Vitamin a Bedarf Pro tag

A Requirement Pro Pendant

nimmt in der Regel genügend Vitamine und Mineralstoffe auf, um den Bedarf zu decken. Ergänzen Sie Beta-Carotin pro Tag oder nehmen Sie es über die Nahrung zu sich. Die Vitaminbedürfnisse variieren von Person zu Person. Der Vitamingehalt reicht jedoch nicht aus, um den Bedarf des Körpers optimal zu decken. Welche Werte sind normal?

A-Vitamin ("Retinol") Tagesbedarf

Der Vitamin-A-Gehalt (Retinol) in der Nahrung kann auf unterschiedliche Weise angegeben werden: als IU ( "International Units") oder in Mikrogrammen (µg) von Netzhaut oder Karotin. Das ist ein Microgramm, das einem millionsten Teil eines Gramms entsprich. Der Begriff "Retinoläquivalent" (RÄ) ist vereinbart, da neben Vitamin A auch das Pro-Vitamin A der Karotinoide mitberücksichtigt werden kann.

Abhängig davon, welches Karotinoid in der Ernährung vorhanden ist, variieren die Zahlen für das Retinol-Äquivalent: Die Karotinoide haben sozusagen einen anderen Wert. Für die Behandlung gilt: 3,33 IU Vitamin A = 1 ?g Netzhaut = ca. 6 ?g Karotin. Bei Erwachsenen etwa 0,8 bis 1 mm (mg) Retinol-Äquivalent (1 g gleich 1000 µg); bei schwangeren oder stillenden Müttern und Jugendlichen höher: bei Jugendlichen zwischen 13 und 19 Jahren und Schwangeren 1,1 g, bei stillenden Müttern 1,5 g pro Tag.

Für die Schwangeren ist Vitamin A in zweierlei Hinsicht von Bedeutung: Zum einen kann ein Defizit dem Kind im Mutterleib geschadet werden, zum anderen bergen Überdosierungen auch Risiko. Bei schwangeren Patientinnen sollte nicht mehr als 3 Milligramm Retinol-Äquivalent pro Tag eingenommen werden. Bei schwangeren Patientinnen sollte mit ihrem behandelnden Arzt besprochen werden, ob sie überhaupt etwas von der Nahrung haben. Wichtige Anmerkung: Mütter im Gebäralter sollten auf jeden Fall eine Vitamin-A-Therapie mit einer strikten Empfängnisverhütung verbinden und eine vorhandene Trächtigkeit vor Beginn der Behandlung ausklammern.

Vitamin A wird am besten in Gestalt von Netzhaut und Karotin eingenommen; die Auswirkung von Karotin wird auch als Radikalenfänger ausgenutzt. Tip: Der Organismus kann besser Pro-Vitamin A aus dem gekochten (aber nicht gekochten) GemÃ?se aufsaugen!

Mangels an Vitamin A und Vitamin A: Beschwerden, Therapie, Bedarf

Das Vitamin A, Netzhaut bezeichnet, kommt in verschiedenen Ausprägungen vor. Vitamin A kommt als Netzhaut selbst nur in Tierfutter vor. Dies sind die Vorläufer von Vitamin A, das im Verdauungstrakt nach Bedarf in Vitamin A umwandeln kann. Das Vitamin A ist ein fettlöslicher Vitamin, der an Fett in Wurst und Käse bindet.

Zweidrittel unseres Tagesbedarfs an Vitamin A beziehen wir aus tierischer Nahrung und nur ein drittel aus Pflanzen. Das Vitamin A ist für eine Vielzahl von Funktionen des Körpers erforderlich, vor allem für die Entwicklung der Retina, da es in den visuellen Pigmenten enthalten ist. Vitamin A ist auch für ein gutes Wachsen und die Ausbildung von Schleimhaut- und Hautzellen unverzichtbar.

Auch wenn der Vitamin-A-Mangel ein globales Phänomen ist, ist er in Deutschland bei guter Ernährung eine Seltenheit. Hierzu zählen insbesondere die Schwangeren, da der Vitamin-A-Bedarf während der Trächtigkeit steigt, aber auch Menschen, die sich zu unausgewogen essen. Im Prinzip kann ein Vitamin-A-Mangel aus den nachfolgenden GrÃ?nden auftreten: Folgende Gründe sind bei Vitamin-A-Mangel möglich: Verletzung, Operation, Stress, Entzündung im Organismus steigern den Bedarf an Vitamin A.

Proteinreiche Ernährung: Mit einer erhöhten Eiweißzufuhr (z.B. beim Sport) erhöht sich der Bedarf an Vitamin A von selbst. Diese Schwermetalle stimulieren den Abbauprozess von Vitamin A, die Nachfrage nimmt zu. Die fettlöslichen Vitamin A ist schwierig zu verwenden. Sonnenbaden: Durch langes und wiederholtes Sonnenbaden werden Netzhaut und Beta-Carotin im Augenbereich zersetzt.

