Vitamin B Fettlöslich

Antioxidanzien Vitamin B Fettlöslich

unterteilt in fettlöslich und wasserlöslich. Im vorliegenden Fall sind Vitamin C und der Vitamin-B-Komplex wasserlöslich und die Vitamine A, E und D fettlöslich. Bio-Carotin = Pro-Vitamin A) Vitamine. Es ist im Gegensatz zu den anderen B-Vitaminen fettlöslich und kann daher in der Leber gespeichert werden. Zu den fettlöslichen Vitaminen gehört Vitamin D.

Der Vitamin-B-Komplex

Bei den Vitaminen handelt es sich um die organischen Bestandteile, die der Mensch für alle Lebensfunktionen braucht. Im Unterschied zu Pflanzen und einigen Tieren kann der Mensch die meisten Nährstoffe nicht selbst zubereiten. Sie müssen daher dem Tierkörper in ausreichenden Mengen über die Ernährung zur Verfügung gestellt werden. Ein Teil der enthaltenen Proteine wird dem körpereigenen Gewebe als Provitamin beigegeben.

Bei den Vitaminen unterscheidet man zwischen fettlöslichen (lipophilen) und hydrophilen (wasserlöslichen) Vitaminen. Es wurde bereits gesagt, dass die fettlöslichen Proteine vom Organismus nur in Verbindung mit der Absorption von Fett ausgenutzt werden. Gewisse lebenswichtige Vitalstoffe können im Organismus gelagert werden, quasi als Nachschub. Nur bei fettlöslichen Vitaminen. Der Bereich der Wasser löslichen Biovitamine, zu dem alle B-Vitamine gehören, ist in der Regel nicht lagerfähig.

Ein besonderer Vitaminkomplex ist die Vitamin-B-Gruppe, der so genannte Vitamin-B-Komplex. Das sind 8 verschiedene Vitaminpräparate, die alle als Vorläufer für die Entstehung von Coenzymen fungieren. Alles in allem haben alle B-Vitamine eine aktivierende Wirkung auf den Metabolismus. Hier können Sie herausfinden, was für radikale Aasfresser sind und welche wichtigen Funktionen sie in unserem Organismus haben:

"Die 8 Aminosäuren der B-Gruppe sind nicht durchnummeriert." Der Grund dafür ist einfach, dass einige Stoffe, die eigentlich als Vitamin gelten, wieder ausgeschieden wurden, da der Vitamin-Charakter nicht bestätigt wurde. Auch in der jetzigen Klassifikation bilden sie keine Einheitsklasse, sondern arbeiten im Organismus und seinen Aufgaben sehr stark zusammen.

Daher sollte eine ausgeglichene Zufuhr aller B-Vitamine gewährleistet sein. Fehlt das eine oder andere Vitamin B zu hoch eingestellt, kann es zu einem unausgewogenen Angebot kommen. Wer wissen will, welche Funktion, Wirkung und Wirkung die verschiedenen B-Vitamine haben, kann hier den nachfolgenden Beitrag über Superfood-abc. de lesen:

"Vitamintabletten: Bei uns sind die Vitaminnamen und ihre Numerierung einprägsam. Die folgende Übersicht enthält auch die Angabe der chemisch -synthetischen Benennung der B-Vitamine sowie von Synonymen. Das erleichtert die Orientierung, da die Vitaminmengen nur unter ihrem jeweiligen Chemikaliennamen auf einigen Packungen von Lebensmitteln und Nahrungsergänzungen zu sehen sind.

Die hier genannte Tagesdosis an Vitamin B basiert auf den Vorgaben der deutschen Ernährungsgesellschaft (DGE). Die tägliche Zufuhr von Vitaminpräparaten ist immer abhängig von der Lebensweise, dem Sexualleben und dem Leben. Generell kann bei allen B-Vitaminen gesagt werden, dass der tägliche Bedarf durch den Missbrauch von Nikotin und Spiritus, schwere körperliche Arbeit, Trächtigkeit und Stillen deutlich steigt.

Weitere Ursachen für einen höheren Nährstoffbedarf finden Sie in den "Funktionsbeschreibungen der verschiedenen B-Vitamine". Welche Lebensmittel beinhalten B-Vitamine? Das B-Vitamin kommt in pflanzlicher und tierischer Nahrung vor. Vitamin A12, das vor allem in Tierfutter vorkommt, hat eine besondere Stellung. Im Folgenden finden Sie eine Liste von Nahrungsmitteln, die verhältnismäßig hohe Konzentrationen an B-Vitaminen haben.

Vitamine B 1 - Thiamin: getrocknete Hefe, Weizenkeim, Sonnenblumenkörner, Erdnüsse, Chiasamen, Schwein, Erbse, Amarant, Petersilie, Pistazie, Linsen, Kichererbse, Haferflocken, Vollkornflocken, Gojibeeren (in kleinen Mengen). Vitamine B 2 - Riboflavin: getrocknete Hefe, Schlachtnebenerzeugnisse von nahezu allen Tierarten, Pilze, Pfifferlinge aus Steinpilzen, Gojibeeren, Camemberts, Mandel, Blauschimmelkäse, Eidotter, Pilze, grüne Blättergemüse, Vollkorn. Vitamine Vitamin V3 - Niacin: in nahezu allen Nahrungsmitteln vorhanden, getrocknete Hefe, Erdnüssen, Schweins- und Rindsleber, Chiasamen, Austernpilzen, Hühnerfleisch, Sardinen, Tunfisch, Kürbiskernen, Makrelen, Pfifferlingen, Vollkornprodukten, natürlichem Reis, Gojibeeren, Arrike.

Pantothensäure: Schlachtnebenerzeugnisse, Hülsenfrüchte, Erdnüsse, Pilze, Hülsenfrüchte, Reis, Hülsenfrüchte, Ei, roher Broccoli, Cashewnüsse, Vollkornerzeugnisse, Avocados, Camembert, Baumnüsse, Mandel, Früchte und Gemüsesorten, Sahne. Vitamine Vitamin V6 - Pyridoxin: Goji-Beere, Rindfleischleber, Bierhefe, Linsen, Hühnerfleisch, Avocados, Weizenkeime, Getreidekleie, Rindfleisch filet, Schalenfrüchte, Vollkorn -Produkte, Kräuter, Knollen, Bananen, Sprossen, Bratkartoffeln, Camembert, Lammsalat. Vitamine Vitamin V7 - Biotin: getrocknete Hefen, Rindfleischleber, Eigelb, Soja, Hefefeflocken, Nüsse, Pilze, ungeschälter Weizen, Fische, Spinat, Rind- und Schweine leber, Bananen.

Vitamine Vitamin A9 - Folsäure: Enten- und Putenleber, Weizenkeim, Kleie, Hefe, Kohl, Erdnuss, Erbse, Blattspinat, Brokkoli, Spargeln, Sprossen, Pfifferlinge, Rüben, Hühnereier, Vollkornprodukte, Kern. Vitamine Vitamin A12 - Cobalamin: Rind- und Kalbsleber, Caviar, Muscheln, Hering, Rind, Kamembert, Emmentaler, Eidotter. Welche Beschwerden bei einem Vitamin-B-Mangel entstehen können und was Sie dagegen tun können, erfahren Sie im nachfolgenden Artikel: "Vitamin-B-Mangel: Ursache, Wirkung, Prävention".

Auch interessant

Mehr zum Thema