Vitamin B Zufuhr

Einnahme von Vitamin B

Die B-Vitamine übernehmen wichtige katalytische und/oder steuernde Funktionen, so dass eine konstante und ausreichende Versorgung entscheidend ist. Ein Kribbeln in Armen und Beinen kann auch ein Zeichen für zu wenig Vitamin B sein. Um dieses Defizit auszugleichen, ist eine deutlich erhöhte Aufnahme notwendig.

Einnahmeempfehlung

Folgende Versorgungsempfehlungen (D-A-CH-Referenzwerte) der Deutsche Vereinigung für Ernährung und Gesundheit für Ernährung (DGE) sprechen gesündere Menschen mit normalem Gewicht an. Die individuellen Bedürfnisse (z.B. durch Ernährungsweise, Konsum von Stimulanzien, Langzeitmedikation, etc.) können daher bei über den Versorgungsempfehlungen der DFG entsprechen. Außerdem ist in der rechten Spalte der Safe tägliche Tolerierbare obere Zulaufhöhe der europäischen Behörde für Food Safety (EFSA/SCF) zu entnehmen.

Diese Angabe spiegelt die unbedenkliche Höchstmenge eines Mikronährstoffs (Vitalstoff) wider, die bei täglicher keine gesundheitliche Belastung verursacht, lebenslange Versorgung aus allen Herkünften (Lebensmittel und Nahrungsergänzungsmittel). Mit dem Inkrafttreten der neuen Verordnung wurden die empfohlenen Tagesgelder (Recommended Day Allowances, kurz RDA) in Europäischen der EU (Union), sowie im Jahr 1990 in der Richtline 90/496/EWG (für) verpflichtend veröffentlicht.

Der Wert des Blutzuckerspiegels gibt die Anzahl der benötigten Mengen an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen an. Der Wert eines NFZ ist keine Anzeige von Höchstmengen und oberen Grenzwerten wie oben unter "Tolerable upper inlet level" (UL) beschrieben. Auch bei der Bewertung von berücksichtigen wird nicht auf Gender und Lebensalter geachtet - s. o. unter den Vorschlägen der Deutsche Vereinigung für Ernährung (DGE) e. V..

Das auf unserer Internetseite für bereitgestellte gesundheitliche und medizinische Informationsmaterial ersetzt nicht die fachliche Betreuung durch einen zugelassenen Facharzt.

Vitamine B12: Verhindern Sie einen Mangelzustand!

Das Vitamin Kobalamin spielt eine bedeutende Rolle in der menschlichen Körperphysiologie. Weil der Organismus das Vitamin V12 nicht selbst produzieren kann, ist es notwendig, den Tagesbedarf mit entsprechender Nahrung zu versorgen. Weil Vitamin A12 vor allem in Tierfutter enthalten ist. Doch welche Bedeutung hat Vitamin C12 für den Organismus?

Was sind die charakteristischen Anzeichen eines Vitamin-B12-Mangels? Welche Tier- und Pflanzennahrung beinhaltet Vitamin A12? Nachfolgend werden diese und andere Fragestellungen zu Vitamin B2 erörtert. Und was ist Vitamin A12? Das Vitamin der Cobalamine zählt zu den Kobalaminen und wird daher auch "Cobalamin" genannt. Kobalamin ist das einzigste Vitamin, das ein Spurelement - Kobalt - hat.

Kobalt ist für den Menschen nur in seiner Eigenschaft als Komponente von Vitamin C12 unverzichtbar. Hierzu gehören die Lagerformen Acquocobalamin, Hydrogencobalamin und Nitrocobalamin sowie die bioaktiven Coenzymformen des Vitamins: Methycobalamin und Acetylcobalamin (Coenzym B12). Koenzym V12 ist der bedeutendste Repräsentant von Cobalaminen und die bioaktive Vitamin B12-Form Die künstliche Vitamin B12-Form ist Zyanocobalamin, die in den meisten Vitamin B12-Präparaten vorkommt.

So können die zunächst bioinaktiven Vitamin B2 - Wasser-, Hydroxy-, Nitrito- und Cyanobobalamin in die bioaktiven Vitamin B12-Formen des Körpers umgerechnet werden. In der Alltagssprache wird Vitamin C12 oft als Sammelbezeichnung für unterschiedliche Stoffe mit der gleichen Grundstruktur oder in diesem Falle die gesamte Cobalamin-Stoffgruppe benutzt.

Nach der bio-inorganischen Bezeichnung bezieht sich der Ausdruck "Vitamin B12" jedoch strikt auf bioinaktives und nicht auf die Wirkstoffform des Cyanocobalamins. Was hat Vitamin C12 im Organismus? Das Vitamin C12 ist ein wichtiger Bestandteil verschiedener Stoffwechselprozesse im Organismus. Kobalamin ist am Protein-, Kohlenhydrat- und Fettmetabolismus aktiv (Abbau von sogenannten ungeraden Fettsäuren).

