Vegane Kalorienbomben

Vegetarische Kalorienbomben

Du kannst ein paar schöne Kalorienbomben daraus machen, oder? Es ist bekannt, dass Sie eine bestimmte Menge an Kalorien pro Tag zu sich nehmen sollten. Dies gilt auch und insbesondere für eine kalorienreduzierte, vollwertige vegane Ernährung zum Abnehmen. Healthy Fast Food: Wie man die Kalorienbomben entschärft. Wie man die Kalorienbomben entschärft, lesen Sie hier.

Vegane Gewichtszunahme - 6 Tips des veganen Trainers

Trinkgelder für Veganer? Nein, das ist kein Tippfehler: Es gibt Menschen, die es schwierig finden, ihr Körpergewicht mit einer reinen Pflanzenkost zu ernähren. Möglicherweise sind Sie besorgt, weil Sie immer ziemlich eng gewesen sind und noch mehr abgenommen haben, nachdem Sie auf eine vegane Diät umgestiegen sind.

Wenn Sie sich weniger leistungsfähig fühlen oder öfter als früher erkranken, sollten Sie nach einem Weg Ausschau halten, mehr Energie zu verbrauchen. Aber vielleicht ist alles in Ordnung mit deinem Körpergewicht - du bist mehr von der schlanken Art - aber du möchtest deine Muskulatur trainieren und sportlicher sein.

Für beide Fälle können Sie die Tips verwenden, die Sie in diesem Artikel erfahren werden. Weshalb kann es kompliziert sein, mit einer vegetarischen Diät abzunehmen? Warum haben Sie und viele andere es so schwer, mit einer vegetarischen Diät zunimmt? Dies sind die beiden am meisten genannten Gründe: Zum einen haben die pflanzlichen Nahrungsmittel (im Durchschnitt) eine niedrigere Kalorienkonzentration im Verhältnis zu den Tierfutter.

Der Kaloriengehalt ist die Kalorienmenge pro Gewicht, zum Beispiel pro 100g. Das meiste Gemüse und Obst hat eine niedrige Dichte an Nährstoffen. Zum Beispiel haben eine Tomate etwas weniger als 20 Kilokalorien pro 100 g, Broccoli kostet 35 Kilokalorien pro 100 g. Eine Apfelsorte hat etwa 50 Kilokalorien, eine Apfelsorte etwa 90 Kilokalorien pro 100g.

Bei den meisten Tiernahrung dagegen ist die Kalorienkonzentration relativ hoch. In 100 g Eiern sind ca. 160 kg, in 100 g Rindfleisch etwas weniger als 200 kg und in Gouda oder Salami mehr als 300 kg Eiern zu finden. Kalorienarme Nahrungsmittel beanspruchen mehr Platz in Ihrem Bauch pro enthaltene Menge - so können Sie weniger essen, bevor Sie sich satt fühlen.

Es gibt natürlich auch vegetarische Nahrungsmittel mit hoher Nährstoffdichte (z.B. Nüsse), aber im Schnitt muss man als Vegetarier nur etwas "mehr" als ein Mischfutter einnehmen. Andererseits, wenn Sie Ihre Diät auf vegane, aber Ihre üblichen Portionen beibehalten, können Sie nicht genug Strom verbrauchen.

Viele vegane Menschen haben ein spezielles Ernährungs- und Gesundheitsbewusstsein. Natürlich nicht für alle Vegetarier, aber für viele. Vor allem, wenn sie sich in erster Linie nicht für eine ethische, sondern aus Gesundheitsgründen für die vegane Ernährungsweise und/oder Lebensart entscheiden. Wer zu dieser Zielgruppe gehört, verzehrt weniger Fastfood, hochverarbeitete Nahrungsmittel oder fett- und salzhaltige Knabbereien als der "durchschnittliche Esser".

Wer nicht nur vegetarisch, sondern auch "gesund" vegetarisch isst, enthält wahrscheinlich nur wenige Leerkalorien, dafür aber viele Nahrungsfasern und langlebige Kohlehydrate - das ist gut für seine eigene Ernährung, aber es heißt auch, dass man auf eine regelmäßige und ausreichende Nahrungsaufnahme achten muss. Sportlich orientierte Vegetarier und "Hardgainer" Noch schwerer kann es für Sie sein, mit einer veganen Diät zuzunehmen, wenn Sie sich sportlich betätigen (was ich hoffe!) oder zur Familie der "Hardgainer" gehören.

