Vit D

V V

Sie ist an verschiedenen Prozessen im Körper beteiligt. Seit langem ist die Bedeutung einer ausreichenden Vitamin-D-Versorgung bei Neugeborenen und Säuglingen bekannt. Darum machen sie Tests und kaufen Pillen. Dies kann auf einen Vitamin-D-Mangel zurückzuführen sein. Sorgfältig hergestellt in Oxfordshire, UK.

Bestimmung des Vitamin-D-Spiegels

Welche Menge an Vitaminen D müssen Sie zu sich nehmen, um Ihren angestrebten Gehalt an gesundem Vitaminen D zu erreichen? Damit Sie Ihren Vitamin-D-Spiegel auf ein Optimum anheben und damit eventuelle bestehende Erkrankungen vermindern und Ihr Risiko für zukünftige Erkrankungen verringern können, haben wir für Sie die wesentlichen Hinweise zum Thema aufbereitet.

Vitamine D ist nicht wirklich ein natürliches Mittel. So ist es nicht verwunderlich, dass zurzeit nahezu tagtäglich Untersuchungen publiziert werden, in deren Rahmen erneut nachgewiesen werden konnte, dass Patientinnen und Patienten mit dieser oder jener Erkrankung einen besonders geringen Anteil an Vitaminen D haben - unabhängig davon, ob es sich um eine gesteigerte Infektionsanfälligkeit, Influenza, Asthma, Knochenschwund, hohen Blutdruck, Chronischen Entzündlichen Darmkrankheiten, Zuckerkrankheit, Arthritis, Krebspatientum, ADS, Altersdemenz oder schlicht "nur" Zahnfleischschwund, Haarverlust, hohen Cholesteringehalt oder Erschöpfungszuständen handele.

Haben Sie genug Sonnenschein? Man bekommt nicht genug Vitamine D, wenn man nicht genug Zeit hat. In der Regel ist Ihr Organismus in der Regel in der Lage, durch regelmäßiges, direktes Sonnenlicht über die gesamte Körperhaut das gesamte notwendige Vitamingehalt D aufzusaugen. Also, wenn Sie viel Zeit in der prallen Sommerzeit verbringen, können Sie vielleicht genug Vitamine D produzieren - genug für Ihren Organismus, um bis in den nächsten Monat hinein Versorgung aufzubauen.

Sie beugen jedoch der körpereigenen Entstehung von Vitaminen D in der Oberhaut vor - jedenfalls Sonnencremes mit einem höheren LSG. In Mittel- und Südeuropa (nördlich von Roms oder Barcelona) kann nur von März/April bis einschließlich September mit ausreichender UVB-Strahlung aufgefüllt werden. Die restliche Zeit ist die Sonneneinstrahlung zu niedrig, um die hauteigene Produktion von Vitaminen D zu stimulieren.

Nimmst du ein Ernährungsergänzungsmittel, das Vitamine D enthält? Haben Sie die oben genannten drei Punkte mit Nein - Ja - Ja - Ja geantwortet, dann können Sie nicht genug Vitamine D bekommen. Auch wenn Sie kein natürliches Präparat in einer Nahrungsergänzung eingenommen haben, besteht ein hohes Risiko, dass Ihr Vitamin-D-Spiegel sehr gering ist, d.h. Sie haben einen Vitamin-D-Mangel.

Leute mit dunklem Fell. Die dunklere Farbe Ihrer Gesichtshaut bedeutet, dass Sie mehr Licht brauchen, um die selbe Anzahl an Vitaminen D zu erhalten wie bei hellhäutigen Menschen. Deshalb, wenn Sie einen dunkle Hautfarbe haben oder dunkle Hautfarbe haben, sind Sie wahrscheinlicher an einer Mangelerscheinung von Vitaminen D zu erkranken als Menschen mit einer hellen Außenhaut.

Senioren, die in der Regel dünner sind als junge Menschen. Unter bestimmten Voraussetzungen kann dies die Bildung von Vitaminen D wesentlich beeinträchtigen, d.h. reduzieren. Auch gestillte Babys, deren Mutter an Vitaminen D-Mangel leidet, können nicht genügend mit Vitaminen D ernährt werden. Menschen, die starkes Übergewicht haben, d.h. fettleibig sind, brauchen mehr Vitamine D als Menschen mit normalem Gewicht oder nur wenig Übergewicht, so dass auch ihr Mangelrisiko ist.

Wenn Sie das Volumen von Vitaminen des Typs 3 gemessen hätten, würden Sie nur eine Schnappschuss des momentanen Zustandes erhalten. Jetzt benötigen Sie nur noch die sogenannten Standard- oder Leitwerte, mit denen Sie Ihre Angaben abgleichen können, um zu erkennen, ob Sie gut mit Vitaminen D ausgestattet sind oder ob Sie einen Defizit haben.