Vitamin C12 ist auch für die Ausbildung der Blutzellen unentbehrlich und wird für die Nervenzellaktivität und -teilung gebraucht. Konkret ist Kobalamin an zwei Enzymreaktionen im Menschen beteiligt: der Umsetzung der Aminosäure Homozystein zu Methhionin (Methioninsynthase) und der Methiononsäure.

Vitamin C12 ist in diesem Kontext wichtig für die Herstellung von DNS und RNS, für das Wachstum und die Teilung der Zellen sowie für die Ausbildung der roten Blutzellen. Vitamin C12 fördert auch die Neubildung von Blut, indem es die im Körper gelagerte Folsäure in ihre Wirkform umwandelt und in die Körperzelle aufnehmen kann.

Mit Hilfe von Folsäure und Vitamin A12 wird die bereits genannte Aminocystein in Methhionin umgerechnet. Überschüssige Folsäure kann zwar einen Vitamin-B12-Mangel im Körper verbergen, aber das kann für das Nerven-System nachteilig sein. Die Behandlung eines Vitamin-B12-Mangels mit folsäure ist daher möglicherweise nicht der geeignete Weg. Das Vitamin C12 regelt nicht nur die Konzentration von Homozystein im Körper, sondern auch die Konzentration von Methylmalonsäure im Körper und insbesondere im Magen.

Er ist auf eine angemessene Zufuhr von Vitamin B2 für die Teilung der Zellen, die Bildung von Blut und die Funktionen des Nervenapparates angewiesen. 2. Inwiefern wird Vitamin C12 im Organismus absorbiert? Das Vitamin A12 ist das einzigste Vitamin, das einen Trägerstoff enthält, den sogenannten

Dies ist ein von den Parietalzellen des Magen- oder Darmschleimhaut produziertes Glycoprotein, das für die Vitamin B12-Aufnahme unentbehrlich ist. Das Vitamin ist in der Regel an Eiweiße in der Ernährung bindet. Hier wird Vitamin C12 unter dem Einfluss von Magensäuren zersetzt. Vitamin C12 wird durch das Transport Protein als Schutzmittel gegen aggressive Magensäuren binden.

Die Bildung des intrinsischen Faktors in der Darmschleimhaut ist für die Absorption von Vitamin C12 ausschlaggebend. Der tatsächliche Eintritt erfolgt im Unterdarm. Vitamin A12 trennt sich im Duodenum vom Transport Protein und verbindet sich mit dem intrinsischen Faktor, einem vor verdauungsfördernden Enzymen geschützt. Dabei durchläuft der ganze Vitamin-B12-Intrinsic-Factor-Komplex den Oberschenkel.

Nur am Ende - dem Ileum - wird der Wirkstoffkomplex an die Schleimhäute angebunden und Vitamin B2 absorbiert, wo er in das Innere des Blutes und in das äußere Körpergewebe eindringt. Wie entsteht Vitamin A12? Das Vitamin kann nur von Kleinstlebewesen (z.B. Keimen oder Algen) produziert werden. Tierfutter liefert Kobalamin durch die bakterielle Aktivität im Magen von Wiederkäuern und durch verbrauchte Keime (durch Zufuhr von Fremdstoffen über das Futter).

In Wiederkäuern wie z. B. Rinder, Schafe, Ziege und auch Hirsche wird Vitamin C12 im Vorderdarm, in anderen Herbivoren im Verdauungstrakt produziert. Die Fütterung des Futters geschieht bei Hühnern und Schweinefleisch, da das im Verdauungstrakt erzeugte Kobalamin nur ungenügend absorbiert wird. Mensch und Tier akkumulieren Vitamin C12 hauptsächlich in der Niere.

Tierleber und -niere sind daher sehr gute Quellen für Vitamin A12. Vitamin C12 kann in pflanzlicher Nahrung nur in geringen Mengen vorkommt. Das Vitamin C12 ist für den Menschen unentbehrlich. Es stimmt, dass Mikro-Organismen, die Vitamin B2 bilden, auch im Verdauungstrakt des Menschen vorkommt. Kobalamin wird jedoch hauptsächlich im Verdauungstrakt gebildet. Vitamin C12 kann jedoch nur VOR dem Kolon (im Enddarm) aufgenommen werden.

Das körpereigene Vitamin C12 aus dem eigenen Darm wird unbenutzt abgesondert. In der folgenden Übersicht ist der tägliche Bedarf an Vitamin B2 gemäß der Empfehlungen der Deutsche Gesellschaft für Ernährungsforschung (DGE) dargestellt: Der tägliche Bedarf für Jugendliche ab 13 Jahren und Erwachsene beträgt etwa drei Microgramm (µg) Vitamin B2 pro Tag.

Kleinkinder von 0 bis weniger als 4 Monate brauchen voraussichtlich 0,4 mg, während Kleinkinder von 4 bis weniger als 12 Monate die Hälfte dieser Summe brauchen, d.h. 0,4 mg Kobalamin pro Tag. Im Alter von 1 Jahr wächst der Vitamin B12-Bedarf mit zunehmendem Alter. Im Alter von 7 bis 10 Jahren erhöht sich der tägliche Cobalaminbedarf auf 1,8 ?g und von 10 Jahren auf 2 ?g pro Tag.

