Traubenzucker Schädlich

Dextrose Gesundheitsschädlich

Die bekanntesten Zuckerarten (Haushaltszucker, Glukose und Fruktose) wurden näher untersucht. Er enthält noch den "natürlichen" Zucker (Fructose, Glucose), der für die Zähne genauso schädlich ist wie der sogenannte Haushaltszucker. liebt Zucker - Wie schädlich ist Glucose-Fructosesirup? Dabei ist er für Zähne und Figur genauso schädlich wie normaler Zucker, der aus halb Traubenzucker und halb Fruchtzucker hergestellt wird.

Welchen Schaden hat die Zuckerkrankheit und was sind Sucrose, Glukose und Fruktose?

Man findet in nahezu allen Nahrungsmitteln und viele sind gar süß. Industrielle Nahrungsmittel enthalten nahezu immer zuckerhaltig. Aber wie viel ist gesunder oder wie schädlich ist es? Im Durchschnitt verbraucht ein Deutsche 100 g pro Tag. Zuckern ist nicht notwendigerweise schlecht für uns und manchmal gar sehr bedeutsam, zum Beispiel für unser Hirn und unsere Leistung, aber wir sollten sehr wenig aufbrauchen.

Sacharose setzt sich aus halb Fruktose und halb Glukose zusammen und ist ein zweifacher Zuckersatz. Diesen haben wir als weissen oder gebräunten Hauszucker kennt. Brauner Kristallzucker wird oft als gesünderer Kristallzucker beschrieben, aber das ist ein Irrweg. Die braunem Rohrzucker ist ebenso gesünder oder ungesund wie der weisse zuckern.

Verglichen mit der Herstellung von Zuckerersatzstoffen scheint normaler zu sein. Glukose, auch Glukose oder Glukose oder Glukose bezeichnet, ist ein einfacher Kristallzucker, der aus Getreide, Speisestärke oder Erdäpfeln hergestellt wird. Dextrose ist weniger süss als Fructose und wird oft eingenommen, um die eigene Leistung rasch zu erhöhen.

Glukose liefert einen raschen Energiestoß, da der Blutzucker unmittelbar ins Herz ansteigt, aber dieser Stoß dauert nicht lange und Sie fühlen sich ebenso rasch wieder schwach. Dextrose ist kein Naturzucker, aber der Organismus benötigt kleine Menge davon. Glukose kann auch auf natürliche Weise aus der Nahrung hergestellt werden, da jedes Kohlehydrat während der Digestion abgebaut wird, wodurch Glukose anfällt.

Fruktose oder Fruktose kommt in vielen Obstarten wie Äpfeln, Weintrauben oder Früchten vor. Außerdem enthalten sie Fruktose. Der einfache Zucker hat den gleichen Kaloriengehalt wie normaler Hauszucker, aber unser Organismus arbeitet ihn anders. Diabetische Produkte werden zum Beispiel mit Fruktose versüßt, weil die Fruktose im Organismus unabhängig vom Insulin weiterverarbeitet wird.

Wir wissen heute jedoch, dass Fruktose vorzugsweise als Fette gespeichert wird. Auf Fruktose verzichten? Früher aßen die Menschen wenig Frucht und verzehrten deshalb wenig Fruktose. Die Fruktose wurde vor der industriellen Verarbeitung kaum weiterverarbeitet und vor allem die hoch konzentrierte, in der Industrie produzierte Fruktose ist gesundheitsschädlich.

Wir sind an den heutigen Fruktosegehalt nicht gewöhnt. Glukose kann von jeder Körperzelle in elektrische Leistung umgerechnet werden, während Fruktose nur in der Haut absorbiert wird. Zudem wird Fruktose rascher als Glukose in Fette verwandelt, was zu Fettleibigkeit und Zuckerkrankheit führen kann.

Fruktose wird als "natürliche Fruchtsüße aus Früchten" verkleidet. Die Problematik bei der Zuckerherstellung ist immer die Abhängigkeit. Der Verzicht auf diesen ist umso schwieriger, je mehr Süßstoff wir einnehmen. Auf Früchte sollte man natürlich wegen der Fruktose nicht ganz verzichtet werden. Wenn Sie auf den Zuckeranteil achten, sollten Sie auf Fruchtsaft verzichtet und Kaffee und Wasser verwenden.

Als Energiequelle benötigt der Organismus zwar etwas zu viel Energie, aber man sollte möglichst auf diesen Wert achten. Untersuchungen zeigen, dass der Zuckerverbrauch mit Erkrankungen wie z. B. Leberfett, Herzanfall oder Lebererkrankungen zusammenhängt. Weil viele Nahrungsmittel von Haus aus bereits zuckerhaltig sind, sollte man auf eine zusätzliche Beigabe verzichtet oder sich für eine Alternative entscheiden - kalorienreduzierte Alternative sind Xylitol, Mannitol, Erythritol oder Sorbitol.

Der Weltgesundheitsdienst schlägt vor, dass der Zuckeranteil an der Ernährung nur 5 % ausmacht. Sogar ein Gläschen Orange Saft beinhaltet diese Zuckermenge. Wie viel Ihr Enkel (!) zu viel und wann zu viel verzehren ist, können Sie hier abgelesen werden.

Mehr zum Thema