Vitamin D Ergänzungsmittel

Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin D

Als Nahrungsergänzungsmittel kann Vitamin D verwendet werden. Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin D werden für Menschen mit hohem Kalziumspiegel im Blut nicht empfohlen. Sie sollten auch das fettlösliche Vitamin D sorgfältig dosieren. Im Allgemeinen benötigen die Menschen viel mehr Vitamin D als normale Nahrung liefert. Dies gilt vor allem in der kommenden Zeit des niedrigen Sonnenscheins.

Wie lange ist Vitamin D ein Medikament?

Drogen oder Nahrungsergänzung? Bei hoch dosierten Vitamin-D-Präparaten führt diese Differenzierung auch in Apotheken immer wieder zu Irritationen. Vitamin E3 flüssig von Pur Encapsulations®, mit einer Dosis von 1000 IU. je Tröpfchen, ist als Nahrungsergänzung auf dem Handel erhältlich, Vigantol®-Öl, in dem ein Tröpfchen 500 I. E. Vitamin C3 ist.

Das in Apotheken erhältliche Medikament ist als 500 und 1000 I. E. Tablette erhältlich. Die Praxisbeispiele verdeutlichen, warum der Zustand von Vitamin D-haltigen Präparaten zu Reizungen führt. Erzeugnisse, die nach EU-Recht als Nahrungsergänzung auf dem europäischen Binnenmarkt erhältlich sind, aber als Medizinprodukte angesehen werden können, würden nach Ansicht der Behörde abgelehnt.

Nach der Arzneimittelverordnung (AMVV) besteht die Ausnahmeregelung für Vitamin D 3 zur Verwendung beim Menschen, "sofern eine tägliche Dosis von bis zu 1 000 IE (entspricht 0,025 mg) Colecalciferin auf Behältern und Außenhüllen vermerkt ist. "Medikamente mit einer erhöhten täglichen Dosis sind daher verschreibungspflichtig." Es werden keine Höchstwerte für Vitamin D in Nahrungsergänzungen festgesetzt.

Außerdem, da sich die gesundheitsbezogenen Angaben der Nahrungsergänzungen mit den genehmigten Angaben der Medikamente überlappen, können selbst Experten nicht verstehen, warum Nahrungsergänzungen in höheren Dosen als rezeptpflichtige Medikamente vermarktet werden dürfen - wie im obigen Beispiel. zur Ergänzung der allgemeinen Diät, in verabreichter Darreichungsform, [....]].

Das Vitamin D sorgt für einen gesunden Kalziumspiegel im Körper. Das Vitamin D hat eine Rolle bei der Teilung. Das Vitamin D leistet einen Beitrag zur Aufrechterhaltung der Normalität Za?hne Solche Merkmale müssen als Medizinprodukt eingestuft werden. Vitamin D-NEM zur Prophylaxe von Knochenschwund oder Rachitis ist daher nicht erlaubt. Die Fachkommission der verantwortlichen höheren Bundesbehörden, das BFV und das Bundesinstitut für Arzneimittel u. Medizinprodukte e. V. (BfArM), beschäftigt sich mit der Begrenzung von Medikamenten und Nahrungsergänzungen.

Sie hat kürzlich eine Meinung zu Vitamin D abgegeben. Darin steht: "Bis zu einer täglichen Dosis von 20 ?g Vitamin D kann im Rahmen der Ernährung/Nahrungsergänzung immer noch von einer ernährungsphysiologischen Wirksamkeit ausgehen [....]. Zubereitungen bis zu einer Tagesdosierung von 20 ?g Vitamin D können daher als Nahrungsergänzungen gemäß 1 No. 1 eingesetzt werden.

Jedoch nur, wenn alle nahrungsmittelrechtlichen Voraussetzungen gegeben sind und die vorgeschlagenen Anwendungsbereiche eine Klassifizierung als Medikament nicht gerechtfertigt sind. Solche Produkte müssen daher nicht mehr als Nahrungsergänzungsmittel, sondern als Medikamente eingestuft werden. Der in der Pure-Encapsulations®-Zubereitung (siehe Foto) angegebene gesundheitsbezogene Hinweis rechtfertigt keine Klassifizierung als Medikament. Der empfohlene Verzehr von "1 Drop alle zwei Tage" beträgt 12,5 ?g und unterschreitet damit den Grenzwert von 20 ?g pro Tag.

Doch die Indikationen für Vigantol®-Öl und für die Verwendung von Vitaminen und Mineralien bedürfen der Arzneimittelzulassung, z.B. zur Prävention und Therapie von Krankheitserregern wie z. B. Krankheitserregern und Osteomalazien bei Säuglingen und Kleinkindern oder Hypoparathyreose bei älteren Menschen. Deshalb weist die Arzneimittelzulassungsbehörde darauf hin, dass bei Zweifel, ob ein Mittel als Nahrungsergänzung vermarktet werden darf, die für die Arzneimittelaufsicht in der Region verantwortliche Stelle kontaktiert werden sollte.

Mehr zum Thema