Man braucht als Athlet mehr Kalorien als der heutige Durchschnittsbürger, der nicht einmal einen einzigen Tageskilometer alleine bewältigt. Mit zunehmender Masse an Muskeln steigt der Basisumsatz - die Menge an Kalorien, die Ihr Organismus verbraucht, ohne einen einzigen Handgriff zu bewegen. Möglich ist auch, dass Ihnen Ihre Erbanlagen bei der Gewichtszunahme im Wege sind und Sie zu den so genannten "Hardgainern" gehören.

Hardgainers sind Menschen, deren Metabolismus ziemlich ineffektiv ist, was bedeutet, dass die von ihnen aufgenommenen Mengen kaum in Körpermassen umgewandelt werden können. Dabei esse ich sehr gesundheitsbewußt, bin (extremer) Ausdauersportler und würde mich auch als Hard Gainer auszeichnen. Mit einer Körpergrösse von 1,84 Meter bleibt mein Körpergewicht bei etwa 70kg.

Deshalb habe ich für diesen Artikel eine Expertin bekommen, die etwas über den Massenaufbau mit Veganernährung weiß. Domenik Wiesgrill ist in München als persönlicher Ausbilder tätig und hat sich als "der vegane Ausbilder" in der Veggieszene einen guten Ruf erworben. Im Gespräch mit ihm fragte ich ihn nach seinen Tips für den veganen "Hardgainer".

Sind hier die Resultate unseres Gespräches: Gewichtszunahme mit der veganen Diät: 6 Spitzen für "Hardgainer" Wie oben beschrieben, haben Kräuternahrung im Durchschnitt eine niedrigere Energiedichte als Tiernahrung. Natürlich gibt es auch vegetarische Nahrungsmittel mit einer hohen Nährstoffdichte! Beispielhaft seien hier Trockenfrüchte wie z. B. Schalenfrüchte (alle Arten), Ölsamen wie z. B. Sonnenblumen-, Sonnenblumenkerne oder Kerne, fette Obstsorten wie Avocados oder Kokosfrüchte und Trockenfrüchte wie Trockenpflaumen, Weinbeeren oder Datteln genannt.

Sie sollten diese Nahrungsmittel so oft wie möglich in Ihre Ernährung aufnehmen - zum Beispiel als Beilage zu Ihren Speisen, als Zwischenmahlzeit oder als Nachspeise. Wenn Sie mehr Energie benötigen, sind Smoothies oder Fruchtsaft ideal. Sie können in einem Smoothiespiel viele verschiedene Arten von Energie auf kleinstem Platz speichern und so das Gefühl der Sättigung austricksen.

Wenn Sie Gewicht verlieren wollen, sollten Sie lieber auf Obstsäfte mit hohem Kaloriengehalt - vor allem in Fruktoseform - verzichtet haben. Falls Sie Schwierigkeiten haben, genügend Energie zu sich zu nehmen, kann es Sinn machen, anstelle von Trinkwasser oder Kaffee ab und zu ein Gläschen Obstsaft oder eine Schorle zu trink.

Sie können Ihre Smothies noch reicher an Vitaminen machen, indem Sie Ölsamen, Nüssen, Avocado oder Trockenfrüchten hinzufügen. Die Sättigungsmechanismen sind jedoch nicht vollkommen und können "falsch" sein - dies ist bei übergewichtigen, d.h. extrem fettleibigen Menschen, bei denen das Gefühl der Sättigung zu langsam oder gar nicht eintritt und die deshalb mehr Energie verbrauchen, als ihr Organismus aufnimmt.

Aber der Irrtum kann auch in die andere Seite wirken: Vielleicht haben Sie das gute Gewissen, dass Sie nicht mehr zu sich nehmen können, als Sie gerade aßen. Danach kommt Ihr Sattheitsgefühl, bevor Sie genug Energie verbraucht haben. Ideal sind auch kalorienhaltige Knabbereien wie Früchte, getrocknete Früchte, Trail-Mix oder Nu?

"Überkalorien " werden standardmässig in Fettablagerungen gespeichert. Selbst ein kurzzeitiges, aber intensiveres Kreislauftraining mit Übung wie Hocken, Sit-ups, Dips, Push-ups oder Pull-ups genügt, um die Zusatzkalorien in Muskeln umzuwandeln. Unseren Buchtip zum Themenbereich "Vegan und Gewichtszunahme" finden Sie hier. Mit diesem tollen Kochrezept hat uns Herr Dr. G. Dominik eine köstliche, vegane Pasta serviert.

Der Pizzaboden ist weder "Low Carb" noch "Low Fat" gewährleistet - und damit optimal zur Gewichtszunahme geeignet. Kennen Sie noch andere Kniffe, um als Hardgainer mit einer vegetarischen Diät zuzulegen?

Mehr zum Thema