Vitalstoffe

lebensnotwendige Stoffe

So erkennen Sie, welche Vitalstoffe Ihnen fehlen und sorgen rechtzeitig für Nachschub. Das Vitalstofflexikon führt Sie in die faszinierende Welt der Vitalstoffe. Die Vitalstoffe sind ein wichtiger Bestandteil der Alternativmedizin. Was die Vitalstoffe welche Krankheiten heilen und viele weitere Informationen finden Sie hier! Die Vitalstoffe sind lebenswichtige Elemente in unserem Organismus.

Vitalstoffe-Information

Um einwandfrei zu funktionieren, braucht der Mensch eine Vielzahl von Vitalstoffen: Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Amino-Säuren. Diese werden für den Aufbau von Beinen und Zähne gebraucht und übernehmen wesentliche Funktionen im Stoffwechsel. Weil der körpereigene Stoffwechsel nur wenige Vitalstoffe selbst produzieren kann, müssen sie von außerhalb versorgt werden. Ernährungsberater raten zu einer täglichen Mindestaufnahme von lebenswichtigen Stoffen, um Defiziterscheinungen zu vermeiden.

Allerdings benötigt eine ausgewogene und ausgewogene Kost Zeit und Mühe und ist für viele Menschen eine fast unlösbare Alltagsaufgabe. Die Versorgung mit lebenswichtigen Stoffen aus der Nahrung allein ist daher oft nicht ausreichend. Danach ist es logisch, den Organismus durch die Aufnahme von Nahrungsergänzungen zu stützen. Die Vitalstoffe sind zusammengesetzt: Vitamine: Sie sind für die Funktion des Metabolismus zuständig, für den Knochenaufbau, den Zahn- und Zellaufbau und die Stärkung des Immunsystems.

Der Mangel an essentiellen Spurenelementen wie z. B. Eisens äure, Jods und Zinks kann zu Mangelerscheinungen führen, z. B. Anämie aufgrund von Eisendemangel. Amino-Säuren: Die Hauptaufgabe ist der bestmögliche Schutz aller Inhaltsstoffe (Wasser, Kohlehydrate, Fett, Proteine, Mineralien und Vitamine). Jeweils 540 Tröpfchen à 1.000 I.E. 1350 Tröpfchen à 1.000 I.E.

lebensnotwendige Stoffe

Die Vitalstoffe werden auch als Spurenelemente bezeichnet. Das sind Stoffe, die der Mensch für einen gut laufenden Metabolismus braucht. Den Oberbegriff Vitalstoffe prägte 1935 der Apotheker Dr. med. Hans Adam Becker. Als Vitalstoffe (lat. lebenswichtig ) gelten Vitalstoffe, die in Pflanzen- oder Tiernahrung vorkommen. Vitalstoffe sind u.a:

Es werden viele Vitalstoffe mit der Ernährung zugeführt, da der Mensch sie nicht oder nur unzureichend selbst zubereiten kann. Zwar sind Nahrungsstoffe (Kohlenhydrate, Fett, Eiweiß) Energieträger und müssen in großen Portionen eingenommen werden. 1912 konnte der polnische Biologe Kasimir Funke eine stickstoffhaltige Substanz (ein Amine oder Thiamine, heute Vitamine B 1 genannt) isolieren, die mit Erfolg gegen die Vitaminmangelkrankheit Beri-Beri verwendet wurde.

Die meisten davon kann der Mensch nicht selbst herstellen. Geringe Vitaminmengen sind für viele Stoffwechselvorgänge wichtig. Fettlösliche Proteine sind die Vitamin E, K und E. Fettlösliche Proteine können nur in Kombination mit Fetten im menschlichen Gehirn eingenommen werden.

Diese können im menschlichen Körper über mehrere Jahre gelagert werden. Wasserlösliche Vitaminpräparate sind die enthaltenen B 1, 2, 3, 5, 6, 12, B, Foliensäure, Biozinn und C. Wasserlösliche bedeutet, dass sie nicht im menschlichen Körper gelagert werden können. Bedeutende Mineralien sind: Im Unterschied zu den Spurelementen sind sie im menschlichen Wesen in großen Konzentrationen vorzufinden.

Bedeutende Bestandteile sind: Diese sind in kleinen Konzentrationen im Körper vorhanden. Es sind keine Vitamine oder Mineralien. Bedeutende Sekundärpflanzensubstanzen und ihre Wirkung:

Mehr zum Thema