Vitamin C Knochen

C-Vitamin Knochen

Wenn ältere Männer mehr Vitamin C zu sich nehmen, kann der Verlust der Knochendichte abnehmen. Das Vitamin C ist als Aktivator des gesamten Zellstoffwechsels anzusehen, ein Vitamin C-Mangel fördert die Entstehung von Arteriosklerose. Das Knochenwachstum ist ebenfalls betroffen. Das Vitamin C ist das bekannteste aller Vitamine, vor allem weil es das Immunsystem stärkt.

Das Vitamin C wirkt gegen Knochenschwund

Nimmt ein älterer Mann mehr Vitamin C zu sich, kann der Knochenschwund abnehmen. Bei älteren Männern sollte eine gute Vitamin C-Versorgung gewährleistet sein. Es kann dazu beitragen, die Knochen vor dem Abbau von Knochenmineralien zu schonen. Ärzte überprüften den Vorteil einer ausreichenden Vitamin-C-Versorgung bei Osteoporose-Patienten.

In einer Umfrage wurde die Nährstoffversorgung aller Teilnehmer ermittelt. Die Einnahme von Vitamin C wurde aus diesen Angaben ermittelt. Weitere Einflussfaktoren auf die Gesundheit der Knochen wurden berücksichtigt. Hierzu zählten das Rauchen und die Versorgung mit Calcium und den Vitaminen S und E. Zusätzlich wurde bei allen Beteiligten der Knochenabbau an den Hüftgelenken überprüft.

Alle Menschen zeigten einen Zusammenhang zwischen Vitamin C-Aufnahme und Bindegewebe. Ein höherer Verzehr von Vitamin C aus Diät und Nahrungsergänzungsmitteln war mit einem niedrigeren Knochenabbau über den Beobachtungszeitraum von vier Jahren assoziiert. Dies gilt insbesondere für Rauchende, aber auch für Menschen mit geringer Calcium- und Vitamin-E-Versorgung.

Als besonders bedeutsam erachteten die Ärzte in der Regel die Einnahme von Vitamin C aus Früchten und Gemüsen, da dann neben Vitamin C auch andere knochenschonende Substanzen eingenommen werden. Eine ähnliche positive Auswirkung von Vitamin C konnte bei der Frau nicht nachweisen. Den Einfluss von Vitamin C auf die Knochenkapazität erläutern die Wissenschaftler wie folgt: Vitamin C ist für die Entwicklung des Knochens von Bedeutung und kann wahrscheinlich den durch Oxidationsstress verursachten Streß reduzieren, der die Knochenbildungsprozesse aufbrechen kann.

Auch bei der Kollagenbildung, die etwa 90 % der Knochensubstanz ausmacht, ist Vitamin C wichtig.

Gezielte Nahrung kann viel bewirken für die Knochengesundheit

Selbst wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht, ist der Knochen ein lebendes, sich ständig erneuerndes, bewegtes Bindegewebe. Jedem Knochen ist eine reiche Lage an Nervosität und Gefäßen, das sogenannte Periosteum, zugeordnet. Dabei gibt es spezialisierte Knochenaufbau- (Osteoblasten) und Abbauzellen (Osteoklasten).

So wird der Knochen dauerhaft modelliert und ist somit dauerhaft fix. Die Knochenneubildung wird durch ein kompliziertes Wechselspiel von hormonellen Stoffen, Mineralien und Proteinen in Kombination mit mechanischem Stress kontrolliert. Ein ausgewogener Vorrat an Vitamin- und anderen Spurenelementen sowie ausreichende körperliche Betätigung sorgen für ein gesundes Knochengleichgewicht.

Selbst wenn das tatsächliche Wachstum des Knochens am Ende der Geschlechtsreife beendet ist, durchläuft die Substanz einen Lebenszyklus der Neubildung. Um das 25. Altersjahr erreicht die Skelettmasse und Knochenstärke ihr Höchstmaß. Es folgt ein allmählicher Rückgang, so dass die Knochenkapazität ständig abfällt. Ein gewisser Rückgang der Skelettsubstanz ist daher üblich. Ein ausreichender Vorrat an Kalzium und Spurenelementen ist für die Gesundheit der Knochen sowohl im Jugendalter als auch in den Folgejahren wichtig.

Ein gesunder und ausgewogener Speiseplan beeinflusst die Knochendichte und damit die Knochenfestigkeit und -elastizität bis ins höhere Lebensalter. Kalzium ist das quantitativ bedeutendste Mineral im ganzen Haus. Doch nicht nur für den Erhalt der normalen Knochen, sondern auch für andere Gebiete des Menschen übernimmt es wesentliche Funktionen.

Um es in ausreichender Menge im Verdauungstrakt aufnehmen zu können, ist das Vorhandensein von Vitamin C vonnöten. Ein ausreichender Vorrat an Calcium aus geeigneter Nahrung ist eine wesentliche Grundlage für die Förderung der Stabilität und des Gesundheitszustandes der Knochen. Auch bei der Nahrung muss berücksichtigt werden, dass die Kalziumaufnahme im Verdauungstrakt mit zunehmendem Lebensalter abnimmt.

Neben dem wichtigsten Kalzium ist eine ganze Palette anderer Spurennährstoffe für einen guten Stoffwechsel der Knochen vonnöten. Hauptsächlich sind die enthaltenen Vitamin C, Vitamin C, Vitamin C6, Vitamin B2 u. Folsäure und auch die fettunlöslichen Vitamin K und Vitamin C. Als Spurenelement werden in extrem kleinen Konzentrationen Kobalt, Magnesium und Zn benötigt, sie sind aber trotzdem sehr wichtig für die Knochen.

Vor allem die Zusammenstellung verschiedener Nährstoffe begünstigt daher eine gesunde Knochenbildung. Vor allem Kalzium und Vitamin C ergänzen sich dabei. Das Vitamin C führt zu einer natürlichen Kalziumaufnahme im Verdauungstrakt und damit zu einem natürlichen Kalziumspiegel im Magen. Auch bei der Verwendung von Phosphat und damit beim Erhalt der Knochen spielen sie eine wichtige Rolle. 2.

Für die Produktion von Vitamin C braucht der Körper das Sonnenlicht auf der Außenhaut. Umso kleiner die Möglichkeiten, Vitamin E auf diese Art und Weise freizusetzen, desto bedeutender ist die Vitamin D-Supplementierung. Eine Erhöhung des Calcium- und Vitamin-D-Spiegels kann die Knochendichte auch im hohen Lebensalter wiederherstellen. Für Ihre Knochen sollten Sie auf eine ausgeglichene und gemischte Kost mit viel Frucht und viel Grün achten.

Darüber hinaus unterstützt Sport, vorzugsweise an der Frischluft, die Knochen dabei, bis ins hohe Lebensalter fit und kräftig zu sein.

Mehr zum Thema