Vitamin E Herz

E-Vitamin Herz

dass Vitamine in Tablettenform sogar schädlich sein können: mehrfach ungesättigte Fettsäuren (z.B. eicosapent aenoic acid), beides oder keine Behandlung (GISSI-Stu- die). Enttäuschend waren die Ergebnisse mit Vitamin E. Das Lebenselixier reduziert Kalkablagerungen in den Gefäßen.

Der fettlösliche Vitamin E ist in fast allen pflanzlichen Lebensmitteln enthalten, in höheren Dosen vor allem in pflanzlichen Ölen und Nüssen. Das als Herzschutz lange propagierte Vitamin E scheint die Versprechen nicht zu erfüllen.

Herzvitamine: nützlich oder gesundheitsschädlich?

Ein Herzkranker hat uns vor einiger Zeit erzählt, dass er regelmässig Vitamin-Pillen nimmt und im Lauf der Zeit schon viel für sie ausgibt. Als er gefragt wurde, ob Vitamin-Tabletten wirklich nützlich seien, hatte er immer wieder die Aussage erhalten: "Wenn Sie denken, dass es Ihnen helfen wird, dann ja....".

Die Antwort auf Ihre Fragen ist einfach: Ja, Sie sollten aufhören, die Vitamin-Tabletten zu kaufen und zu konsumieren. Bestenfalls sind diese Tabletten nur unbrauchbar, obwohl es gute Beweise dafür gibt, dass Vitaminpräparate in Form von Tabletten überhaupt nachteilig sind. Wissenschaftliche Untersuchungen haben je nach Vitamin eine gesteigerte Geschwulstrate oder eine Reduktion des protektiven HDL-Cholesterins gezeigt, das im Unterschied zum LDL-Cholesterin auch als "gutes Cholesterin" bekannt ist, weil es das aus dem Gewebe transportiert und daher nicht abgesenkt werden sollte.

Außerdem haben jüngste Studien gezeigt, dass Antioxidansvitamine auch einen Übungseffekt durch Bewegung reduzieren oder aufheben: Namhafte Berufsverbände wie die Amerikanische Herzgesellschaft und die Deutschen Kardiologen stellen daher heute in ihren Richtlinien eindeutig fest, dass eine zusätzliche Vitaminzufuhr keinen positiven Einfluss auf die Entstehung einer Herz-Kreislauf-Erkrankung haben dürfte.

Vor allem in hohen Dosen sollten Vitamin-Tabletten keinesfalls als harmlos erachtet werden. Tip: Statt viel für Vitamin-Tabletten zu bezahlen, empfiehlt es sich, mehrfach am Tag Früchte und Gemüsesorten zu verzehren (unter Berücksichtung der gesamten Kalorienmenge). So kann der menschliche Bedarf an Vitaminen leicht gedeckt werden. Darüber hinaus hat sich ein großer Anteil an Früchten und Gemüsen als einer der wichtigen Bestandteile einer gesunden Ernährungsweise erwiesen - ganz zu schweigen davon, dass man mit Frischobst und Frischgemüse sehr schmackhafte und abwechslungsreiche Speisen auf den Teller zaubert.

Barka aus Hamburg (01.05.2018): Aus eigener Anschauung habe ich erfahren, wie sich mein Bluthochdruck durch die hohe Dosierung von Vitamin E und Vitamin K - ohne Antihypertensiva - vollständig normalisiert hat. Nun zum Vitamin-Tabletten. Nachdem ich Vitamin D1 Collecalciferol 1000 I. E. (Mein Vitamin D-Wert: 14), Vitamin B-Komplex und 365 täglich genommen habe, ist mein Puls genau einen Tag nach der Aufnahme wieder auf 150/85 bis 180/90 gestiegen (etwa eine Woche)!