Schwangere und stillende Mütter haben einen erhöhten Vitamin B12-Bedarf. Beim Stillen erhöht sich der tägliche Verbrauch auf 4,0 ¶g (ca. 0,13 ¶g Vitamin B12-Zusatz pro 100 g Muttermilch). Wir empfehlen in diesen FÃ?llen, mit Ihrem GynÃ?kologen zu sprechen, um einem möglichen Vitamin B12-Mangel zu verhindern. Inwiefern kann ich meinen Vitamin-B12-Bedarf decken? Außerdem kann die Leberwelt eines gesünderen Menschen zwischen 2.000 und 5.000 ?g Vitamin B2 einlagern.

Vor dem Auftreten von Mangelerscheinungen (siehe unten) spaltet der Koerper zuerst diese Vitamin-B12-Depots auf. Weil sich der Mensch nicht selbst mit Kobalamin ernähren kann, muss das lebenswichtige Vitamin über die Ernährung absorbiert werden. Im Regelfall wird ausreichend Vitamin B2 in die Ernährung eingenommen. Das Vitamin C12 kommt nahezu ausschliesslich in Tierfutter vor.

Kobalamin wird von Kleinstlebewesen in den Darmorganen der Lebewesen gebildet, von wo es die Lebewesen, die Niere, das Innere, die Muskulatur und andere Organen sowie die Muttermilch erreicht. Fleischfresser erfüllen ihren Vitamin-B12-Bedarf durch den Verzehr von Rindfleisch, vor allem von Abfällen. Für Vegetarier nichts: Vitamin C12 ist nahezu nur in Tiernahrung (vor allem in der Leber) vorzufinden.

Bei Vegetariern, die vorwiegend pflanzliches Futter zu sich nehmen, ist es etwas schwieriger. Veganer ( "Ovo-Lacto-Vegetarier") (essen auch Ei und Milchprodukte), Lacto-Vegetarier (essen nur Milchprodukte), Ovo-Vegetarier (ergänzen nur pflanzliches Futter mit Eiern) und auch Peszetarier (verzichten auf Frischfleisch, fressen aber Fisch) haben meist weniger Sorgen um Vitamin E12. Molkereiprodukte, Ei und Fische sind die natürlichen Vitamin B12-Lieferanten, auch wenn der Cobalamin-Gehalt gering ist.

Jeder, der sich ausschließlich pflanzlich oder vegetativ verzehrt und somit alle Nahrungsmittel tierischer Herkunft vermeidet, muss besonders auf eine angemessene Zufuhr von Vitamin A12 achten. Prinzipiell kann mit einer reinen Pflanzenernährung - mit der Ausnahme von Vitamin A12 - eine angemessene Zufuhr aller erforderlichen Mineralien und Proteine sichergestellt werden, da Pflanzennahrung praktisch kein Kobalamin enthält.

Durch Milchsäurefermentation konserviertes GemÃ?se (z.B. Sauerkraut), Blut, bestimmte Algen, Leguminosen (z.B. KÃ?se, Schoten und Lupinen), Ingwer und ein Root- und KnollengemÃ?se, sowie essbaren Pilze (insbesondere Pilze) enthalten Geringfügigkeiten an Vitamin B12. Die kleinen Beträge sind jedoch nicht ausreichen, um den Vitaminbedarf zu befriedigen.

Darüber hinaus ist Kobalamin in vielen fermentierten Pflanzennahrungsmitteln (Sauerkraut oder Bierhefe) und Blaualgenarten (z.B. Spiritus, Grünalgen und Corella) hauptsächlich in einer für den Menschen nicht verwendbaren Darreichungsform enthalten ("Pseudovitamin B12?, "Vitamin-B12-Analoga"). Untersucht wurden natürliche pflanzliche Nahrungsmittelquellen mit einem hohen Vitamin B12-Gehalt. Das Ergebnis der Studie 2014 zeigt, dass die getrockneten Nori-Algen für den vegetarischen Gebrauch zur Zeit die besten Quellen für Vitamin A12 sind.

Schon 4 Gramm "getrockneter Purpurtang" (Vitamin B12:-Gehalt: 77,6 Promille /100 Gramm Trockengewicht) deckt den Vitamin-Bedarf eines erwachsenen Patienten von 2,4 ?g pro Tag (Empfehlung nach Richtlinie der EU) und damit nahezu den von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung und Gesundheit e. V. geforderten täglichen Cobalamin-Bedarf eines Erkrankten. Norialgen (die oft in Sushis vorkommen ) sind die besten Quellen für Vitamin C12 aus Pflanzen.