Das dritte Verfahren (Ernährung) ist sehr gefährlich, da Nahrungsmittel sehr wenig Vitamine D beinhalten und daher nur den Bedarf an Vitaminen D decken können, dies aber nicht allein garantieren können. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass man nicht bräunlich, geschweige denn rötlich werden muss, um Vitamine D zu erzeugen.

Zwar reicht die halbe Zeit, die für eine geringfügige Errötung der Gesichtshaut benötigt wird, bereits für eine genügende Vitamin-D-Produktion aus. Während dieser Zeit kann Ihre Körperhaut 10.000 bis 20.000 Liter des Vitamins D bilden - natürlich nur, wenn Sie keinen Sonnenschutz auftragen. Wer also weiß, dass er am Sandstrand von Palma in 20 min. einen solchen hat, ist schon nach 10 min. gut mit Vitaminen D ausgestattet - auf Palma de Palma.

Das Leistungsvermögen der hauteigenen Vitamine D ist von den nachfolgenden Einflussfaktoren abhängig: Mit Hilfe von UVB-Licht kann die hauteigene Ernährung allerdings in erster Linie Vitamine D bereitstellen. Wenn sie größer als Sie sind, können Sie nicht viel natürliches Wachstum haben. Die Melaninwerte - das sogenannte Hautfarbstoff - sind umso höher, je stärker sie sind und je mehr sie dem UV-Licht ausgesetzt werden müssen, um genügend Vitamine D zu erzeugen.

Allerdings schützt es auch vor Schädigungen durch UV-Strahlung, weshalb Menschen mit dunkler Hautfarbe nicht so anfällig für Sonnenbrand sind wie Menschen mit heller Haut. 2. Deshalb müssen Sie, wenn Sie dunkler sind, relativ lange sonnenbaden, um das notwendige Vitamingehalt D aufzubringen. Man sieht also, dass viele verschiedene Faktoren für die Vitamin-D-Produktionskapazität der eigenen Körperhaut eine wichtige Rolle spielten.

Aber mit unseren Tipps oben können Sie Ihr Sonnenbad so auslegen, dass Sie Ihre Batterien mit genügend Vitaminen D aufladen können. Eine zu lange und häufige Sonnenbestrahlung kann das Risiko von Hautkrebs vergrößern. Wenn Sie sich auf ein geeignetes Sonnenbett im Sonnenstudio setzen, kann Ihre Körperhaut auch Vitamine D anreichern.

Selbst in einem Sonnenstudio kann Ihre Körperhaut innerhalb weniger Augenblicke das gewünschte Vitamingehalt D herstellen - genau wie an der Frischluft. Dies bedeutet, dass die halbe Zeit, die Ihr Körpertyp für eine leichte Spülung benötigt, für die Herstellung von Vitaminen D ausreicht. Unser Körper kann die meisten der täglichen Mineralien und Nährstoffe ohne Probleme aus der Ernährung einnehmen.

Anders verhält es sich bei den Vitaminen D und D. Die wenigsten Nahrungsmittel beinhalten natürlicherweise D-Vitamine. In solchen Lebensmitteln, in denen dies der Fall ist, sind in der Regel nur sehr kleine Vitaminmengen inbegriffen. Deshalb ist es fast nicht möglich, die täglich erforderliche Dosis an Vitaminen D ausschließlich über die Ernährung aufzufangen.

Beispielsweise enthält z. B. Obst, Gemüsesorten, Salate, Cerealien und Leguminosen absolut kein natürliches D, während Molkereiprodukte sehr wenig sind. 1 l Vollmilch oder Jogurt enthält nur 1 ?g des Vitamins D, was extrem niedrig ist, auch wenn man - aus amtlicher Sicht - von einem viel zu geringen Tagesbedarf von 20 ?g ausging.

Etwa 3 ?g des Vitamins D pro 100 Gramm sind in Feldpilzen (Steinpilze, Pfifferlinge) und in Kulturpilzen ohne UV-Strahlung (oft bei Pilzen) wesentlich weniger D-Vitamine. Allerdings müßte man schon 100 Gramm Eidotter ( "Eigelb") zu sich genommen haben, um nur 5 ?g aufzutreiben.

Rinder- oder Lammleber liefert auch nur wenig Vitamine D (ca. 2 ?g pro 100 g), so dass man ein Kilo davon pro Tag zu sich nehmen muss, um zumindest etwa seinen Mindestbedarf zu decken. 2. Von diesen beiden Fischen enthalten 100 g 20 bis 25 ?g Vit. Welchen Anteil an Vitaminen D brauche ich selbst?

