Trekking Essen Selber machen

Wandern Do-it-yourself Food

Zumindest für eine warme Mahlzeit. Köstliches Essen ist Ihre Belohnung nach einem anstrengenden Wandertag. Selbst bei kürzeren Trekkingtouren müssen Sie nicht auf frisches Essen verzichten. Da Kochutensilien ausschließlich mit minimaler Trekkingausrüstung verwendet wurden und in der Praxis unterwegs in Chile verwendet wurden, kann man z.B.

in Schweden oder im Schwarzwald selbst sammeln).

Verpflegung auf Trekkingtouren: Schmackhaftes Essen ohne großen Kraftaufwand.

Trekking-Touren können eine große Aufgabe sein! Alles, was Sie tun müssen, ist, eine bestimmte Anzahl von kochenden Wassern in die Beutel zu gießen, zu warten und sie sind bereit zu essen. Alles, was Sie brauchen, ist eine Trocknungsmaschine (ab 40 Euro), in der Sie das Essen ca. acht Std. lang anhalten. Zum Essen braucht es nur heißes Kochwasser und ein paar Min. Aufguss - das Verfahren ist das selbe wie bei eingekauften getrockneten Waren.

Das Trocknungsverfahren ist für fast alle Gerichte geeignet (Pasta, Risotto, Gemüsesorten, aber auch für Wurst, Fisch, Obst, Früchten....). Nur sehr flüssige oder zu fettreiche Lebensmittel wirken nicht - letztere werden bei verlängerter Haltbarkeit ranzid und damit nicht essbar. Zum Beispiel, wenn Sie eine Himbeere (oder ähnliches) trocknen, dann pulverisieren und später auf der Reise ein wenig Flüssigkeit hinzufügen, haben Sie hausgemachte Konfitüre.

Wenn Sie nur auf einer sehr kurzen Reise sind oder in einer großen Reisegruppe reisen, können Sie beim Essen natürlich richtig hoch fahren. Man kann mit etwas Weizenmehl und etwas Germ sehr gutes Essen machen, wenn man Milch und Vollkornpulver von Weltenbummlern oder der traditionsreichen Backstube um die Ecke kaufen kann, hat man kaum noch Grenzen: So ist zum Beispiel das alte Bannockrezept, mit dem die Schotten schon ihr Plattbrot gemacht haben.

Abhängig davon, was der Packsack enthält, mischen Sie das Pulver aus Weizenmehl, Hefe/Backpulver und etwas Speisesalz (oder etwas Butter, Ei, Gewürze....) zu einem Teeteig, lassen ihn gehen, bis er nicht mehr anhaftet (!) und braten ihn dann ohne Fette entweder in einer Wanne oder auf heissen Steinchen, bis er goldbraun und knackig ist.

Die Mehle, Pulver, Vollmilch, Salz u. Zuckern (!) zu kleinen Kugeln verformen und in Frittierfett anbraten. Palatschinken sind auch eine gute Idee - bei kleinen Ausflügen kann man die fertige Mischung auch noch im Laden einkaufen ( "Mondamin") - man muss nur etwas Sahne dazugeben, rütteln und anbraten.

Für die erste Fahrt muss man natürlich nicht so hoch fahren, es ist auch gut mit frischem Essen: Zum Beispiel Kuskus, Pasta, roter Tee oder Kartoffelbrei. Meine persönliche Favoritin (nachdem ich in Australien beinahe einen ganzen Tag lang Kartoffelbrei gegessen habe) wurde mit der Zeit Couscous: Man muss nur warmes Trinkwasser gießen, fünf Min. lang abwarten und es ist fertig zum Essen.

Den trockenen Kuskus mit einer gepressten Limone bestreichen, eine Möhre und eine (halbe) Kürbiszehe in kleine Stücke teilen, zugeben und über heißes Trinkwasser gießen. Sie nehmen entweder ganz normal Nudeln/Eis (von denen einige bereits vorgegart sind) und eine Tasche mit fertiger Sauce (Maggi, Knorr....) mit - aber am besten alles vor der Reise durchmischen und in eine einzige Tasche einpacken.

Diejenigen, die am Tag im Valley vorbeikommen, können auch ganz unkompliziert ein Fleischstück erwerben und es entweder in einer Bratpfanne oder auf einem heissen Feuerstein anbraten.

Auch interessant

Mehr zum Thema