Nach Angaben von Wattanabe u. a. hatten auch kommerzielle Shiitake-Pilze einen verhältnismäßig großen Anteil an Vitamin A12, der jedoch sehr unterschiedlich war (1,3 bis 12,7 g/100 g Trockengewicht). Die getrockneten Shiitake-Pilze beinhalten jedoch 18,9 Milligramm Vitamin D2: (Ergocalciferol) und 2,0 Milligramm pro 100 Gramm. Beide sind Nahrungsbestandteile, die in der pflanzlichen Nahrung oft vernachlässigt werden.

Diese können helfen, das Nährstoff-Ungleichgewicht in der Ernährung von Vegetariern signifikant zu verringern und das Vitamin B12-Mangelrisiko zu verringern. Seit der jahrzehntelangen synthetischen Herstellung von Vitamin C12 werden viele pflanzliche und auch tierische Nahrungsmittel mit Kobalamin versetzt. Frühstückszerealien, Hefe, Soja- und Reisgetränke und Fruchtsäfte beinhalten oft Vitamin A12.

Dabei ist zu berücksichtigen, dass Vitamin B12-Analoga auf Cyanobakterienbasis oder auf Algenbasis nicht die gleiche Vitaminwirkung haben wie das natürliche Vitamin C12, das fast ausschliesslich in Tierprodukten vorkommt. Zum Beispiel beinhaltet Spiritus (eine Cyanobakteriengattung oder Blaualgen) nur 20 % einer verwertbaren Variante von Vitamin B2. 80 % dagegen sind bioinaktiv oder unwirksam ("Pseudo-Vitamin B12", "Vitamin B12-Analoga").

In der folgenden Übersicht finden Sie Nahrungsmittel mit hohem Cobalamin-Gehalt: Die komplette Nährwerttabelle inklusive Vitamin B12-Gehalt können Sie hier auch als PDF-Datei herunterladen. Auch eine weitere umfassende Übersicht des Landwirtschaftsministeriums der Vereinigten Staaten (USDA) mit dem Vitamin B12-Gehalt vieler Nahrungsmittel finden Sie hier als Download (in Englisch). Nahrungsergänzungsmittel Vitamin B12: Lösungen für vegetarische und vegane Menschen?

Bei Vegetariern, vor allem aber bei Veganern, die überhaupt keine tierischen Erzeugnisse verwenden, muss besonders auf eine angemessene Versorgung mit Vitamin A12 geachtet werden. Erreicht werden kann dies mit Vitamin B12-angereicherten Lebensmitteln wie Säften, Frühstückszerealien, Soja-Milch etc. Bei der Fütterung ausschließlich pflanzlicher Nahrung sollte Vitamin C12 zur Sicherung mit Nahrungsergänzungsmitteln oder durch Spritzen zugeführt werden.

Weil Kobalamin leicht über Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen werden kann, sollte ein möglicher Vitamin-B12-Mangel kein Hinderungsgrund für eine fettarme Diät sein. Die angereicherten Nahrungsmittel und Vitaminzubereitungen, die Vitamin C12 beinhalten, sind teilweise auch durch die chemische Bezeichnung "Cyanocobalamin" oder "Cobalamin" auf den Zutaten- und Etikettenlisten gekennzeichnet. Das Vitamin A12 ist in nahezu allen Multivitaminpräparaten vorhanden.

Es gibt auch Nahrungsergänzungen, die nur Vitamin B2 oder Vitamin B2 in Verbindung mit anderen Mineralien und Mineralien (z.B. Folsäure und andere B-Vitamine) beinhalten. Überprüfen Sie hier das Label auf den Gehalt an Vitamin A12. Für Vegetarier gibt es besondere Vitamin-Präparate, wie z.B. VEG 1 der Veganengesellschaft.

Das Vitamin ist auch in sublingualer Form (unter der Sprache aufgelöst) verfügbar, aber es gibt keine Anzeichen dafür, dass die Sublingualformen besser resorbiert werden als geschluckte Dragees. Auch Vitamin C12 kann durch Spritzen eingenommen werden. In der Regel wird dies zur Behandlung eines bestehenden Vitamin-B12-Mangels eingesetzt.

Vitamin C12 kann auch als Nasen-Gel bzw. -Spray (über die Nasenschleimhaut) eingenommen werden. Der Einsatz von Vitamin B12-Zahnpasta kann auch den Cobalamin-Status deutlich verbessern. Vitamin B112 Zahnpaste kann in Verbindung mit Nahrungsergänzungsmitteln oder angereicherten Nahrungsmitteln eingenommen werden. Der am häufigsten benötigte Verzehr von Vitamin C12 ist einer und vielleicht der einzig wahre Mangel einer vegetarischen Diät.

Das Vitamin C12 wird von Keimen produziert, so dass es fast nur in Tierprodukten vorkommt. VeganerInnen sollten daher auf eine ausgewogene Kost und die Zufuhr von Vitamin A12 achten, um dem Mangel zu begegnen. Es ist nicht notwendig, nur wegen des Vitamins Vitamin C12 Tierprodukte zu ernähren.

