Trockenfleisch Weisser Belag

Getrocknetes Fleisch mit weißem Belag

gelegentlich "krümelig" oder hellweiß beschichtet? Warum wird die Oberfläche von Trockenfleisch während der Lagerung manchmal weiß? Die Würste sind mit einer markanten weißen Schimmelschicht überzogen. In der Regel wird dieser Schimmelpilzboden vor dem Verkauf abgebürstet. Bei Hartwürsten bildet sich manchmal ein weißer Belag.

Kaufgegenstand

Das hier angebotene Produkt stammt ausschließlich von beherrschten Unternehmen und bleibt natürlich für a kindfair Ernährung. Die Trocknung der Erzeugnisse erfolgt ausschließlich zur Konservierung für bis zu 18 Monate. Unser Vieh, Geflügel, Lammfleisch und Schweinefleischprodukte kommen von überwachten europäischen Farmen. Aus Argentinien kommen die Pferdeerzeugnisse, aus Argentinien die Hirsche und Kalbfleischprodukte aus Neugier.

Sämtliche hier angebotene Präparate sind 100% natürlich und enthalten keine Zusatzstoffe wie Farb- und Duftmittel, antibiotische Mittel, hormonelle Mittel oder Säfte. Hinweis: Dies sind natürliche Kausnacks und keine Maschine. Deshalb können die Formen, Farben, Größen und Gewichte stark variieren, in einigen Fällen sogar außerhalb der spezifizierten Spezifikationen. Für die individuellen Produkt-Unterschiede können wir Ihnen nicht garantieren übernehmen

Weiße Überzüge oder kleine weiße "Punkte" auf den getrockneten Fleischprodukten sind keine Schimmelpilze, sondern Eiweißkristalle, die manchmal durch Temperaturunterschiede aus dem getrockneten Fleisch entweichen können.

Pro Tag werden rund 12 t Frischfleisch zu rohem Schinken, Bacon, Würstchen und Trockenfleisch verarbeitet. Auch heute noch gilt im Kanton Wallis das traditionelle Salzen und Abtrocknen von Hackfleisch. Saubere Gebirgsluft, außergewöhnliche Trocknung und der Haartrockner bieten optimale Voraussetzungen für diese Schontechnik. "Wir benutzen das Eckteil der schweizerischen Firma für unser Trockenfleisch aus dem Wallis", sagt uns Mr. Meier.

Die Schnittqualität, die Fleischqualität sowie der pH-Wert müssen den spezifizierten Ansprüchen genügen. Anschließend wickelt der Angestellte das Produkt in ein fein gewebtes Netzwerk, um den folgenden Schritt zu schützen: das Salzen. "Er sagt, die Heilkräuter unserer Gebirge schmecken das Rindfleisch perfekt." Das Trockenfleisch wird in traditioneller Handarbeit hergestellt, die Geheimrezeptur kommt von seinem Großvater.

Nachdem das gepökelte Produkt gesalzen wurde, wird es 3 Monate bei kühler Hitze stehen gelassen und regelmäßig umgedreht. Die äußerste Lage des Fleischs wird in 3 Tagen im Schweißraum getrocknet. Die Form verleiht den einzigartigen Beigeschmack. "Die religiöse Bezeichnung unserer Trockenkammern stammt aus dieser Geschichte", so er. Dabei werden die Werte für Helligkeit, Luftfeuchtigkeit und Raumtemperatur exakt gesteuert.

Während dieser Trocknungs- und Reifephase bekommt das Fruchtfleisch seine typischen Eigenschaften. Das schont die Fleischoberfläche mit einer weißen Schale, verleiht ihr ihren einzigartigen Charakter und zeigt, dass der Reifungsprozess des getrockneten Fleischs im Wallis wie erwünscht verläuft. Zu diesem Zweck legt ein Angestellter die Fleischteile von Hand in eine spezielle Setzkiste.

Durch den immer höheren Anpressdruck wird eine gleichmäßige Feuchtigkeitsverteilung im Geflügelfleisch gewährleistet und dadurch die Entstehung von zu festen oder trocknen Kanten vermieden. Vier Monate später wird das Fruchtfleisch mit einer regelmäßigen Schicht Edelschimmel überzogen und nach vier Pressvorgängen hat es seine kantige Gestalt erlangt. Das getrocknete Schweinefleisch hat eine kräftige violette Färbung, eine kräftige Beschaffenheit und ein zartes, würziges Bukett.

Das Trockenfleisch aus dem Wallis ist ein Kunsthandwerk, das Kompetenz, Ausdauer und Passion abverlangt. Besser" ist das getrocknete Fleisch aus dem Wallis, das den Ehrenpreis der Messe 2015 gewonnen hat.

Auch interessant

Mehr zum Thema