Traubenzucker Fructose

Dextrose Fruchtzucker

Dextrose hat einen positiven Einfluss auf die Fruktoseaufnahme:. ausschließlich Malz und Dextrose aus fruktosefreiem Glukosesirup. Durch die gleichzeitige Anwesenheit von Glukose (Glukose) im Darm wird das. Viele übersetzte Beispielsätze mit "Fruktose-Glukosesirup" - deutsch-englisches Wörterbuch und Suchmaschine für deutsche Übersetzungen. Natürlich fruktosefrei, eignet sich diese kaltlösliche Dextrose einfach zum Verfeinern und Süßen von Speisen und Getränken.

Ein Überblick über die Verwendung von Glukose bei der Fruktosemalabsorption

Menschen mit Fruktosemalabsorption wird der Verzehr von Glukose angeraten. Es wird gut vertragen und unterstützt den Fruktosestoffwechsel. Mit anderen Worten, wenn Sie vor dem Essen Traubenzucker sind, können Sie danach etwas Fruktose vertragen. Allerdings ist dieser Aspekt nie wirklich untersucht worden und deshalb hat sich die FH Innsbruck dieses Themas nun annähert.

Sie arbeiten derzeit an einer naturwissenschaftlichen Untersuchung zum Themenbereich "Einsatz von Glukose in der Fruktosemalabsorption" und benötigen zur Durchführung der Untersuchung die Unterstützung der Erkrankten. Auf der Grundlage eines Fragenkatalogs will man Erlebniswerte von Betreffenden sammeln, um abschätzen zu können, ob Menschen mit einer Fruktoseabsorption wirklich einen Gebrauch davon haben, wenn sie Glukose zu sich selber mitnehmen.

Fruchtzuckerunverträglichkeit: Wenn Früchte deprimieren - Life & Health

Saft, Fruchtsaft, Frischobst: Zu viel Fruktose belastet den Magen-Darm-Trakt. Die Bremer - Wenige Ballaststoffe, aber um so mehr Energie - tatsächlich ist Frucht im Gegensatz zu Gemüsen vergleichsweise leicht verdaulich. Aber immer mehr Menschen fühlen sich ganz anders: Sie erleiden eine Fruktosemalabsorption, eine begrenzte Intoleranz gegenüber Fruktose. Fructose zählt tatsächlich namentlich zu den Früchten.

In Zeiten der industriellen Ernährung ist Fruktose heute jedoch nahezu flächendeckend zu finden - zum Beispiel in Saft, Limonade und Milchsäure. Zusätzlich werden viele Speisen mit Fruktosesirup aus Getreidestärke versüßt. Fruktose überflutet den Dünndarm. Nicht die fruchtige Nahrung ist gesundheitsschädlich, sondern das VerhÃ?ltnis von Fruktose zu Glukose: Ist das VerhÃ?ltnis ausgeglichen, wie bei der Banane, wird die Fruktose im Verdauungstrakt von der Glukose ins Schleppnetz gebracht.

Nur wenn mehr Fruktose als Glukose vorhanden ist, kann es zu Problemen kommen. In Äpfeln zum Beispiel ist ein Überschuss an Fruktose vorhanden. Während die meisten anderen Zucker vollständig im Duodenum absorbiert werden, erfordert Fruktose für ihre Verarbeitung besondere Transportproteine namens Glow-5. Es hat die Funktion, Fruktose aus der Ernährung durch die Dünnschichtzellen in den Körper zu transportieren, wo sie als Energiequelle zur VerfÃ?gung steht.

Für die meisten Menschen kommt dies erst ab 35 g Fruktose vor, aber für jedes dritte Kinder und jeden fünften Erwachsene sind geringere Werte ausreichend: Ihre Verdauungsleistung ist bereits bei 25 g erschöpft. Jede dritte Person mit einer Fruktosemalabsorption zeigt Symptome mit hohem Krankheitsgehalt, und in diesen FÃ?llen wird von einer Fruktoseintoleranz gesprochen.

Es ist ähnlich wie die heute bekannte Inkompatibilität von Laktose, also des Milchzuckers. Maximilian Ledochowski von der Universitätsklinik Innsbruck hat den Verdacht, dass der durch Fruktose irritierte Dünndarm weniger Tryptophan aus der Ernährung aufnimmt. Das Protein wird für die Herstellung des Botenstoffs Serotonin benötigt: Dies ist natürlich für Zuckerkranke unproduktiv, die oft diätetische, fruktosehaltige Lebensmittel essen.

Nach dem Essen dieser Lebensmittel haben sie mehr Appetit auf Süßigkeiten als zuvor - und die Laune geht weiter zurück. Ledokhovsky und sein Mitarbeiterteam fanden auch heraus, dass die Fruktosemalabsorption häufig den Folsäuregehalt senkt, besonders bei Menschen über 35 Jahren. Wahrscheinlich ist dies darauf zurückzuführen, dass Fruktose die Bakterienflora in den tiefen Teilen des Darmes verändern kann, so dass der Körper das B-Vitamin, wie Folsäure auch heißt, nicht ausreicht.

Inzwischen sind auch Verbindungen zwischen Fruktoseverdauung und Zinkzufuhr besetzt. "Es gab in unserer Untersuchung keinen einzigen Patienten mit Zinkdefizit, der nicht zugleich eine Fruktosemalabsorption zeigte", sagte Ledokhovsky. Es ist daher durchaus möglich, dass hinter vielen Infektanfälligkeiten eine überlastete Fruktoseverdauung steht, sofern Folsäure und Zinn zu den immunverstärkenden Nahrungsbestandteilen zaehlen.

Auf jeden Fall aber ist die Fruktoseintoleranz eine Krankheit, die behandelt werden sollte. Die vollständige Entnahme von Fructose wird jedoch nicht mehr als Möglichkeit angesehen. Sie führt nur dazu, dass der Verdauungstrakt endlich den richtigen Weg zum Thema vergißt "und die Symptome steigen, statt sich zu bessern", meint die Ernährungsberaterin Christiane Schäfer aus Hamburg.

Anschließend erfolgt eine Probephase, um festzustellen, wie viel Fruktose der Pflegebedürftige vertragen kann - ohne dass es zu Unverträglichkeiten kommt. Möglicherweise können die Betroffenen dann nicht mehr herzlich in einen Äpfel beissen, aber sie müssen keine Furcht vor einem Mangel an Vitaminen haben, da es genügend Früchte und Gemüsesorten wie Paprika, Tomate, Zucchini, Marillen oder Apfelmus gibt.

Einig sind sich die Experten: Nach der Diagnostik der Fruktoseintoleranz ernähren sich die meisten Menschen nicht von weniger Früchten, sondern nur von anderen Lebensmitteln.

Auch interessant

Mehr zum Thema