Hier wird jedoch die Aufnahme von Vitamin C12 in einem Ernährungsergänzungsmittel stark angeraten. Nahrungsergänzungen mit Vitamin A12 können einfach über das Internet z. B. bei nu3. Vor allem während der Trächtigkeit empfohlen: Vitamin C + Vitamin C12 als Tablette (Nahrungsergänzung bei Folsäuremangel). Wodurch wird ein Vitamin B12-Mangel verursacht?

Vitamin B12-Mangel ist nicht auf Menschen begrenzt, die vegetarisch leben, sondern kann auch bei Menschen auftreten, die Tierprodukte und Tierprodukte essen. Vitamin B12-Mangel ist in der Bundesrepublik sehr rar Ein Grund dafür ist, dass wir nur kleine Cobalaminmengen brauchen.

Andererseits absorbieren wir in der Regel genügend Vitamin B2 durch den Konsum von tierischen Produkten. Das Vitamin A12 hat eine Halbwertzeit von 450 bis 750 Tagen. Kobalamin wird mit Hilfe von Gallensäure dauerhaft in den Darm freigesetzt und an seinem Ende (Ileum) mit Hilfe des Intrinsic Factors wieder resorbiert. Eine ausgewachsene Leberwurst kann 2.000 bis 5000 µg Vitamin B2 einlagern.

Durch diese Lagerkapazität kann der Mensch die Zufuhr für etwa zwei bis fünf Jahre sicherstellen. Trotzdem kann es zu Vitamin B12-Mangel kommen. Es gibt zwei mögliche Gründe für einen Cobalaminmangel: ungenügende Aufnahme aus der Ernährung oder ungenügende Aufnahme (schlechte Aufnahme im Magen-Darm-Trakt). Die Nahrungsaufnahme des menschlichen Körpers ist auf eine ausreichend große Menge des lebenswichtigen Vitamin B2 über die Ernährung zurückzuführen.

Obwohl es im Verdauungstrakt des Menschen lebende Keime gibt, die das Vitamin ausbilden, können diese vom Körper nicht in ausreichendem Maße als Cobalaminquelle ausgenutzt werden. Wenn man Vegetarier oder Veganer über einen langen Zeitabschnitt füttert, besteht die Möglichkeit, (auch nach einigen Jahren) einen Vitamin B12-Mangel zu haben. Allerdings tritt ein Defizit nur auf, wenn kein oder viel zu wenig Vitamin B2 über die Nahrung oder Nahrungsergänzung eingenommen wird.

Jeder, der nicht Fische, Fleische, Innereien, Milcherzeugnisse oder Eiern zu sich nimmt, sollte daher einen angemessenen Vitamin B12-Ersatz sicherstellen. Vitamin B12-Mangel kann auch bei einigen Verdauungskrankheiten auftreten. Mehrere Organen wie z. B. Bauch, Pankreas und Darm sind für den Vitamin-B12-Stoffwechsel wichtig. Krankheiten eines oder mehrerer Körperorgane können den Vitaminstoffwechsel beeinträchtigen und zu Vitamin B12-Mangel führen.

Um dies aufzuklären, wird der Aufnahmemechanismus von Vitamin B2 beschrieben: Das Vitamin C12 kommt mit der Speise in den Bauch, wo es aus der Speise ausgeschieden und an besondere Transportproteine angebunden wird. Ausschlaggebend für die anschließende Einnahme ist der Intrinsic Factor (IF), ein von der Darmschleimhaut gebildetes Glycoprotein.

In dem Duodenum (erster kleiner Darmabschnitt ) wird Vitamin C12 von den Transportproteinen gelöst und verbindet sich mit dem Zwischenprodukt. Das an die ZF angebundene Vitamin B2 wird in diesem Schutzkomplex in die Verdauungszellen umgewandelt, wo es über die Darmschleimhäute und das äußere Körpergewebe in das Gehirn eindringt.

Für die Vitamin B12-Aufnahme ist der innere Wert entscheidend, denn nur in diesem Komplex kann Kobalamin vom Verdauungstrakt ins Gehirn gelangen. Die Hauptursache für eine unzureichende Versorgung mit Kobalamin ist ein nicht vorhandener Grund. Vitamin C12 kann auch durch eine verminderte Aufnahmefähigkeit im endständigen Hüftdarm verursacht werden.

Chronische Entzündungen der Magenschleimhaut oder Magenschleimhautatrophie treten bei Älteren auf. Der Abbau der intrinsischen faktorbildenden Parietalzellen kann zu einer verminderten Cobalaminaufnahme im Hüftdarm und damit zu Vitamin B12-Mangel (perniziöse Anämie) fÃ?hren. Selbst nach der Entnahme (chirurgische Entfernung) eines Magenteils oder des endständigen Ileums (unterer Dünndarm) kommt es bei der Behandlung von Patienten mit entzündlich bedingten Darmkrankheiten wie der Chron-Krankheit, aber auch bei anderen Darmkrankheiten, die durch eine Störung der Cobalaminaufnahme aus dem Verdauungstrakt verursacht werden, in der Regel zu einem Vitamin-B12-Mangel.

