Vitamin D und Vitamin C

D und C Vitamine

Der Influenza keine Chance geben - mit doppeltem Schutz vor Vitamin C und Vitamin D. Jetzt schlucken sie Vitamin D. Besonders im Winter herrscht eine deprimierende Atmosphäre. Hier können Vitamin C und Vitamin D helfen. Aber natürlich ist es am besten, zu sich selbst zu führen.

D-Vitamin: Die Mythologie des Wundermittels

Begleitet wird das Ergebnis von roter Pfeilspitze: "Der Vitamin-D-Wert von 16,3 Nano pro ml ist eine Belastung für die eigene Gesundheit. 3. Seit Jahren rühren die Germanen saure Vitamin -C-Pulver in den Fruchtsaft ein. Jetzt verschlucken sie Vitamin D. Zuviel Vitamin D kann besonders für Ältere riskant sein. Deutsche gaben viel für Vitamin D aus, im vergangenen Jahr bezahlten sie 124 Mio. EUR in der Apotheke und im Versandhandel für Vitamin D-Präparate.

Das Vitamin D wird im Organismus gelagert. Die Karosserie stoppt ihre eigene Herstellung, wenn sie genug produziert hat. "Noch sind die Wirkmechanismen von Vitamin D nicht ganz erforscht", sagt Dr. med. Helmut Schätz, Vorstand der DEG. "Vitamin D ist kein Vitamin, sondern der Vorläufer eines Hormons."

Bei Sonneneinstrahlung produzieren die Nieren und die Lebewesen Vitamin D. Das Vitamin D regelt den Calcium- und Phosphat-Stoffwechsel und stärkt die Muskulatur. Schwere Vitamin-D-Mangel kann bei Raucher und Erwachsene zur Erweichung der Gelenke beitragen. Es kann ein Defizit im Vollblut festgestellt werden. Wie die Verabreichung von Vitamin D die Gelenke und Muskulatur von älteren Menschen beeinflusst, beschäftigt Frau Bischoff-Ferrari seit Jahren.

Über die Hälfe hatten zunächst weniger als 20 Nanogramme Vitamin D pro ml des Blutes im Leib. In drei willkürlich ausgewählten Kategorien erhielten die Testpersonen monatlich unterschiedliche Vitamin-D-Dosen. In der ersten Runde erhielten wir die empfohlenen Mengen an Vitamin D in der Bundesrepublik für ein Jahr, 24.000 so genannte Auslandseinheiten pro Jahr.

Der dritten Personengruppe wurde in der Bundesrepublik zusammen mit dem Vitamin D-Stoffwechselprodukt Kalcifediol die vorgeschriebene Dosierung verabreicht. Bei den hochdosierten Injektionen wiesen die älteren Menschen nun einen Vitamin-D-Spiegel von 45 Nano pro ml im Blute auf. Dies ist die von vielen Ärzten für die Prävention von Knochenerkrankungen empfahl. Ihre Vitamin-D-Werte stiegen auf die in der Bundesrepublik vorgeschriebenen 20 bis 30 Nano-Gramm pro ml an.

Der Gerontologe Bischoff-Ferrari meint, dass zu viel Vitamin D im hohen Lebensalter schädlich ist: "24.000 Geräte sind ungefährlich und effektiv", sagt sie. Verstärkt Vitamin D wirklich die Gelenke? Ein Grund könnte sein, dass die monatliche Injektion von Vitamin D die Muskeln der älteren Menschen zu sehr anregt.

Der Forscher will in einer Studie nachweisen, ob eine Tagesdosis Vitamin D besser vertragen wird als eine monatliche Dosis. Weitere Forschungen bezweifeln, dass Vitamin D die Gelenke überhaupt erstärkt. Es ist auch noch nicht bewiesen, ob Vitamin D bei Zuckerkrankheit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, schizophrener Erkrankung oder Depression wirksam ist. Trotzdem raten viele Mediziner und spezialisierte Gesellschaften auch gesunder Menschen zur Vitamin D-Einnahme.

Laut Robert-Koch-Institut fehlen 60 % der Bundesbürger im Sommer an Vitamin D. Für die Bundes-Ernährungsgesellschaft ist ein Gehalt von mehr als 30 Gramm pro ml des Blutes optimal. Oft werden dort Vollmilch, Zitronensaft oder Müesli mit Vitamin D versetzt. Seit vielen Jahren verfolgt der frühere Ordinarius für Interne Humanmedizin an der Ruhr-Universität in Bochum den Rummel um Vitamin D.

Auch ein Wert von weniger als 20 Nanogrammen pro Milliliter ist kein Anlass für eine Behandlung bei einem Gesundheitsperson. "Es wird die Wirkung von Vitamin D überschätzt", mahnt er. Der tägliche Verzehr von 800 Stück schadet nach heutigem Stand der Forschung nicht. Auch die Hoffnungen auf Vitamin D könnten so rasch verschwinden wie die auf Vitamin E.

Nach wie vor liegen Resultate aus zwei grossen Vitamin-D-Studien in Deutschland vor. Doch bis dahin gibt es für ihn keinen Anlass, im Leib "herumzubasteln". Auf jeden Fall bleibt die Fragestellung, ob ein Vitamin-D-Mangel nicht vielmehr die Folgen vieler Krankheiten ist als deren ursächlich. Die depressiven Menschen z.B. entziehen sich oft, ihr Organismus erhält nicht genug Sonnenenergie - die Depressionen können zu dem Defizit führen.

Vitamin -D-Pillen können dann weiterhelfen. Die präventive Anwendung kann bei manchen Knochenerkrankungen nützlich sein. Wenn Sie glauben, zu einer der Risikogruppen zu zählen, sollten Sie Ihren Hausarzt befragen und nicht nur Vitamin D über das Netz bestellen. Um den Vitamin -D-Spiegel auch in der Dunkelheit zu regeln, hat der Organismus eine neue Technik erfunden. Der Sommer brachte ihn durch den ganzen Überwinter.

Auch interessant

Mehr zum Thema