Jetzt war alles, was ich las, dass die Zufuhr von Vitamin C3 den Druck im Blut beeinflusst; die Fragestellung ist, in welche Himmelsrichtung? U. aus Ulm (07.08.2017): In Bezug auf verschiedene Runden und andere Ursachen lässt sich feststellen, dass insbesondere bei älteren Patientinnen und Patienten aufgrund von Magenproblemen kaum Früchte toleriert werden können und sie fast entmineralisiert sind und unter erschöpften Vitaminablagerungen leidet.

Zum Beispiel wurde vor allem bei neu gestorbenen älteren Menschen herausgefunden, dass sie fast kein Vitamin C3 hatten und an einer fortgeschrittenen Herzinsuffizienz erkrankten. Ich habe mein Herzflimmern und Flimmern so günstig beeinflußt, indem ich 3x190 mg Weissdorn, 1 mal pro Woche 20.000 I. E. (Vitamin D3) und 2 mal 250 mg Magnesiums und 3 mal 30 mg KoenzymQ 10 genommen habe, daß ich seit 10 Jahren keine Herzrhythmusstörungen habe und mit 72 physisch gut widerstandsfähig bin.

Auf der Transplantatliste für ein Herz, weil meins durch 5 Herzanfälle sehr beschädigt ist. Mein "Werte sind sehr schlecht", laut Rechtsherzkatheter pumpen meine Herzen schwer und brauchen noch 2 l/min. lch nehm meine Vitamintabletten. Wieso verlasse ich mich auf Tabletten und nicht auf Früchte? Das, was man heute im Geschäft erhält, hat 0 Nährwerte, 0 Aminosäuren und ist darüber hinaus mit allem kontaminiert, was die Landwirte injizieren können.

Meine Gesundheit verdanke ich der regelmäßigen Medikamenteneinnahme, viel Sport und der Versorgung mit Vitamin B-Vitaminen, D-Vitaminen und dem Schutz der Leber. Doch wo ist die Überlegung, ob z.B. ein älterer Mensch den steigenden Vitamin- und Mineralstoffbedarf im hohen Lebensalter allein durch seine tatsächlich reduzierte Nahrungszufuhr und oft schlechte Lebensmittelqualität auffangen kann?

Die Münchnerin Ing. K.-R. aus dem Jahr 2017 (01.05. 2017): Vitamin 3-D wurde nicht genannt, nur die allgemeine Diskussion über Vitamin-Tabletten. Mein Hausarzt verschrieb mir Vitamin 3-D, mit dessen Anwendung ich heute begann. Kann Vitamin 3-D gesundheitsschädlich sein oder nicht? Also beschloss ich, einen l Grüner Sencha-Tee pro Tag zu konsumieren, bis nach etwa einem halben Jahr akuter Herzrhythmusstörung ich in eine Drogerie ging, die mich bei blauem Licht sofort ins nächste Spital brachte.

Mein Herz wurde dann durch einen Stromschlag wieder in den Normalrhythmus geschleudert. Dann, unter medizinischer Überwachung, schlich ich alle Tabulatoren außer des Blutdrucks 80-0-40 mg heraus und nahm einige Vitamine und Mineralstoffe und war nicht zu den Kilometern einmal in 3 Jahren gewesen. Wenn es einen Defekt gibt, macht es Sinn, Vitaminpräparate zu eingenommen.

Lediglich bei Blauschleier ist es natürlich nicht empfehlenswert, Nahrungsergänzungen einzunehmen. Petrus aus dem Hause Hermannstadt ( "Hürth", 18.07.2016): Hallo, ich habe viel über die Themen Vitamin, Mineralstoffe und Spurengase erfahren. Es gibt 9 unterschiedliche Ergänzungen pro Tag und ich empfinde mich oben. Zu den 4 für mich wichtigen gehören: Magnesiumsalze (Citrat, Oxid, Karbonat in 1 Tablette), 400 Milligramm pro Tag.

E. Tägliches Vitamin B ( (mein Niveau 63 ng/ml), 200 mg Vitamin C2, damit Kalzium in die Gebeine und nicht in die Gefäße oder Schlagadern eindringt. Die Einnahme von Gelbwurz, Magnesium, MSM, Aspirin, 1.000 mg natürlichem Vitamin K I erfolgt zusätzlich zur Einnahme. Die Vitamintabletten sind nur kostspielig.

