletten? Roids & Hormone

Fragt Anabolika, Insulin, IGF-1, prohormones & mehr. Die TESTO Tabletten? Kennen Sie Testo Pillen? Ich kaufte eine Schachtel mit 60 Tabletten von 40mg Testo. Die Menge des Wirkstoffs ist natürlich nicht ausreichend für eine sinnvolle Heilung (es sei denn, Sie essen jedes Mal ein paar Tabletten). Ich glaube aber, wenn Sie ein kleines Manko der gewünschten Substanzmenge mit den 40mg kompensieren wollen oder wenn Sie an Testmangel leiden, hat dieses Präparat seinen Grund zur Existenz.

Betreff: TESTO Tabletten? Re: TESTO Tabletten?? sind keine Tabletten, sondern Dragees. Zur optimalen Wirkstoffaufnahme sollten die Tabletten mit einer fetthaltigen Speise eingenommen werden.

Was kann Testosteron für Nebeneffekte haben?

Was kann Testosteron für Nebeneffekte haben? Nachfolgend die wichtigsten Informationen über mögliche bekannte Begleiterscheinungen von Testosteron. Allerdings können diese unerwünschten Wirkungen nicht vorkommen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass je nach Medikationsform (z.B. Tabletten, Spritzen, Salben) die Form und Frequenz der unerwünschten Wirkungen variieren können. Testosteron hat je nach Anwendungsart leicht verschiedene Seiteneffekte.

Gewöhnliche Nebenwirkungen: Änderungen der Laborwerte (Blutfette, Erhöhung der Blutkörperchenzahl), Kopfweh, Prostata-Beschwerden, Brustschwellungen, Brustschmerzen, Übelkeit, Unwohlsein, Gedächtnisverlust, Hypersensibilität, Gefühlsschwankungen, Bluthochdruck, Diarrhö. Nur sehr selten auftretende Nebenwirkungen: Jaundice und Änderungen in der Leberfunktion Tests. in der Hypogonadismus-Therapie: verlängerte und Schmerzen dauerhafte Erektionen, Prostata-Beschwerden, Prostata-Krebs, Urin-Verhalten. Folgende Nebeneffekte ohne Häufigkeit: Gewichtzuwachs, Muskelverkrampfungen, Nervosität, Depressionen, Feindschaft, Atembeschwerden im Laufe des Schlafes, Hautreaktionen, Akne, fettige und fettige Kopfhaut, Haarausfall. Bei verlängerter Einnahme und/oder Hochdosierung: überschüssiges Sodium, Chlorid, Potassium, Kalzium, anorganische Phosphate und Körperwasser, Reduktion der Hoden, Reduktion der Spermienanzahl, Wassereinlagerungen im Körpergewebe (Ödeme), Überempfindlichkeitsreaktion.

Gewöhnliche Nebenwirkungen: Überschüssiges Cholesterin im Blut, Blutzuckerregulationsstörungen, Ärger, Angst, Gemütsschwankungen, Schlafstörungen, Schwindel, Migräne, Kopfweh, Bluthochdruck, Diarrhöe, Brechreiz und Brechreiz, Akne, Hautkrankheiten, Veränderungen im Blutbild, erhöhte PSA-Werte. Gelegentlich auftretende Nebenwirkungen: Haarfollikulitis, exzessives Schwitzen, übermäßige Triglyceride im Körper, Zunahme des Gewichts, nervöse Beschwerden, Engegefühl in der Brustdrüse, Klumpen in der Vorsteherdrüse, erhöhte Testosteronspiegel im Körper.

Seiteneffekte ohne Häufigkeit: Veränderungen der Laborwerte, erhöhte Kreatininspiegel im Körper, erhöhte Verteilung der männlichen Haare, Überbelichtung, gesteigerter Appetit, emotionale Erkrankungen, Nervenschwäche, Feindseligkeit, Gedächtnisschwund, Hypersensibilität, Geruchsstörungen, Geschmacksstörungen, Muskelverkrampfungen, Muskelkater, Prostataprobleme, Verschlimmerung der benignen Prostatavergrößerung, Urinierungsprobleme, Harnwegsinfekte, Verengung der Harnwege, Maskulinisierung (bei Neugeborenen, Säuglingen, Kindern und Frauen), Schäden an Neugeborenen, Brustspannen, sensible Nippel, Veränderungen der Libido, häufige Erektion, Hemmung neuer Spermienbildung (mit hoch dosiertem Testosteron), reduzierte Hodengrösse, Hodenschwund, Dauererektion, Überempfindlichkeitsreaktion, Schwachheit, Unwohlsein, HDL.

Folgende Begleiterscheinungen ohne Häufigkeit: Prostatakarzinom, Erhöhung der Blutkörperchenzahl, Wasserretention im Organismus, Depressionen, Nervenschmerzen, Gefühlsschwankungen, erhöhte Libido, verringerte Libido, Muskeln, hoher Blutdruck, Brechreiz, Juckreiz, Akne, Brustschwellungen, Abnahme der Spermienanzahl, anhaltende Erektionen, Prostataerkrankungen, abnormale Leberbeschwerden, Lipidstoffwechselstörungen, erhöhter Sättigungspegel. Gewöhnliche Nebenwirkungen: Erhöhung der Blutkörperchenzahl, Erhöhung der Gewichtzunahme, Hitzewallungen, Akne, Erhöhung der PSA-Werte, Prostatakarzinom, benigne Prostatavergrößerungen, unterschiedliche Reaktionstypen an der Einstichstelle (Schmerzen, Juckreiz, Rötungen).

Gelegentlich auftretende Nebenwirkungen: Das Testosteron kann den roten Farbstoff (Hämoglobin), die Blutkörperchen und Blutfette im Blut sowie die Leberfunktionen umwandeln.

Auch interessant

Mehr zum Thema