Auch so genannte "Protonenpumpenhemmer" (z.B. das Medikament Omeprazol), die auch als "Magenschutz" bekannt sind und die Magensäurebildung in den Parietalzellen des Bauches hemmen, können die Vitamin B12-Versorgung langfristig beeinträchtigen. Hier muss Vitamin C12 unter Überbrückung des Magen-Darm-Traktes regelmässig ersetzt werden. Die mündliche Einnahme würde durch den fehlender intrinsischer Faktoren oder das Fehlen oder die starke Störung des Ileums weitestgehend vereitelt.

Erst wenn Vitamin A12 in sehr hoher Dosierung geliefert wird, kann es aufgrund der unterschiedlichen Konzentrationen unbestimmt, d.h. ohne Anbindung an den intrinsischen Faktor über den Magen-Darm-Trakt, ins Blut eindringen. Eine solche mündliche Vitamin-B12-Substitution ist in diesen FÃ?llen jedoch in der Regel unzureichend, da die Absorptionsrate nicht zu prognostizieren ist.

Was sind die Konsequenzen eines Vitamin B12-Mangels? Wie verhält es sich, wenn der Organismus aufgrund von Unterernährung oder Krankheit nicht ausreichend Vitamin B2 zu sich nimmt und ein Defizit entsteht? Zu den ersten Symptomen eines Vitamin B12-Mangels bei Kindern gehören Ermüdung und Schwäche, Obstipation, Appetitverlust, Gewichtsverlust und Megaloblastische Bleichsucht.

Taubheitsgefühl, Prickeln und Erkältung in Hand und Fuß, sowie Nerven- und Konzentrationsprobleme und gar Psyche können ebenfalls auf einen Vitamin B12-Mangel deuten. Weitere Anzeichen eines Vitamin B12-Mangels sind Gleichgewichtsstörungen, Depressionen, Verwirrung, Demenzen, Gedächtnisschwäche und Schmerz oder -verbrennungen im Maul oder in der Mundhöhle. Beim Säugling zeigen sich Anzeichen von Vitamin B12-Mangel in Form von Wachstumsproblemen, Bewegungsproblemen, Verzögerung beim Eintreten typischer Entwicklungsstadien und Anämie.

Die typischen Konsequenzen eines Vitamin B12-Mangels sind: Methylmalonat-Acidurie (fehlende Wirksamkeit der Methylmalonyl-CoA-Mutase (MCM), ein im Metabolismus benötigtes Ferment zum Aufspalten mehrerer verschiedener Amino-Säuren, Speisefettsäuren und Cholesterin). Vitamin B12-Mangel hat schwerwiegende Konsequenzen. Cobalaminmangel verursacht eine Störung der Teilung der Zellen im ganzen Körper. Megaloblastische Anämien - eine gewisse Art der Anämien - und Schäden am Zentralnervensystem sind die beiden Hauptsymptomgruppen des Vitamin-B12-Mangels.

Verursacht eine megaloblastische Blutarmut durch einen Vitamin-B12-Mangel, wird sie auch als "Vitamin-B12-Mangelanämie" oder "perniziöse Anämie" (perniziös: gesundheitsschädlich, verderblich oder "perniziös") bezeichnet. Vitamin B12-Mangel kann zu einer sogenannten "Jägerglossitis" führen. Viel gravierender ist die Schädigung des Zentralnervensystems, dessen Beschwerden oft ohne Zeichen von Blutarmut auftauchen. Man kann die Krankheit durch den Ersatz von Vitamin-B12 in intravenöser oder intramuskulärer Injektion behandel.

Andere neuronale Beschwerden bei Vitamin B12-Mangel können Sehprobleme und Störungen des äußeren und äußeren Nervenapparates sein. Zudem kommt es bei unzureichender Zufuhr von Vitamin B2 zu einem Anstieg des Homocysteinspiegels, der die Gefäße schädigt und ein Risiko für die Entwicklung von Arteriosklerose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen darstellt. Ein Cobalaminmangel kann daher auch bei Menschen ohne Blutarmut das Nerven-System beschädigen, daher ist es notwendig, einen solchen Defekt so rasch wie möglich zu behandel.

Erhalte ich genug Vitamin A12? Vitamin B12-Mangel kann zu irreparablen Schäden in der Neurologie fÃ?hren. Im Prinzip werden geringe Vitamin B12-Konzentrationen im Blut-Serum vermehrt bei Älteren beobachtet. Andere Risiko-Gruppen sind bereits erwähnte vegetarische und vegane Menschen sowie Menschen, die sich makrobiotisch ernähren und oft zu wenig Vitamin-B12 zu sich nehmen. Bei Neugeborenen und gestillten Kindern vegetarischer Mütter ist das Risiko einer zu geringen Vitamin-B12-Aufnahme mit Brustmilch ebenfalls gegeben.