Also, wie viel Vitamine D muss ich nehmen, um ein gesundes Niveau zu haben? Welche Vitamine sollte ich mitnehmen? Das amerikanische Gesundheitsinstitut Institut of Medicines (IOM) stellt jedoch fest, dass der tägliche Bedarf an Vitaminen D für die Erwachsenen 15 ?g / 600 IU nicht übersteigt. Das geschah im MÃ??rz 2015, als Forscher der UniversitÃ?t von Kalifornien entdeckten, dass die Jahrzehnte langen Empfehlungsschreiben fÃ?r D-Vitamine auf einem Fehler in der Statistik beruhen.

Längst haben Vitamin-D-Spezialisten - wie der Vitamin-D-Rat (siehe Einzelheiten unten) - nicht nur viel höhere, sondern auch sehr individuelle Beträge empfohlen - und das hängt sinnvollerweise vom eigenen Vitamin-D-Status ab. Welchen Anteil an Vitaminen D brauche ich selbst? Laut dem Institut für Medizin und der Europäischen Lebensmittelbehörde EBLS (European Food Safety Authority) sind die höchste Menge an Vitaminen D, die ein ganzes Jahr lang ohne Angst vor Schaden eingenommen werden kann (Tolerable Upper Inctake Level), in den nachfolgenden Zonen: 1,5 bis 2,5 %:

Aber auch bei diesen Zahlen kann davon ausgegangen werden, dass sie sehr niedrig eingestellt sind und mindestens ein Erwachsener wesentlich mehr einnimmt. Die Umrechnungsfaktoren sind: Warum sind die Mengenempfehlungen von Unternehmen zu Unternehmen so verschieden? Aber man sollte immer bedenken, dass der Organismus täglich zwischen 10.000 und 25.000 IU an Vitaminen D produziert - schon nach wenigen Sonnenminuten!

Vitamintoxizität, bei der das enthaltene Vitaminkonzentrat einen negativen Einfluss auf die eigene Haut haben kann, kann daher erst nach 40.000 IU pro Tag auftreten - und dann nur, wenn man diese Dosis regelmäßig über einen längeren Zeitabschnitt einnimmt.

Wenn Sie an einer solchen Störung erkrankt sind und darüber nachgedacht haben, größere Mengen als empfohlen einzunehmen, konsultieren Sie Ihren Hausarzt gründlich. Welche Menge des Vitamins D brauchen Sie selbst? Folgende Ratschläge zur Steigerung Ihres Vitamingehaltes kommen vom Vitamine D Rat, einer nicht gewinnorientierten Einrichtung mit Hauptsitz in Californien.

Im Jahr 2003 wurde der Vitamin-D-Rat vom derzeitigen Chef der Vereinigung Dr. J. Jan J. Cannel ins Leben gerufen. Dr. Cannel hat immer geglaubt, dass ein Vitamin-D-Mangel die Ursachen für viele Erkrankungen ist und daher Gesundheitsprobleme mit genügend Vitaminen vermindern oder sogar heilen würde. Damit diese Information an so viele Menschen wie möglich weitergegeben werden kann, hat er den Vitamin-D-Rat ins Leben gerufen.

Bitte beachten Sie in den nachfolgenden Übersichten, dass jeder Körper anders funktioniert und daher nicht jeder die gleiche Dosis an Vitaminen D auf die gleiche Art und in derselben Höhe aufnimmt. Nehmt jetzt den Betrag eurer derzeitigen Vitamin-D-Analyse und schaut euch das Folgende an, um zu sehen, welche Vitamin-D-Dosen ihr welche gewünschten Werte erzielen könnt:

Zur Erhöhung der Vitamin-D-Blutwerte (bei einem derzeitigen Stand von z.B. 10 ng/ml) können Sie folgende Maßnahmen treffen (bezogen auf ein durchschnittliches Gewicht von 75 kg): Um diesen Betrag zu erreichen: Wenn Sie diese Dosis des Vitamins D pro Tag einnehmen: Zur Erhöhung Ihrer Vitamin-D-Blutwerte (bei einem derzeitigen Stand von z.B. 15 ng/ml) können Sie folgende Maßnahmen treffen (bezogen auf ein durchschnittliches Gewicht von 75 kg): Um diesen Betrag zu erreichen: Wenn Sie diese Dosis des Vitamins D pro Tag einnehmen:

Zur Erhöhung Ihrer Vitamin-D-Blutwerte (bei einem derzeitigen Stand von z.B. 25 ng/ml) können Sie folgende Maßnahmen treffen (bezogen auf ein durchschnittliches Gewicht von 75 kg): Um diesen Betrag zu erreichen: Wenn Sie diese Dosis des Vitamins D pro Tag einnehmen: Zur Erhöhung der Vitamin-D-Blutwerte (bei einem derzeitigen Stand von z.B. 35 ng/ml) können Sie folgende Maßnahmen treffen (bezogen auf ein durchschnittliches Gewicht von 75 kg): Um diesen Betrag zu erreichen: Wenn Sie diese Dosis des Vitamins D pro Tag einnehmen:

Bei einer solchen Vitaminversorgung ist eine fast vollkommene Regulierung von Nebenschilddrüsenhormon und Kalzium im Organismus vorprogrammiert. Wenn Sie Ihr Neugeborenes stillt, gibt es auch genug Vitamine D in Ihrer Milch mit diesen Anteilen.

