Unterschied Zucker Fruchtzucker

Differenz Zucker Fructose

Es macht für den Körper einen großen Unterschied, ob Fruktose in Form von Früchten oder Schokolade verzehrt wird. Die eine ist Fructose (Fructose) und die andere Saccharose (Haushaltszucker). Erfahren Sie, was die Unterschiede zwischen Fructose und Saccharose sind. Fruktose ist ein natürlicher Zucker, die Fruktose. Sprung zu Was ist der Unterschied zwischen Fruktose und normalem Zucker?

Sind Fruktose und Zucker besser als Raffinade?

Diejenigen, die sich um ihre eigene Sicherheit kümmern und bewußt essen wollen, stoßen oft auf Zucker, wenn sie die Ernährungstabelle eines Produkts betrachten. Statt dieser süßen Erzeugnisse isst der Ernährungsbewußte lieber etwas Frucht und nimmt statt Cola ein Gläschen Saft. Die vermeidbare gesunde Variante enthält aber auch einen hohen Fruktoseanteil.

Jeder, der glaubt, dass dies wegen seiner natÃ?rlichen Entstehung gesÃ?nder sein muss als Raffinade, macht einen der hÃ?ufigsten Fehler. Generell kann man immer noch sagen, dass Zucker in fast jeder beliebigen Darreichungsform aufgrund seiner vielen enthaltenen Vitamine für den Menschen gesundheitsschädlich ist. Das Schlimmste an Fructose ist, warum sie nicht in großen Stückzahlen verzehrt werden sollte und welche Variante für den bewußten Verbraucher geeignet ist, soll in diesem Beitrag kurz beschrieben werden.

Worin liegt der Unterschied zwischen Fructose und Glucose? Zuallererst muss gesagt werden, dass der gesamte Zucker natürlicher Herkunft ist. Aus Zuckerrohr oder Zuckerrübe wird zunächst auch der bewährte Industriezucker extrahiert. Nur in der Weiterverarbeitung wird dieser Zucker veredelt und zählt damit zu den Industrieprodukten. Die Differenz zwischen Raffinadezucker und Fructose ist die Wirkung auf den Insulingehalt.

Im Unterschied zu seiner industriellen Produktionsschwester kann Fructose in kleinen Konzentrationen vom Organismus unabhängig vom Insulin zersetzt werden. Daher ist diese Zuckerart besonders für Zuckerkranke gut verträglich. Aber wenn Sie aufpassen, werden Sie sofort bemerken, dass Fructose kein Gefühl von Sättigung verursacht, da sie durch einen erhöhten Insulingehalt verursacht wird.

Nur wenn eine bestimmte Konzentration erreicht ist, setzt der Organismus Fructose in Glucose um. Bei Diabetikern können auch große Fruktosemengen wieder gesundheitsschädlich sein. Weshalb ist Fructose weniger gesünd? Fructose hört sich zwar so natürlich und gesünder an, aber der Organismus kann mit Fructose nicht gut umgehen. Wenn grössere Zuckermengen auf den Organismus auftreffen, muss er sie in Glucose umsetzen.

Diese hält die Fructose im Verdauungstrakt sehr lange und kann nur mit viel Verdünnung erfolgen. Infolgedessen wird durch die Absorption von Fructose viel Körperwasser abgeführt. Laut einer Untersuchung der University of Michigan kann die erhöhte Fruktoseaufnahme bei Menschen das Herzinfarktrisiko gar anheben. Wozu wird Fructose verwendet?

Es ist zwar bekannt, dass Fructose für den Menschen weniger gesund ist, aber sie wird in Saft und vermeidbaren, gesundheitsfördernden Erzeugnissen verwendet. Fructose ist viel süsser als der Raffinadezucker aus Rohr oder Zuckerrüben. Fructose wirkt sich erst verspätet oder gar nicht auf den Insulingehalt aus und so kommt es nicht oder erst viel später zum Ausbruch.

Fructose gilt im Allgemeinen als gesundheitsfördernder und natürlich. Welchen Zucker gibt es? Ob Fructose, Glucose, Sucrose oder ein Vielfachzucker - nahezu alle Sorten sind für den Menschen gesundheitsschädlich oder machen ihn gar akut erkrankt. Damit der süße Genuss jedoch nicht verloren geht, können Zuckerersatzstoffe verwendet werden.

Entscheidender Unterschied zu Aspartam und Ko ist jedoch der Ursprung der Zuckeraustauschstoffe. Das Stevia übertrifft die Süße des raffinierten Zuckers, was zum Konsum kleinerer Mengen dieser Kohlehydrate und damit zu einer gesunden Diät führen kann.

Mehr zum Thema