Vitamin B12-Mangel geht oft mit einer Folsäureunterversorgung einher. 2. Übermäßige Folsäuremengen können dagegen die Anämie, eines der Hauptsymptome des Vitamin-B12-Mangels, beheben oder "maskieren" und damit verschleiern. Sowohl Vitamin-B12 als auch Folsäure sind an der Teilung der Zellen beteiligt. Ist der Folsäuregehalt sehr hoch, wie es bei Vegetarier Innen und VeganerInnen der Fall ist, ist es daher möglich, dass eine Vitamin B12-bedingte Anämie verzögert oder nicht unmittelbar nachweisbar ist.

Das Defizit kann bis zum Eintreten der neurologischen Beschwerden unerkannt bleiben. Es kann Jahre dauern, bis aufgrund der großen Speicherfähigkeit des Körpers die klinischen Anzeichen eines Vitamin-B12-Mangels auftauchen. Wird ein Vitamin B12-Mangel vermutet, kann eine Blutuntersuchung Auskunft erteilen. Die Bedeutung dieses Parameter für die Früherkennung von Vitamin B12-Mangel ist daher begrenzt. Die Richtwerte für Vitamin C12 liegen bei Frau und Mann zwischen 210 und 910 Picogramm pro mLiter.

Außerdem ist die ausschließliche Ermittlung des Vitamin-B12-Gehalts im Blutsystem für eine zuverlässige Bewertung des Versorgungszustands nicht ausreichend. Auch Menschen mit einem Vitamin B12-Spiegel im niedrigen Bezugsbereich können unter Umständen mit klinischen Mangelsymptomen leiden. Andererseits können Vitamin B12-Spiegel im normalen Bereich bereits einen funktionellen Cobalaminmangel in den Zellen des Körpers aufweisen.

Frühester Hinweis auf Vitamin B12-Mangel ist die Feststellung von Holotrans-Cobalamin (Holo-TC) im Blut. 2. Es transportiert Vitamin C12 zu den Körperzellen. Ein Vitamin B12-Mangel ist bei einem Holo-TC-Wert von > 50 pmol/L eher selten. Dabei wird auch oft der Gehalt an Methylmallonsäure (MMA) geprüft. Es ist ein funktionaler Biowerkstoff für Vitamin C12, der sich erhöht, wenn die Speicher des Körpers erschöpft sind.

Ein sehr geringer Holo-TC-Wert von < 35 pmol/L und eine MMA-Konzentration von unter 271 nmol/L deuten auf eine Leerung der Vitamin B12-Speicher hin (negative Vitamin B12-Bilanz). Mit einem geringen Holo-TC-Wert von < 35 pmol/L und einem höheren MMA-Wert von > 271 nmol/L ist ein manifester Vitamin-B12-Mangel wahrscheinl. Im Falle eines progressiven Mangels können neben höheren Werten für Methylmallonsäure (MMA) auch höhere Homozysteinwerte auftauchen.

Beide sind in Verbindung mit einem geringen Holo-TC-Spiegel ein Hinweis auf einen stoffwechselbedingten Vitamin-B12-Mangel. Laut German Medical Journal können folgende Biowerte zur Feststellung eines funktionalen Vitamin-B12-Mangels verwendet werden: Erhöhte MA (> 271 nmol/L), aber wenn nur der Gehalt an Holotrans-Cobalamin reduziert wird, tritt bei einem Vitamin-B12-Mangel in diesem Stadium keine klinische oder hämatologische Symptomatik auf.

Ein Vitamin B12-Mangel ist bei Holo-TC-Werten zwischen 36 und 50 pmol/L und einem MMA-Wert von < 271 nmol/L nicht zu erwarten. Auch bei Anomalien oder anderem Hinweis auf Vitamin B12-Mangel müssen die Homocystein- und Methylmalonsäurewerte (MMA) gegebenenfalls kontrolliert werden. Um das Risiko von irreversiblen neurologischen Symptomen zu verringern, sollten Risiko-Gruppen regelmässig (etwa alle zwei bis drei Jahre) auf einen latentem Vitamin-B12-Mangel untersucht werden.

Anmerkung: Bei Vitamin B12-Mangel und gleichzeitigem Konsum von Nahrungsergänzungen und/oder Arzneimitteln sollten Sie sich an den behandelnden Arzt bzw. die Apotheke wenden. Diese können Auskunft darüber erteilen, wie sich Nahrungsergänzungen und Arzneimittel aufeinander auswirken oder wie sie die Absorption und Verwendung von Vitaminpräparaten, wie z.B. Vitamin C, mindern. Sind zu viele Vitamine gesundheitsschädlich?

Bisher sind keine gesundheitsschädlichen Wirkungen durch eine Überdosis Vitamin A12 bekannt. Dennoch ist Vitamin A12 nicht immer hilfreich. Wenn große Cobalaminmengen (z.B. mit hoch dosierten Nahrungsergänzungsmitteln) verabreicht werden, bedeutet dies nicht, dass der Organismus große Teile davon absorbiert. Umgekehrt wird die Einnahme von Vitamin C12 reduziert und überschüssiges Kobalamin gleichzeitig abgesondert.

