Trockennahrung Outdoor

Dry Food Outdoor

Pro Person und Tag wird eine Packung "Outdoor Food" benötigt. Bestimmungen: Lebensmittelbedarf, Grundnahrungsmittel für den Außenbereich, Herstellung von Trockenfutter und Energieerzeugung. Service - DOWNLOADS - ÜBER UNS - Versand & Bezahlung - Wunschliste - Home " Outdoor " Trockenfutter. Startseite /; Outdoor /;

Kochen im Freien /; Trockenfutter. Auf dem Weg dorthin ist natürlich trockenes Essen wichtig.

Abenteuernahrung im Test: Outdoorfutter für die Straße

Und wer eine größere Entdeckungsreise oder eine einsame Trekkingtour vorhat, hat sich diese Fragen sicherlich schon einmal gefragt. Die ersten Tage sind für die meisten Geschmäcker in Ordnung - einige Fertigmahlzeiten haben uns gar Spaß gemacht. Welche weiteren Resultate unser mehrtägiger Abenteuer Food Check on Expedition erzielt hat, erfahren Sie hier.

Diejenigen, die sich mit allem ausstatten müssen, was sie brauchen - darunter Energie, Protein, Zucker, Spurenelementen, Fetten, Zuckern, Mineralstoffen und Mikronährstoffen - können dies mit ausgesuchten Essensrationen, sterilem Trinkwasser und einem richtigen Campingkocher tun. Dabei ist zu beachten, dass Fertiggerichte im Beutel nicht wie ein hausgemachtes und frisches Essen mit Frischgemüse sind.

Für den Abenteuernahrungstest haben wir Stars von oben, d.h. fünf bis hin zu den FLOPs, d.h. einem Star, ausgelobt. Durch die schwarze Tatze wird der Kochtopf ein schwarzer Katze. Die Beschriftung der Packung verschwindet, sobald das heisse Kochwasser in den Beutel gegeben wird, und der Kochtopf erhält die Farben ab.

Alle Esslöffel - ob Reise- oder Standardausführung - sinken in den Innenraum, sobald die Oberhälfte gegessen wird. Vielen Dank an die Firma Abenteuerkost für die Verkostung "Cuisine à la Outdoor". Weitere Informationen über Outdoor Essen und Biwak/Expeditionsküche:

Trekking-Lebensmittel: Wildnisrezepte

Jeder, der eine verlassene Wildnisreise geplant hat, gerät rasch in ein schwieriges Nest. Genügend zu fressen für die ganze Reise sollte im Gepäck landet, aber zu viel auf dem Höcker ist auch nicht gut. "Die erfahrenen Outdoor-Veteranen bezeichnen dies als "Food-Pack"-Neurose. Gutes Futter auf Trekking-Touren ist uns besonders am Herzen liegend. Allzu rasch wird man auf die Leistung des eigenen Leibes weit weg von der Kultur beschränkt.

Gefriergetrocknete Lebensmittel waren die Antwort auf die Gewichtsproblematik des Sacks. Lebensmittel, die in der Wildnis rasch mit Trinkwasser vermischt oder gekocht werden können. Die Niederlassung Weltenbummler in Hamburg-Barmbek bietet eine große Auswahl an Outdoor-Wundernahrung. Pro Tag und pro Kopf wird eine Verpackung "Outdoor Food" benötigt. In den Regalen von Neuenkirchner gibt es gar Käseburger im Außenbereich.

Beheizt im Whirlpool springt er als tragbares Junk-Food im Basislager aus der Büchse. Und was will unser Organismus wirklich? Etwas Expertenwissen zum Prahlen im Basislager: Unser Organismus braucht vor allem Kohlehydrate. Will der Organismus sie aufrufen, steht im Gehirn aufgelöster Blutzucker und Glucose als Energiequelle für Zelle und Muskulatur zur Verfügung.

Unter Druck muss der Kraftstoff aber rasch nachgefüllt werden. Die Leiche will Fett. Bei bis zu 15 % der Lebensmittel sollte es sich um Proteine handeln. Im ganzen Organismus fungieren sie als Antioxidanzien und sind unentbehrlich für die Funktion unseres gesamten Organismus. Das Wichtigste aber ist eine Substanz, ohne die uns das Tageslicht sehr rasch ausgeht: Nass.

Das ist der letzte Teil unseres Organismus. Für einen Mann, der 70 kg wiegt und 30 Jahre alt ist, sind das 42 l. Unglücklicherweise verdunstet die Substanz viel zu schnell: Zwei l verlässt den Organismus als Urin. Bei einer anspruchsvollen Wanderung gehen etwa zwei l Schweiss pro Std. verloren.

Täglich werden bis zu sechs Liter in großer Höhenlage ausatmen. Bei zu wenig Körperwasser gibt es Probleme: schnelle Müdigkeit und frühzeitige Erschöpfungszustände, örtliche Frostbeulen und Thrombose, Embolie, Nierenstein und schließlich ein Einbruch. Alpinsportphysiologie rät, das Outdoor-Menü so vielfältig wie möglich zu gestalten - am besten mit einer kohlenhydratreichen Diät.

Im zweistündigen Rhythmus wird es eine Pause mit Speisen und Getränken geben. Unmittelbar nach der Führung wird nur eine kleine Kost genommen, aber viel Alkoholgenuss. Lediglich eine knappe Autostunde nach Ende der Führung findet die Hauptspeise des jeweiligen Veranstaltungstages statt. "Es wird nicht am Berge gegessen und gegessen, um Appetit und Verlangen zu stillen", sagt der österreichische Bergführer für Sporternährung Holzhacker und Franz Bégholt.

"Keine raffinierte Ernährung verbessert Ihre Leistung, aber zu wenig Strom verbraucht die Akkus schonend. Fitnesstraining ist der SchlÃ?ssel zum wirtschaftlichen Energieverbrauch unseres Körpers. Wenn es schmackhaft ist, nehmen Sie es lieber auf und füllen Sie Ihren Organismus mit Genuss auf. Vielleicht wird uns das "bewusste" Essen bald besser über den Bergen helfen.

"Derjenige, der nur etwas zu trinken hat, hat etwas zu verbergen."

Auch interessant

Mehr zum Thema