Trockenfleisch Lagern

Lagerung von Trockenfleisch

Trockenfleisch kann ohne Kühlung lange gelagert werden. Kann ich getrocknetes Fleisch lange lagern? Hier erfahren Sie, wie Sie Ihr Trockenfutter richtig lagern und welche Fehler vermieden werden sollten. Andernfalls kann es während der Lagerung zu Schimmelbildung kommen. Bei unsachgemäßer Lagerung kann Fleisch schnell verderben, da es einen optimalen Nährboden für Mikroorganismen bietet.

Lagerfähigkeit & Aufbewahrung - Alphüsli AG im Überblick

Das Trockenfleisch, verpackt in Vakuumbeutel, hat immer eine Mindesthaltbarkeit bis heute und kann mehrere Monaten an einem kalten und dunklem Platz gelagert werden, am besten im Kühlraum. Um den größtmöglichen Genuß zu erzielen, empfiehlt es sich, die Packung eine gute Zeit vor dem Konsum zu öffnen und bei Raumtemperatur zu lagern. Das getrocknete Fleisch wird dann in ein Baumwollgewebe, Wachs oder einfaches Haushaltpapier gewickelt und im Kühlraum gelagert.

Lagern Sie die trockenen Würstchen im Kühlraum auf dem Grill (damit sie auch an der Unterseite belüftet werden können). Wer die Würstchen lieber fester und trockener mag, kann sie auch im kühleren Weinkeller einhängen. Schnittkäse wird in Käsefolie gewickelt und im Kühlraum gelagert. Die Haltbarkeit von Käsesorten beträgt mind. vier Monate.

Der Nusskuchen und das Brot sind ebenfalls mehrere Monate lang haltbar. Für die Zubereitung von Nusskuchen und Birnen. Beide werden in einem Brotbehälter oder im Idealfall in einem kalten Weinkeller gelagert. Sie sind kurzlebig ohne Kälte und die kurzen Lieferzeiten machen sie so erfrischend, als hätten Sie sie an unseren lokalen Verkaufsständen erstanden.

Richtige Lagerung von Trockenfutter: Tips rund um um´s Dorf!

Nach dem Trocknen von Früchten und Gemüsen ist es wichtig, diese richtig zu lagern. Schliesslich haben die trockenen Nahrungsmittel einen unvermeidlichen Restfeuchtegehalt. Diese niedrige Restfeuchte gewährleistet, dass die getrocknete Nahrung trotz Trocknung schmackhaft und nicht spröde wird. Andererseits kann Restfeuchte bei unsachgemäßer Aufbewahrung zu einer Verderblichkeit der Ware beitragen.

Die Aufbewahrung des getrockneten Materials hat immer das Bestreben, Feuchte von der Außenseite des getrockneten Materials fern zu halten. Nachfolgend wird erläutert, welche Plätze und Lagerbehälter besonders zu empfehlen sind und warum das getrocknete Material immer stichprobenweise geprüft werden sollte. An welchem Platz kann man es lagern? Die Aufbewahrung sollte, wie bereits gesagt, verhindern, dass das getrocknete Material Flüssigkeit von aussen einnimmt.

Deshalb sind Trockenräume mit konstanter Raumtemperatur eine gute Wahl. Eine weitere Aufgabe der Lagerhaltung ist es, den Abbauprozess der Zutaten zu drosseln. Daher ist die Aufbewahrung in einer Pantry oder im Weinkeller ideal. In der Regel sind diese Stellen getrocknet, gekühlt und verdunkelt und eignen sich daher ideal für die Aufbewahrung der getrockneten Ware.

Wurde ein passender Lagerplatz für die getrockneten Lebensmittel ermittelt, ist es nun notwendig, den passenden Lagerbehälter zu suchen. Durch die Fruchtsäuren wird das Produkt angegriffen und es werden auch gesundheitsschädliche Bestandteile aufgenommen. Solche Behälter sind in der Regel atmungsaktiv und verhindern nicht, dass Flüssigkeit von aussen in das getrocknete Gut eindringt.

Der Trockenfruchtmotte ist ein kleines Tier, das ich durch die Verpackung beiße und seine Brut im getrockneten Material ablege, wodurch es ungeniessbar wird. Deshalb sind Schraubengläser, Kunststoff- oder Keramik-Dosen als Aufbewahrungsbehälter für getrocknete Lebensmittel bestens geeignet. Bei der Auswahl eines Behälters ist daher darauf zu achten, dass das Trockenfutter so geschlossen ist, dass weder Wasser noch frische Luft durchdringen kann und dass Ungeziefer wie die Trockenfrüchtemotte durch Beißen nicht in den Container vordringen.

Die Trockenfrüchte haben auch nach dem Trocknen einen geringen Restfeuchtegehalt. Das getrocknete Material würde bei vollständiger Austrocknung verspröden und zerbrechlich werden. Wenn Sie feststellen, dass das Trockenfutter noch nass oder gar mit Wassertropfen befeuchtet ist, sollten Sie es erneut trocknen. Wenn sich jedoch Pilze und Schädlinge bereits verbreitet haben, muss dieses getrocknete Material beseitigt werden.

Häufig auftretende Trocknungs- oder Lagerungsprobleme sind meist auf zu kurze Trocknungszeiten oder zu feuchte Lagerplätze zurückzuführen. Wenn Sie z.B. feststellen, dass nach dem Trocknen noch zu viel Feuchte auf den Obstsorten oder im Gebinde ist, kann dies verschiedene Gründe haben.

Es ist möglich, dass die getrockneten Lebensmittel zu unregelmässig oder zu lange nicht getrocknet wurden. Das kann auch daran liegen, dass das getrocknete Futter nach dem Abtrocknen zu lange abgekühlt ist und die Feuchtigkeit der Umgebung aufnimmt. Die Schimmelbildung kann auch auf eine zu niedrige Trocknungstemperatur oder Trocknungszeit zurückzuführen sein oder auf eine falsche Einlagerung.

Beispielsweise kann die Lagertemperatur, z.B. im Weinkeller, zu hoch gewesen sein oder der Behälter ist nicht dicht. In diesem Fall sollten Sie die Trocknungszeit und Trocknungstemperatur überprüfen und einen geeigneten Lagerplatz aussuchen. Bei zu hoher Trocknungstemperatur können sich dagegen Braunflecken auf dem getrockneten Material ausbilden und es verspröden und zerbrechen.

Dies alles sollte man berücksichtigen, wenn man die getrockneten Lebensmittel richtig lagern will, um ein Angebot zu erhalten. Schlussfolgerung: Nachdem das zu trocknende Produkt in der Trocknungsmaschine eingetrocknet wurde, erfolgt der abschließende Schritt: Die korrekte Zwischenlagerung. Dies verhindert das Eindringen von Außenfeuchtigkeit in das getrocknete Material und verzögert außerdem den Abbauprozess der Zutaten durch eine dunkle und kühle Einlagerung.

Trockenräume wie ein gut belüfteter Weinkeller oder eine Pantry sind daher besonders geeignet. Wird in Trockenfrüchten ein Feuchtigkeits-, Schimmelpilz- oder Schädlingsbefall festgestellt, kann dies verschiedene Gründe haben. Überprüfen Sie in diesem Fall die Trocknungstemperatur, den Lagerplatz und den Lagerbehälter auf Eignung.

Mehr zum Thema