Vitamin E Antioxidant

Antioxidant Vitamin E

Puhls H, Jürgens G: Die Rolle von Lipidperoxidation und Antioxidantien bei der Modifizierung der LDL-Oxidation. als auch reines Vitamin E (d-?-Tocopherol) (siehe auch Tocopherole als Lebensmittel-Antioxidantien). Das Vitamin E als universelles Antioxidans und Stabilisator für biologische Membranen. Das Vitamin E ist ein besonders wirksames Antioxidans und ein essentieller Wirkstoff zum Schutz vor äußeren Hautschäden.

Die antioxidative Handcreme mit E-Vitamin-Fieberrinde und Gurken mit ausgeprägten Schutzeigenschaften sorgt für eine perfekte Pflege Ihrer Hände.

om omspan class="mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Edit">/a> | | | Edit source code]>>

Als Vitamin E bezeichnet man die fettlöslichen Stoffe mit antioxidativer und nicht-antioxidativer Wirkung. Am gebräuchlichsten sind die sogenannten Tokopherole und Tokotrienole (abgeleitet von den griechischen Begriffen ?????/tókos, "Geburt" und ??????/phérein, "tragen", "bringen"). Das Vitamin E ist in allen Zellmembranen von tierischen Tieren enthalten, wird aber nur von fotosynthetisch wirksamen Lebewesen wie z. B. Nutzpflanzen und Zyanobakterien produziert.

Die Bezeichnung Vitamin E wird oft irrtümlich nur für ?-Tocopherol, die am besten untersuchte Vitamin E-Form, benutzt. Das Vitamin E wurde als "Fruchtbarkeitsvitamin" aufgedeckt. 2 ] In den folgenden Jahren wurde dieser Factor hauptsächlich aus Getreidekeimöl, Getreide und Getreide gewonnen, als Vitamin anerkannt und aufgrund der bereits vorhandenen Vitamin E bezeichnet.

Im Jahr 1938 wurde die Zusammensetzung von Vitamin E (hier ?-Tocopherol) geklärt und im selben Jahr fand die erste chemische Reaktion statt. Im Jahr 1956 wurden zum ersten Mal Repräsentanten von Tocotrienolen, die auch zu den Vitamin-E-Formen gehören, vorgestellt und aufbereitet. Das natürlich auftretende (RRR) Vitamin E ist die ehemalige D-Form, wie im D-alpha-Tocopherol, die künstliche Variante (all-rac) die ehemalige DL-Form, wie im DL-alpha-Tocopherol genannt.

Die wichtigste Funktion ist die eines fettlöslichen Antioxidationsmittels, das polyungesättigte Fette in Membranfetten, Lipoprotein und Depotfetten vor der Vernichtung durch Oxydation (Lipidperoxidation) schützt. Das Vitamin E hat eine Funktion bei der Kontrolle der Gonaden und wird daher auch als Anti-isterility-Vitamin bezeichne. Die größte Ähnlichkeit mit dem natÃ?rlichen ?-Tocopherol hat das Transferprotein in der Lebere (?-TTP), das fÃ?r den Ã?bertrÃ?ger von Vitamin E Ã?ber VLDL im Blutstamm sorgt.

6 ] Humanes Lipoproteine enthält ?-Tocopherol und, in geringen Konzentrationen, ?-Tocopherol. Das meistverwendete und auch künstlich erzeugte Vitamin E-Isomer besitzt einige gute und weniger gute Wirkungen im Gegensatz zu anderen Tocochromanolen: Die Daten zum Vitamin-E-Bedarf sind richtig in Milligramm TS (auch AT oder ATÄ) angegeben.