Früchte und Gemüsesorten, natürlich und frisches, nehmen Sie sich Zeit. Katharina aus dem Drebacher Land (31.05.2016): Meines Erachtens können Vitamin-Tabletten, die synthetisch produziert und von einander getrennt werden, gesundheitsschädlich sein, aber Vitamin-Tabletten aus natürlicher Quelle, die zu 100 % biologisch verfügbar sind und die der Organismus auch verwendet, sind nicht gesundheitsschädlich. Vitamin E, Vitamin E, Vitamin E, Vitamin E, Vitamin D, Vitamin C und Vitamin C sind fett löslich (d. h. sie werden im Organismus aufbewahrt und sollten nicht überdosiert werden), alle anderen sind in Wasser löslich und werden über den Harn abgesondert (daher die Vergilbung des Urins).

Mit der künstlichen oder pharmazeutischen Askorbinsäure (die kein Vitamin E ist) kann es für die Leber schädlich werden, aber nicht mit dem Naturvitamin E. Deshalb ist es meiner Meinung nach immer wichtig, ob es sich nun um Pharmavitamine oder Naturvitamine handelt, und ich bin auch mit dem Kollegen Dr. med. Rainer K. aus dem Hause Friedelwald einverstanden, dass unsere jetzigen Lebensmittel (Obst und Gemüse) nicht mehr den Vitamin-Gehalt der Vergangenheit, sondern noch mehr schädliche Stoffe enthalten.

Diejenigen, die denken, dass sie, wenn sie Vitamin-Tabletten schlucken, weiterhin einen gesundheitsschädlichen Alltag leben können, selbst die besten 100 % Vitamin-Tabletten sind für sie nutzlos! Orlando (31.12. 2015): Ich kann die Verwechslung bei Vitaminprodukten nachvollziehen. Aber seit Jahren habe ich Vitaminpräparate genommen, die biologisch verfügbar sind. Dies bedeutet, dass es sich nicht um isolierte Vitaminpräparate handelt, sondern um gepresste Früchte und Gemüsesorten mit pflanzlichen Sekundärstoffen, so dass der Organismus sie wiedererkennt.

Ich esse natürlich Früchte und Gemüse. Es ist eine Nahrungsergänzung und hat phantastische Werte, d. h. Meine Läden sind gut bestückt. Mein Mann hat zudem die Möglichkeit, sein Immunsystem durch zielgerichtete und koordinierte Zufuhr von Vitaminpräparaten zu stabilisieren. Der Friedewälder Regenbogen forschert ( (04.09.2015): "Die heutigen Nahrungsmittel haben nicht mehr den notwendigen Vitamin-Gehalt, weil unser Boden erschöpft ist.

Es müsste hier noch viel mehr geforscht werden, aber die Behauptung, daß Tablettenvitamine gesundheitsschädlich sind, ist für mich unverständlich. Heiner B. aus Alstadt (08.07.2015): "Mir hat der Beitrag besonders gut geschmeckt, weil ich durch die Aufnahme von Zn + Seln + Kupferkomplex manchmal sehr starke Krämpfe hatte.

Vitamin A hat mir nicht weitergeholfen. Ich habe ihr empfohlen, Tabletten aus dem Vitamin B-Komplex und Vitamin B3 einzunehmen, ich probiere es jetzt, ich wünsche mir, dass sich mein Abwehrsystem jetzt verbessert. Auch an andere Vitaminpräparate denke ich nicht viel, weil ich sie von Früchten und Gemüsen erhalte.