Alkoholgenuss: Regelmäßiger Alkoholgenuss, auch in moderaten Dosierungen, erschwert die Absorption und Lagerung des Vitals. Ringversorgung: Insbesondere bei schwangeren Frauen besteht ein gesteigertes Versorgungsdefizit, da ihr Bedarf an Vitamin A zur Embryonenversorgung und zur Ausbildung einer gesundheitsfördernden Mutterkuchenbildung zunimmt. In der Wachstumsphase befindliche Kleinkinder und Heranwachsende haben ebenfalls einen gesteigerten Bedarf und zugleich geringere Vorratsmengen.

Gewisse Arzneimittel verhindern die Absorption von Vitamin A, wie z. B. Laxantien und cholesterinsenkende Mittel. Manche Schlaftabletten dagegen haben einen negativen Einfluss auf die Vitamin-A-Speicher in der Leber, so dass die Vorräte rascher aufgebraucht sind. Zu guter Letzt steigern besonders für das menschliche Auge belastende Werke den Bedarf an Vitaminen wie Computerarbeit, Papierkram auf weissem Karton sowie Lektüre und TV.

Das Krankheitsbild eines Vitamin-A-Mangels ist angesichts der Wirkung des Vitamin A sehr unterschiedlich und deutet nicht unmittelbar auf einen Mangelzustand hin. Wenn bei Ihnen ein Vitamin-A-Mangel festgestellt wird, wird dieser auch therapiert. Ärztlich effektive Dosierungen von 25.000 IU bis maximal 150.000 IU (internationale Einheiten) pro Tag, das entspricht etwa 7,5 bis 45 mg Netzhaut, in Tablettenform, als Kapsel oder in Pulverform, beseitigen den Defekt in der Regel innerhalb weniger Wochen. 4.

In den meisten FÃ?llen ist eine normalerweise ausgeglichene ErnÃ?hrung ausreichen, um Vitamin-A-Mangel zu verhindern. Wenn Sie keine Krankheiten haben, die Ihren Bedarf an Vitamin A steigern oder die Lagerung erschweren, können Sie Ihren Tagesbedarf an Vitamin A ausreichen. Wenn Sie vermuten, dass Sie einen Vitamin-A-Mangel haben, z.B. weil Ihre Diät zu wenig oder zu wenig oder gar kein Rindfleisch enthält, können Sie Ihre Diät umstellen.

Sie können Ihre Vitamin-A-Aufnahme auch mit Nahrungsergänzungsmitteln untermauern. Weil der Organismus Vitamin A auch dann absorbiert und lagert, wenn der Bedarf bereits hinreichend abgedeckt ist, kann es in Ausnahmefällen zu Überdosen kommen. Die Überdosis mit Vitamin A verursacht folgende Vergiftungserscheinungen: Man kann den täglichen Bedarf an Netzhaut in mg und in IU ( "International Units") ausdrücken, d. h. eine international gültige Maßeinheit entsprechend 0,3 µgetz.

Von der Deutschen Ernährungsgesellschaft werden folgende Präventionsempfehlungen für Netzhaut gegeben: Frauen: Außerdem heißt der Ausdruck Retinol-Äquivalent nicht, dass der aktive Stoff nicht rein stes Nettinol ist. Weil eine Überdosis an Vitamin A vor allem im ersten Schwangerschaftsdrittel zu Fehlbildungen beim Neugeborenen führt, sollten die Schwangeren die Einnahme von Vitamin A auf höchstens 8.000 IU pro Tag beschränken.

Die gleichen Informationen gelten auch für das Stillen, da sonst zu viel Vitamin A über die Milch an den Kleinkind ausgeschüttet wird. Eine Frau braucht sowohl während der Trächtigkeit als auch während der Stillen mehr Vitamin A. Es wird für die Plazentabildung sowie für das gesundes Wachsen und die Entfaltung des Feten gebraucht.

Ein erhöhter Bedarf an Vitamin A kann bei ungenügender Zufuhr rasch zu einem Defizit während der Trächtigkeit werden. In den ersten drei Schwangerschaftsmonaten ist jedoch vorsichtig zu sein, da ein hoher Gehalt an Vitamin A zu Fehlbildungen des Kindes im Mutterleib führt. Ebenso kann ein Defizit aber auch zu Schwangerschaftskomplikationen (z.B. Frühgeburt) kommen.