Sie zeigen die "Vitamin-E-Aktivität" an, die die jeweilige Auswirkung als Anti-Alterungs-Vitamin ist. Ein Milligramm aTE: Syntheseprodukte mit Vitamin E-Aktivität haben im Gegensatz zu natürlichen Vitamin E eine geringere Wirksamkeit, da sie aus Mischungen ("all-RAC") unterschiedlicher Isomeren in der Struktur des Phytylrestes zusammengesetzt sind. Der ältere Internet Explorer basierte auf der relativ hohen Vitamin-E-Aktivität von all-rac-?-Tocopherylacetat (1.49) und sollte nicht mehr eingenommen werden.

In Pflanzenölen wie Sanddornöl (3304 mg/kg Gesamt-Tocopherol mit 1844 mg/kg ?-Tocopherol[10][11]), Getreidekeimöl (bis zu 2435 mg/kg Gesamt-Tocopherol mit 70 % ?-Tocopherol)[12] sind besonders viele Vitamine enthalten, Sonneblumenöl (454-810 mg/kg Gesamt-Tocopherol mit 86-99 % -Tocopherol), rotem Palmenöl (800 mg/kg Gesamtvitamin E, davon 152 tocotrienol und 600 mg/kg Tocotrienole) und Olivenoel (46-224 mg/kg Gesamt-Tocopherol mit 89-100 % ?-Tocopherol).

Auch Vitamin E wird synthetisch[von E. Mercks (Indien) und E. Mercks (DSM-Ernährungsprodukte) ] als racemische Mischung zubereitet. Dies hat keine antioxidative Eigenschaft. 6 ] Es kann jedoch im Organismus bis zu 50% in das natürliche Vitamin E umgerechnet werden. Da Vitamin E die Wirksamkeit von Antikoagulantien (Antikoagulantien) durch seine Prostaglandin-Wechselwirkung erhöht, muss die Behandlung bei oralen Antikoagulantien und Vitamin-K-Mangel genau beobachtet werden, um ein vermehrtes Risiko von Blutungen zu verhindern.

In der Nahrungsmittelindustrie werden Tokopherole als Antioxidantien eingesetzt. Diese sind in der Europäischen Union als Lebensmittelzusatzstoff E 306 (tocopherolhaltige Extrakte), E 307 (alpha), E 308 (gamma) und E 309 (delta-tocopherol) für alle für Additive zugelassene Produkte, teilweise (in Gestalt von tocopherolhaltigem Extrakt natürlicher Herkunft) auch für "biologische" Produkte (E 306), anerkannt.

In additionnés d'aliments, la vitamine E est également ajoutée aux cosmétiques (écrans solaires) et aux peintures. In the case of condoms, a vitamin E coating is intended to among other things increase the tear resistance. 1458. 650, pmid 17838496. ? MERK index, 14-th edition with CD-ROM, MERK, WHITHOUSE WORKHOUSE STAINLESS, ID No. 978-0-91191010-00-1. from B. Novicka, J. Gruzka, J. Kruk: The role of plastic chromanol and other prenyl lipids in the prevention of fat oxidation - A comparing trial in modelling schemes.

Volume 1828, Number 2, February 2013, pp. 233-240, doi:10.1016/j.bbamem.2012.08. 018, PMID 22959712. ? R. www. Szyma?ska, J. Kruk: Detection of hydroxy-plastochromanol in the leaf of Arapidopsis. Volume 57, Number 1, 2010, pp. 105-108, PMID 20234882. Sönmezo?lu, F. lmer, R. Apak: Antioxidant / prooxidative effect of ?-tocopherol, trancetin and Isorhamne tin on Cu (II) and H2O2-induced linear alcohol paroxide. ln: Internacional magazine for science of alimentation and alimentation.

Volume 65, Number 2, March 2014, pp. 226-234, doi:10.3109/09637486.2013. 845654, PMID 24152374. ? from H. Uh-huh, T. Ng, R. Rajendran: Best-adjusted cholesteroleic acidity. Volume 8, Number 2, Sept. 2002, pp. 157-166, PMID 22692474. wwww. packers li, weaver su, rimbach g: Musculoskeletal aspect of the antioxidant effect of alpha-tocotrienol and cellular signaling.