Zur weiteren Erhöhung Ihres Vitamin-D-Blutniveaus (bei einem derzeitigen Stand von z.B. 45 ng/ml) können Sie folgende Maßnahmen treffen (bezogen auf ein durchschnittliches Gewicht von 75 kg): Um diesen Betrag zu erreichen: Wenn Sie diese Dosis des Vitamins D pro Tag einnehmen: Diese Messungen nennt der Vitamin-D-Rat "High-Normal Range".

Verschiedene Untersuchungen haben gezeigt, dass man auch in der prallen Jahreszeit einen so großen Gehalt an Vitaminen D haben kann. Es wird daher angenommen, dass eine Vitamin-D-Konzentration auf diesem Niveau den von der Umwelt vorgegebenen Gesundheitswerten entsprich. Positive Effekte von Vitaminen D, die nur bei einer so großen Menge von mehr als 100 ng/ml nachweisbar sind, sind nicht bekannt.

Ein Forscherteam der University of California in New York hat herausgefunden, dass Vitamine über 100 ng/ml mit einem leicht erhöhtem Herzrhythmusstörungenrisiko verbunden sein können. Um dies zu tun, hören Sie auf, Vitamin-D-Ergänzungen zu nehmen. Deshalb sollten Sie die Zufuhr von Nahrungsergänzungsmitteln mit Vitaminen D immer einstellen und sicherstellen, dass Ihr Vitamingehalt unter 100 ng/ml fällt.

Falls Sie jetzt wissen, wie viel Vitamine D Ihr persönliches Niveau an Vitaminen D braucht, ist alles, was Sie jetzt wissen müssen, die Sorte von Vitaminen D, nach der Sie suchen. Forschungen haben ergeben, dass die Aufnahme und Verwertung von Vitaminen des Typs D1 im Gegensatz zu denen des Typs D1 verbessert werden kann und somit den Vitamin-D-Spiegel besser reguliert. Dabei ist es gleichgültig, in welcher Darreichungsform Sie einnehmen - ob in Kapselform, in Tablettenform oder als Liquid.

Dabei ist es egal, zu welcher Uhrzeit Sie das Präparat vor, während oder nach dem Verzehr eingenommen haben. Dorschleberöl beinhaltet auch viel D-Vitamine. Weil Dorschleberöl nicht nur viel Vitamine D, sondern auch viel Vitamine AD in großen Konzentrationen beinhaltet und diese zu einer Überdosierung von Vitaminen AD führt, ist Dorschleberöl nicht die optimale Ergänzung, um den Vitamin-D-Spiegel zu steigern.

Es ist auch optimal, wenn Sie ein Kombinationsprodukt auswählen, das in einer einzigen Packung Vitamine der Formel 3 mit Vitaminen der Formel 2 kombiniert, um Ihren Vitamin-D-Spiegel zu regulieren. Die Kalziumaufnahme wird durch den Einsatz von Vitaminen des Typs K3 unterstützt, und das Kalzium kommt in die Haut. Weil der Organismus auch für den Einsatz von Vitaminen D Bedarf an diesen hat, sollten Sie auch bei der Steigerung Ihres Vitamingehaltes mit Nahrungsergänzungsmitteln auf eine angemessene Magnesiumversorgung achten, da sonst trotz guter Vitamingehalte Symptome von Magnesiummangel und Vitamingehalt auftreten können.

Falls Sie ein Medikament zur Behandlung von Arrhythmie (Fibrillation), hohem Blutdruck, Hyperthyreose, Nierensteinen usw. benötigen, kann es sein, dass Sie es nicht eingenommen haben. Auch nicht ohne medizinische Überwachung Vitamine D einzunehmen, wenn Ihr Kalziumspiegel im Blut sehr hoch ist. Darüber hinaus gibt es Arzneimittel, die die Wirksamkeit von Vitaminen D verschlechtern und den Gehalt an Vitaminen D trotz Nahrungsergänzungsmitteln senken können. Sie müssen in diesem Falle eine größere Menge des Vitamins D eingenommen haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema