Vitamin E Vitamin C

E-Vitamin C-Vitamin

? Was ist die Nachfrage? Er kommt hauptsächlich in Obst und Gemüse vor. Die Fähigkeit von Vitamin C, Vitamin E-Radikale zu regenerieren, steht im Vordergrund. Doch zu viel des Guten kann schädlich sein.

Auch künstliche Präparate sind umstritten.

Vitamine C + E Grafik karte Capseln

Die wasserlöslichen Vitamine C (Ascorbinsäure) und E (Tocopherol) sind wichtige Mikroben. Besonders viel Vitamin E enthält folgende Lebensmittel: Blättergemüse, Nüsse, Möhren, Weizenkeime und andere Pflanzenöle. Als Vitamin C-Quelle kommen Citrusfrüchte, Korinthen, Sanddorn, Broccoli, Hagebutte und Kartoffel in Frage. Die Vitamin C + E Gelatinekapseln beinhalten 180 mg-Vitamine C und 30mg natürliches Vitamin E in einer Zellulosekapsel und erhöhen die Aufnahme von Eisen.

Das Vitamin E hilft, die Zelle vor dem oxidativen Streß zu schonen. Mit Sojaanteil. Das Vitamin E wird als d-alpha-Tocopherol-Acetat verwendet. Das Pflanzenvitamin wird aus Sojabohnen hergestellt und hat die Qualität eines Arzneibuchs.

Synergie der Vitamine C und E in Sonnenschutzmitteln

Die so ermittelten antioxidativen Schutzfaktoren waren in der Zusammensetzung von Vitamin C und E (15:1) höher als in Vitamin C oder E allein und auch im Verhältnis zu anderen Anitoxidantien. Dabei ist es auch von Bedeutung, dass Vitamin E-Derivate wie Vitamin E-Acetat, die in vielen Kosmetikprodukten vorkommen, keine antioxidative Wirkung haben können.

Erst mit unverestertem Vitamin E (a-Tocopherol) ist die (freie) OH-Gruppe von Tocopherol-Moleküls in der Lage, Elektroden freizusetzen oder zu absorbieren - die Voraussetzung für ist eine anti-oxidierende Wirkung. Eine informative Macromedia-Flesh über Die Molekülinteraktion von Vitamin E und C finden Sie unter Aktive Inhaltsstoffe (Beiersdorf® Seite). Auch in einer Pressemeldung wird ein neuartiges Präparat mit der Wirkstoffkombination der Vitamine C und E präsentiert und auf die innovative Wirkstoffkombination aus purem Vitamin C und purem Vitamin E verwiesen, die die Struktur der reiferen Hautsubstanz binnen 4 Wochen deutlich mitbestimmt.

Wieso natürliches Vitamin E? Bei den Tocopherolen in der freien Wildbahn unterscheidet man a- (Vitamin E), b-, g- und d-Tocopherol nach der Zahl ihrer Methylierungsgruppen. Ähnlich wie die anderen Tokopherole kann auch a-Tocopherol, d.h. Vitamin E, aufgrund seiner Zusammensetzung in acht Stereomeren enthalten sein (Molekülformen) (3 Chiralitätszentren). Hier kommt a-Tocopherol jedoch nur in einer einzelnen Stereoisomerform vor, dem RRR-a-Tocopherol (Synonym: D-a-Tocopherol).

Es ist daher nicht verwunderlich, dass dieses Isomere die höchste Biowirksamkeit aller a-Tocopherol-Stereoisomere aufweist. Vollsynthetisch ist a-Tocopherol ein Razemat (all-rac-a-Tocopherol, Synonym: DL-a-Tocopherol), d.h. es enthält alle acht möglichen Steroisomen in äquivalenten Mengen, wobei abhängig von den Untersuchungsbedingungen die nicht-RRR-Tocopherole eine deutlich geringere Wirksamkeit besitzen. Um die Wirkung von Vitamin E in Kosmetika zu bewerten, hat die Lebensmittel-chemische Gemeinschaft (GDCh) ein Merkblatt (pdf-Datei) mit vielen Referenzen vorbereitet.

Für Die Beschleunigung der Hautalterung im Zusammenhang mit der Menopause wird auch für die reduzierten Östrogenspiegel beschuldigt. So wie Östrogene haben die Isoflavone zusätzlich eine Antioxidantien-Wirkung, die sie in zweierlei Weise zum idealen Pflegemittel für die reife und strapazierte und trockene, reife und strapazierte Körperoberfläche macht: für Laut Dr. James Spencer von der Medizinischen Klinik am Berg Sinaï, USA, haben Tierexperimente gezeigt, dass die lokale Anwendung von Isoflavonen (der Hauptkomponente der Soja-Isoflavone) Antioxidantien und Lichtschutzwirkungen hat.

Es ist bereits nachgewiesen, dass die Wirkung von Genetik bei Menschen einen solchen Effekt hat, und die klinischen Untersuchungen sind im Gange. "Aktuelles Genistein ist kein klassisches Lichtschutzmittel", erklärte der Kenner. Untersuchungen von hätten unter Mäusen haben jedoch ergeben, dass die aktuelle Anwendung nahezu vollständigen vor Krebsentstehung durch UV-Strahlung und Chemikalienbelastung schützt. Außerdem kann man mit Hilfe von Genetik die sonst unter UV-Strahlung auftretende Fältchenbildung unterdrücken.

Forschungen auf Aufklärung haben gezeigt, dass aktuelles Genistein die Durchdringung der Außenseite der Schalen mit UV-Strahlen nicht verhindert. Durch den Einsatz von Pyrimidindimeren wird die UV-assoziierte Pyrimidinbildung nicht reduziert. Eher hemmt es die Einleitungsphase der Krebsentstehung vor der UV-Strahlung und hemmt dann die Promotion. Forschungen haben gezeigt, dass die oxidativen Eigenschaften von Schädigung durch den Einsatz von Genetik signifikant reduziert wurden.

Mit der Schädigung der DNS durch die freien Radikalen durch UV-Bestrahlung über besitzt GENISTENEIN im vergleich zu Gluthathion und Vitamin C über ein im wesentlichen stärkeres oxidations-inhibitantes Potential". Aktuell angewandtes Genistein hemmt die Vermehrung von geschädigter DNS. "Als präventiveses hat das Produkt ein großes Wachstumspotenzial, um Lichtschäden zu reduzieren und die Alterung der Haut zu verlangsamen", unterstreicht er.

Die Firma ist ein führender Produzent von Vitamin E aus pflanzlichen Ölen und Soja-Isoflavonen. Die topischen Anwendungen sind die Sorten 5-67, 5-87 (Zahl hinter dem Trennstrich gibt die Konzentrationen an) sowie der Typ 1490, der die höchste Dichte an nicht verestertem RRR-a-Tocopherol enthält aufweist.

Auch interessant

Mehr zum Thema