Vitamin E für was Wichtig

Das Vitamin E für das, was wichtig ist.

Wem ist Vitamin E besonders wichtig? Es ist wichtig, sich abwechslungsreich und ausgewogen zu ernähren. Achtung: Damit unser Körper tatsächlich Vitamin E verwenden kann, benötigt er Fette. Sprung zu Warum ist Vitamin E wichtig für den Körper? Erstens: Es gibt nicht nur ein E-Vitamin.

E-Vitamin: Wertvolle Radikalfänger

Das Vitamin E ist der Bevölkerung nicht notwendigerweise bekannt. Sie wird in der Regel von den viel besser bekannten Vitaminen Z und D überschattet. Wir sollten aber auch mehr auf E-Vitamin achten, denn es ist wichtig. Weshalb ist Vitamin E wichtig für den Organismus? Erstens: Es gibt nicht nur ein E-Vitamin.

Wenn wir über dieses Vitamin sprechen, meinen wir oft nur das so genannte Alpha-Tocopherol. Allerdings ist diese Ansicht vereinfacht, da alle Tokopherole unter dem Oberbegriff Vitamin E zusammengefaßt sind. Diese fettlösliche Stoffe übernehmen in unserem Organismus wesentliche Funktionen, die sie für uns unentbehrlich machen. Freie Radikale können unserem Organismus großen Schaden zufügen. Also sind sie in der Regel in der Regel nicht in der Lage.

Ohne das E-Vitamin würden sie die polyungesättigten Fette in unseren Zellwänden, in so genannten Lipoprotein und in unserem Lagerfett durch Oxydation zersetzen. Als Radikalfänger schützt es die kostbaren polyungesättigten Säuren vor oxidativer Zersetzung. Es ist auch für die Kontrolle der Gonaden zuständig. So wird die Fertilität erhalten.

Wie verhält es sich, wenn Vitamin E fehlt? Für Vitamin E wird eine tägliche Dosis von ca. 12 Milligramm empfohlen. In Deutschland ist ein Vitaminmangel sehr gering, da das Vitamin nach der Einnahme in der Haut und im Körper gewebe zwischengelagert wird. Ein einziger Schuss kann uns also über einen längeren Zeitraum mit dem Vitalstoff versorgt werden.

Tritt in der Regel eine Mangelsymptomatik in Deutschland auf, ist diese mit einer Erkrankung verbunden, die die Fettaufnahme behindert. Auch in anderen Weltregionen, in denen die Zufuhr gesunder Lebensmittel nicht gewährleistet ist, sind Mängel durch Unterernährung vorprogrammiert. Eine Mangelerscheinung manifestiert sich in den Symptomen: Die Ursache liegt in den folgenden:

Viele Körperregionen sind, wie Sie feststellen können, von einem Defizit befallen. Das deutet darauf hin, dass das E-Vitamin für viele Körperfunktionen unerlässlich ist. Doch da die Krankheitssymptome eines Defizits recht unbestimmt sind, ist es in der Realität schwierig, aus den Symptomen auf einen Vitamin-E-Mangel zu schliessen.

Man hat gezeigt, dass Alpha-Tocopherol am besten vom Menschen gelagert und befördert wird. Die Y-Tocopherole in Soja-Produkten können dagegen vom Organismus nicht richtig gelagert und befördert werden. Außerdem erhöht Vitamin E die Wirksamkeit von Antikoagulantien und kann in Verbindung mit Antikoagulantien, Vitamin K-Mangel und in Verbindung mit Azetylessigsäure das Risiko von Blutungen anheben.

Die 10 Nahrungsmittel stellen die Vitamin-E-Versorgung sicher:

Mehr zum Thema