Vitamin a

a-Vitamin

Als Vitamin A bezeichnet man mehrere chemische Verbindungen, die bei allen Tieren biologische Funktionen haben. Es gibt kein Vitamin A. Hier erfahren Sie, was Vitamin A ist, welche Lebensmittel es enthält und was Sie persönlich brauchen. Das Vitamin A: Seine Anwesenheit in der Nahrung und seine Funktion erklärt. "Was die Mumien ihren Kindern seit Jahren empfehlen, ist eigentlich nicht ganz falsch.

Die wichtigsten Informationen über das Vitamin A auf einen Blick am Auge

Das Vitamin A ist sehr bedeutsam für die Sehkraft, die Gesundheit der Menschen, das Hautwachstum und das Abwehrsystem. Ein Überangebot kommt kaum vor. Was ist das Vitamin A? Unter Vitamin A versteht man nicht nur eine einzelne Substanz, sondern eine Gruppe von Substanzen mit ähnlicher biologischer Wirksamkeit. Der Name dieser Gruppe von Substanzen, den Retinoiden, ist daher zu rau und wird oft kritisch gesehen.

Welche Vitamine sind gut für.... Die Abgrenzung der Substanzgruppe wird aus biologisch-medizinischer Sicht präzisiert. Vitamin A ist die Bezeichnung für Stoffe und Stoffe, die alle Effekte des Vitamin enthalten, also Netzhaut und Ester. Dabei werden die Stoffe und Wirkstoffe, die nicht alle Effekte des Vitamin, d.h. der Retinolsäure, haben, separat berücksichtigt und erläutert.

Retinolsäure unterscheidet sich von Vitamin A, weil sie nicht alle Effekte des Vitals hat. Die Vitamine können nur aus Tierprodukten absorbiert werden (als Retinylester). Kräuterprodukte beinhalten nur den Vorläufer des Vitamin (ß-Carotin und andere Carotine). Deshalb müssen sie nach der Absorption durch den Organismus in ihre effektive Gestalt gebracht werden.

Weil ß-Carotine und andere Carotine nur eine geringe Vitamin-A-Produktion ermöglichen, wird der Inhalt in der Nahrung in Retinol-Äquivalenten, d.h. in äquivalenten Anteilen, ausgedrückt. Anzeichen für einen Engpass sind: Eine Verknappung ist in den westeuropäischen Industrieländern kaum zu verzeichnen. Ein langer Defizit an Vitamin A kann nicht nur zu spürbaren Änderungen im Augenbereich sondern zum Beispiel auch zu: Die Gruppe der unter dem Vitamin zusammengefassten Stoffe ist an verschiedenen Prozessen im Körper des Menschen involviert, z.B. am Sehprozess, an der Regulierung des Zellenwachstums (insbesondere im Hautbereich und den Schleimhäuten) und an der Samenreifung.

Überangebot sollte um jeden Preis verhindert werden - ebenso wie Vitaminmangel. Die Folge der so genannten Hyper-Vitaminose ist zum Beispiel: Ein Überangebot tritt meist nur bei der Einnahme von Vitamin-A-Präparaten auf. Naturbelassene Tier- und Pflanzennahrung enthält keine nennenswerten Vitaminmengen. Doch auch die Herstellung von Nahrungsmitteln kann sich nachteilig auf den Vitamin-Gehalt auswirken.

Die Schälung von Reiskörner oder die konventionelle Herstellung von Getreidemehl, bei der die Korngrenzschichten entfernt werden, geht mit einem beträchtlichen Verlust an Vitaminen einher. 2. Ein Unterangebot während der Trächtigkeit kann zu verschiedenen Fehlbildungen des Babys führen. Dies liegt daran, dass Fehlbildungen des Kopfes, z.B. Lippenspalten, Kiefern oder Gaumen, bei Säuglingen aufgrund von Überangebot nicht auftreten können.

Das Vitamin wird in Gestalt von Retinolsäure als aktiver Bestandteil bei der Aknebehandlung verwendet. Die Höhe des Vitaminbedarfs hängt von unterschiedlichen Einzelfaktoren ab. Bei einer ausgewogenen Kost ist in der Regel eine ausreichende Versorgung des Körpers mit Vitamin A sichergestellt. Eine Unterversorgung, aber auch eine Überdosierung mit dem lebensnotwendigen Stoff kann jedoch zu schweren Krankheiten des Betreffenden und sollte daher nicht unterbewertet werden.

Eine Indikation, dass zu wenig Vitamin A-haltige Nahrungsmittel verzehrt werden, ist in vielen FÃ?llen auf eine allmÃ?hliche Verschlechterung der Sichtbarkeit vor allem bei sehr unklaren LichtverhÃ?ltnissen (Nachtblindheit) zurÃ?ckzufÃ?hren. Vollständige Blindheit ist auch eine eventuelle Konsequenz einer langfristigen Unterdeckung. Überdosierungen, z.B. durch unsachgemäße Verwendung von künstlichen Vitamin-Tabletten bei Kindern oder wenn Schwangere und Schwangere während der Laktation die erforderliche Menge nicht einhalten, können u.a. zu Knochenveränderungen, Ikterus, Leberzirrhose und Fehlbildungen führen.

Zur Vorbeugung dieser Gefahren sollte darauf geachtet werden, dass insbesondere während der Trächtigkeit und des Stillens sowie bei Kleinkindern regelmässig eine entsprechende Vitaminmenge eingenommen wird. Zu Beginn des 20. Jh. stellte die Wissenschaft die Vermutung auf, dass viele Erkrankungen durch einen Nährstoffmangel erklärt werden können.

Die Bezeichnung Vitaminmangel-Krankheit tritt auf. Zur Heilung einer Vitamin-Mangelkrankheit oder zur Vorbeugung einer Krankheit wurde damals der Verzehr von Lebensmitteln mit fehlendem Nährwert angeraten. Die Wissenschaftler machen die Nacht-Blindheit für einen zu geringen Gehalt an Vitamin A, einer bisher nicht bekannten Substanz, verantwortlich. 2. Außerdem ist es in Fischleber-Öl (Lebertran) vorhanden.

Ein Vorläufer des Vitamin, das so genannte Proviant ß-Carotin, wurde 1930 entdeck. Da sich die Versorgungssituation der Menschen im 20. Jh. bessert, gibt es auch keine Vitaminmängel mehr.

Auch interessant

Mehr zum Thema