Die Einnahme von großen Vitamin B12-Mengen mit Nahrungsergänzungen ist daher ohne Zusatznutzen und sollte nur in Rücksprache mit dem behandelnden Arzt und im Falle eines Mangels oder vorbeugend (z.B. mit einer vegetarisch/veganen Ernährung() eingenommen werden. Daher sollten trotz unbekannter Gesundheitsrisiken ohne guten Anlass überhöhte Vitamin B12-Mengen vermieden werden.

Das Vitamin A12 ( "Cobalamin") ist - wie die meisten Vitaminpräparate - unentbehrlich und muss über die Ernährung zugeführt werden. Das Vitamin C12 beugt auch einer gewissen Form der Anämien ( "Anämie") vor, die unter anderem zu Ermüdung und Schwächegefühl führen kann. Vitamin C12 wird dem Körper durch symbiotische Lebewesen (z.B. Darmbakterien) zur VerfÃ?gung gestellt und  ist deshalb in nahezu ausschlieÃ?lich in der Tiernahrung zu finden.

Bei Vegetariern und Veganern ist eine angemessene Zufuhr von Vitamin C12 allein durch den Genuss von pflanzlichen Nahrungsmitteln nicht möglich. Obwohl (geringe Mengen) Kobalamin auch in Alge, vergorenen Erzeugnissen und mit Bakterien kontaminierten Nahrungsmitteln vorkommt. Allerdings kann mit diesen Mitteln eine gesicherte Vitamin B12-Versorgung nicht gewährleistet werden. Strikte vegetarische oder vegane Menschen sollten sicherstellen, dass sie Vitamin B12-Ergänzungen, Vitamin B12-angereicherte Nahrungsmittel und/oder Vitamin B12-Zahnpasta nach Bedarf zu sich nehmen, um sicherzustellen, dass sie nach Bedarf zugeführt werden.

Ungeachtet der Form der Cobalamin-Supplementierung sollte der Vitamin-B12-Status einmal jährlich überprüft werden. Vitamin B12-Mangel kann zu Beschwerden wie Ermüdung, Schwachheit, Verstopfung, Appetitverlust, Gewichtsabnahme und Blutarmut der Megaloblasten fÃ?hren. Andere Anzeichen von Vitamin B12-Mangel sind Gleichgewichtsstörungen, Depressionen, Verwirrung, Demenzen, Gedächtnisschwäche und Zungenbeschwerden. Ein Vitamin B12-Mangel kann das Nerven-System beschädigen, auch wenn keine Blutarmut auftritt.

Es ist daher notwendig, einen Defekt so rasch wie möglich zu beheben. Mangelerscheinungen können durch einen Vitamin B12-Mangel in der Ernährung sowie durch eine ungenügende Aufnahme (Aufnahmekapazität des Körpers) induziert werden. Daher sollten Risiko-Gruppen, wie z. B. vegane, aber auch Lakto-(Ovo-)Vegetarier, ihre Vitamin-B12-Versorgung regelm? Auch Säuglinge können aufgrund eines Vitamin B12-Mangels Wachstumsstörungen, motorische Probleme, Wachstumsverzögerungen und eine Anämie der Megaloblasten erleiden.

Es werden keine großen Vitamin B12-Mengen gebraucht Außerdem ist Kobalamin in der Nahrung in ausreichender Menge vorrätig. Rindsleber und Rindermuscheln sind die besten Vitamin B12-Lieferanten. Vitamin C12 ist aber auch in Fischen, Fleischerzeugnissen, Geflügel, Eier, Molkereiprodukten und anderen Molkereiprodukten vorzufinden. Pflanzliches Essen kann Vitamin A12 nur in geringen Konzentrationen aufnehmen.

Wenn sie nicht mit Kobalamin bereichert wurden, wie es bei einigen Frühstückszerealien und Hefe der Fall ist. Ausnahmsweise und damit die stärkste Vitamin B12-Quelle aus Pflanzen sind Nori-Algen, die nach dem Trocknen einen Cobalamin-Gehalt von 77,6 Promille pro 100 g Trockenmasse aufweisen. Das ist kein Vitaminmängel! Durch eine ausgewogene Ernährung kann die Zufuhr von Vitamin E12 und anderen wichtigen Nährstoffen das ganze Jahr über sichergestellt werden.

Die saisonunabhängige Versorgung mit nahrhaftem Gemüse, Obst und Getreideprodukten tragen auch dazu bei, dass die gesunden Menschen in diesem Land kaum unter einem Mangel an Vitaminen leiden. Mit einer gesunden, ausgewogenen Kost kann eine ausreichende Zufuhr von Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen und anderen gesundheitsfördernden Nährstoffen sichergestellt werden. Nahrungsergänzungen und Vitamin-Präparate sind nicht immer einleuchtend. Diese können dazu beitragen, Vitaminmängel bei Hochrisikogruppen und Krankheiten zu verhindern oder zu behandeln.

Mehr zum Thema