PMID 11160563. ? J.M. Zingg: Chromatographical quantification of some byproducts in byproducts of grain and grapeseed oil. 58(5):2009, S. 227?233. PMID 19367078. ? Marcus Kollath: The order of our food. 13. Edition 1987, p. 171. ? J.M. Zingg: Musculoskeletal and cell activity of vitamin E analogs.

ln: Mini Rev Chem. 7(5), 2007, p. 543-558, PMID 17504191, doi:10.2174/138955707780619608. we ? ye. An exceptional vitamin E (alpha-tocomonoenol) component provides improved antioxidant resistance in marine aquatic species that are suitable for coldwater use. Sci. U.S.A. 98(23), 2001, p. 13144-13148, PMID 11687648, doi:10.1073/pnas.241024298. ? M. C: Dobarganes: Effect of antioxidant ingredients during roasting.

101748/Llipid Library.39208. ? H. Kapus, A. T. Diplock: Tolerability and security of vitamin E: a status toxicology assessment. 13(1), 1992, PP. 55-74, PMID 1628854. Do you know what kind of vitamin I should take, Doc? 345(25), 2001, P. 1819-1824, PMID 11752359. ? Karl-Heinz and Bässler et al.: Vitamin Dictionary. Evaluating the dietetic supply of vitamin E in the management of ATOPI dermatitis: a trial on the course and assessment of immune globulin E series.

41(3), 2002, P. 146-150, PMID 12010339. Co -medication and multi-medication for patients using ASS and vitamin E medications in the German state. 39(11), 2001, P. 488-491, PMID 11727969. we ? Lipman et al: Effect of selenium and vitamin E on the risc of procstate and other types of cancer: the selenium and vitamin E carcinogen preventive trials (SELECT).

2009, PMID 19066370. ? klein et al: Molekular and cellulare activity of vitamin E analogues. 2011, PMID 21990298. we-11Jiang et al: Gamma-tocotrienol in induced Apoptosis and Autophagia in cancerous prostrate by Increase in Dihydrosphingosin and Dihydroceramide within Candida. 2011, PMID 21400505. ? Constantinou et al: Inducing genetic defects and caspase-independent programmable vitamin E induced stem cell death. 2011, PMID 22172208.

we-11Jiang et al: Gamma-tocopherol or combination of vitamin E induces cellular dying in humans' apoptosis by disrupting phingolipid syntheses. 2004, PMID 15596715. Diet, supplements and fat toncopherol level related to the aggression of procstate carcinoma in Africans and Europeans: This is the NCCLP ( "North Carolina-Louisiana Initiative for the Treatment of the Cancer of the Prostate").

PMID 26053590. wwww. abusecd Tolerated upper intakes of vitamins and mineri. Vitamine E. In: M. E. Sils, J. A. Ohlson, M. SHKE, A. J. Ros:: Ceiling of vitamin E in baby formula. www.belle, grochoski: How certain is a vitamin E supplement? Rev Agrifood scientist Nutr. 48(8), 2008, pp. 760-774, PMID 18756398.

Methods of meta-analysis: High doses of vitamin E supplements can lead to an increased overall death rate. Volume 142, No. 1, January 2005, pp. 37-46, PMID 15537682 (free full text). we-? D. Donan, D. Liechtenstein, I. Pinchuk: No proof of random vitamin E supplements. PMID 19866453. ? Kornel Gnagy, Marie-Claude Courtet-Compondu, Bruigit Holst, Martín Kussmann: Extensive analyses of vitamin E components in humans using fluid chromatographic spectroscopy.

79(18), 2007, P. 7087-7096, PMID 17696496. A. 896(1-2), 2000, p. 209-215, PMID 11093656. 65(6), 2008, P. 715-721, PMID 19172854.

Mehr zum Thema