Zur Aufrechterhaltung der Zellfunktionen wird unter anderem zunehmend Vitamin A gebraucht. Das Vitamin A wird durch das im Rauch von Zigaretten enthaltenen Schwermetalle zersetzt. Obwohl der Bedarf an diesem Vitamin steigt, ist zu beachten, dass eine anhaltend starke Aufnahme von synthetischen Beta-Carotin (Vorläufer von Vitamin A) das Lungenkrebsrisiko erhöhen kann.

Krankheiten des Magen-Darm-Traktes, der Gallenflüssigkeit, der Gallenflüssigkeit, der Leber und des Pankreas können die Absorption und Nutzung von Vitamin A mindern. Durch seine antioxidative Wirksamkeit ist Vitamin A gegen Umweltgifte und krebserregende Stoffe geschützt. Vorzeitiges Altern der Augen, Kopfschuppen, trockene, rissig gewordene Augen und auch Krankheiten wie Psoriasis und Ekzem reagieren auf die Therapie mit Vitamin A, da Netzhaut die Bildung neuer Zellen der Augenhaut kontrolliert und stimuliert.

Das Vitamin A stimuliert die Neubildung einer gesunden Mukosa. Daher eignen sich die Wirkstoffe von Rektinol zur Behandlung von säureinduzierten Ulzera. Es hat eine positive Wirkung bei akuten Augenkrankheiten wie Konjunktivitis, vermindert die Blindheit bei Nacht und beugt Katarakt vor. Die Retinolwirkung betrifft sowohl die Ausprägung der Krankheit als auch das Vorkommen von Symptomen.

Das Vitamin A stimuliert die Immunreaktion und reduziert den Krankheitsverlauf bei Asthma. Oft wird es mit Vitamin A zur Therapie der Eisenmangel-Anämie verbunden, da es die Entstehung von Hämoglobin fördert und ausgleicht. Die Vitaminsäure (Tretinoin) ist wirksam gegen Pickel und Aknen. Als Creme oder Tablette stimuliert es die Zellenteilung der Oberhaut, die alten Zellen werden durch neue Zellen schnell abgelöst, so dass eine schnellere Heilung der Pickel möglich ist.

Indem die äußere Schicht der Epidermis erneuert wird, erscheint die Epidermis gleichmäßiger. Das Vitamin A kann übermäßige und lang andauernde Menstruationsblutungen ausgleichen, da es an der Regulation des Hormonhaushalts mitwirkt. Das Vitamin A reduziert die Krankheitsdauer bei Magen-Darm-Infektionen, Asthma, Konjunktivitis, Masern, Grippe, Blasenentzündung und Pilzkrankheiten, da es das Abwehrsystem kräftigt und zur raschen Regenerierung der Schleimhaut beizutragen hat.

Nahrungsmittel, die Vitamin A enthalten: Weil Vitamin A ein fettlöslicher Vitamin ist, fördert man die Resorption von Retinol, indem man Vitamin -reiche Nahrungsmittel mit Fetten einnimmt. Zu den beiden grössten Vitamin-A-Räubern zählen Spiritus und Nicotin, da sie sowohl die Absorption als auch die Lagerung des Vitamin A beeinträchtigen. Kadmium kommt auch mit Zigarettenqualm in den Organismus, der den Abbau von gespeichertem Vitamin A zu rasch bewirkt.

Vitamin A wirkt im ersten Schwangerschaftsdrittel teratogen, d.h. es kann Geburtsschäden verursachen. Deshalb sollten die schwangeren Frauen in den ersten drei Monaten der Trächtigkeit nicht mehr als 8.000 bis 10.000 IU Vitamin A/Tag einnehmen. Andererseits sollten Sie als zukünftige Mütter für eine gute Versorgung sorgen, da ein Vitamin-A-Mangel auch während der Trächtigkeit zu Problemen führt.

Das Vitamin A ist nicht nur in Tablettenform zu haben. Die Augensalbe Vitamin A wird unmittelbar unter dem Unterlid aufgetragen. Vitamin A in der Wundsalbe fördert die Regeneration des Gewebes im Augenbereich. Das Vitamin A stimuliert die Zellerneuerung der Haut. Als Creme wirkt sie der Alterung der Haut entgegen, wirkt bei Hautreizungen wie z. B. Psoriasis und Hautkrankheiten wie Nervenerkrankungen.

Vitamin A in Kapselform unterstützt die Augen- und Hautgesundheit und wird zur Prävention von Nachterblindung verwendet. Die Vitaminsäure (Tretinoin) begünstigt die Teilung der Zellen in der oberen Schicht der Epidermis. Vitamin A-Säure wird als Crème einmal am Tag in dünner Schicht auf die Gesichtoberfläche auftragen. Das Vitamin A wird als ein leistungsstarker Hautwirkstoff angesehen.

Mit Hilfe von Vitamin A kann getrocknete, flockige und flockige Hautstellen aufklären.

Mehr zum Thema