Eine Augenoptikerin, die seit Jahren Omega-3, Wildlachsöl, Vene und Vitamin-A-Kapseln für meine Haut einnimmt, sagte, dass dies das ausgegebene Bargeld ist. Aber ich habe ein gutes Gespür für die venöse Kapsel und kein Prickeln mehr in den Füßen und am 19. Juli 2012 hatte ich eine Herz-Katheteruntersuchung in der Klinik für Kardiologie Dr. Hundemark, weil ich seit 1 1/2 Jahren ein Vorhofflimmern habe.

Ich habe einmal Vitamin-Tabletten genommen, heute ess ich viel frisches Gemuese, Salate und Früchte, ich bin auch ein Diabetiker vom Typ 2 ý und zwar am 18.06.2012: .... Was ist mit Calcium und Mangan? Ich habe die gleichen Erfahrungen mit Herrn Yahn aus Berlin gemacht, ich mache jeden Tag 2000 ich.

E. Sind nicht die "Glaubensfragen" einschließlich der Vitaminpräparate auf das Wissen selbst zurückzuführen? Viele Jahre, ja Jahrzehnte lang haben die Mediziner und Familienärzte den Betroffenen dazu gebracht, gewisse Vitamin- und andere Bestandteile, vor allem Magnesiums alze, Calcium, ehemals E, B-Komplex, von meinem Hausarzt erst vor kurzem für die Behandlung von Zuckerkrankheit zu nehmen, die man glaubt oder gar abwägt.

Ich habe die Erfahrungen gemacht, dass ich nicht alle Vitamintabletten und Nahrungsergänzungen toleriere. Der Augsburger Richter F. (31.05.2012): Wenn solche Vorbereitungen überhaupt gesundheitsschädlich sind - dann kann man wirklich was einsparen. Der Potsdamer Staatssekretär für den 08.03.2012: Ich bin mit einer Ausgenommen.

Kein erlei Vitaminen und keine Medizin. Nach einem akuten Vitamindiabetes (!) wurde ein Defizit ermittelt und ich nahm das Mittel zum ersten Mal ein, um meinen Gesundheitszustand zu stabilisieren. Dauereinsatz von 4000 i/Tag. Meiner Ansicht nach ist Vitamin E3 für die Permeabilität der Zellmembrane jeder einzelnen Eizelle verantwortlich. MÃ?nchner N. Schmidt (16. Februar 2012): Vielen Dank fÃ?r die informativen Statements zum Vitamin Pillen.

Der Gummersbacher Wissenschaftler Dr. med. Elmar N. (04.02. 2012): Als KHK-Patient wundere ich mich, ob die langjährige Anwendung von Gallacordin forte (Kalium/Magnesium) das Herz schont. Ergibt das einen Sinn? Professor Dr. med. Helmut Schatz a. M. aus dem Bochumer Büro (26.01.2012): Vitamin C ist derzeit in aller Munde, auch zum Schutze vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Dies hat die DEG am 25. Januar 2012 kommentiert (www.endokrinologie. net, klicken Sie auf "Presse", dann "Presse-Infos" oder "Stellungnahmen"). Erst ab 2016 werden die Resultate der beiden großen Prospektivstudien für Vitamin E ( "VITAL", USA) und für Vitamin E ( "VIDAL", UK) mit höheren Dosen verfügbar sein. Ihr Antwortschreiben hat mich davon abgehalten, Vitaminpillen zu nehmen.

Burscheider ( "Ich weiss nicht, was ich von den Vitamin-Tabletten halte"). Der Düsseldorfer Franke (27.08. 2011): Was ist mit der Einnahme von Vitamin E, das Autoimmun- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen kann? Als eines der Länder, deren Einwohnerzahl mit Vitamin C ständig unzureichend versorgt ist, ist bekannt.

Zahlreiche neue Untersuchungen sowie die Empfehlung der Amerikanischen Herzgesellschaft und der Deutsche Ernährungsgesellschaft beweisen nun die positive Wirkung einer täglichen Einnahme von bis zu 10.000 IU (oder 250 ng) Vitamin E. Léopold Faullmann aus dem englischen Rüislip, Großbritannien (16.02. 2011): Kann Vitamin K weiterhelfen?

Mehr zum Thema