Vitamin E Wasserlöslich

Wasserlöslich Vitamin E

Die Vitamine (Vitamin C und alle B-Vitamine) spielen eine wichtige Rolle für den Stoffwechsel, sie dienen beispielsweise als "Katalysator" und sind an der Zellentwicklung beteiligt: Bei den Vitaminen unterscheidet man zwei Gruppen: fettlöslich und wasserlöslich. Bei den Vitaminen unterscheidet man zwischen fettlöslichen und wasserlöslichen Vitaminen. Eine Person kann eine begrenzte Menge dieser Vitamine im Körperfett speichern.

Wasserlösliche Vitalstoffe - Vitalstoffe für den Körper - Koehler-Pharmazie

Hydrophil oder wasserlösliche Vitalstoffe sind natürliche Stoffe, die der Körper nicht selbst zubereiten kann. Hydrophilische Proteine sind an der Entstehung von für den Metabolismus wichtigen Proteinen mitbeteiligt. Der Körper wird mit den Vitaminen müssen über die Website Ernährung zugeführt versorgt. Die völlige Abwesenheit von Vitamin A zum Beispiel, würde in wenigen Lebensmonaten führen

Doch wie hoch der einzelne Vitamin-Bedarf ist, hängt von vielen verschiedenen Aspekten wie z. B. dem Körpergewicht und dem Energiebedarf ab. Ebenso ist der exakte Vitamingehalt in Lebensmitteln hängt von Varietäten und Reifungszeiten von und lässt nicht maßgeblich. Hydrophilievitamine tolerieren in der Regel keine Aufbewahrungszeiten von längeren und werden nahezu alle durch lange Kochzeiten zerstört.

Als Pro-Vitamin zugeführt werden viele Viren zum Körper, die er dann in die aktive Form aufbaut.

Wasserlösliche Vitaminpräparate

Zuerst: Vitamin C12 ist in der Ernährung nicht vorhanden! Infolgedessen wird Vitamin A12 vorerst nicht mehr aufgenommen. Zum anderen ist die Digestion von Vitamin F12 recht umständlich: Ein bestimmtes Protein, auch "intrinsischer Faktor" genannt, muss zunächst in der Darmschleimhaut produziert werden. Der Eigenfaktor wirkt mit Vitamin A12 aus der Ernährung und bildet mit ihm eine Wirksubstanz.

Nur in dieser Kombination kann Vitamin C12 später überhaupt in der Verdauungswand eingenommen werden. Zum Dritten kann Vitamin A12 nur in einem sehr spezifischen und kleinen Teil des Darmes, im letzten Teil des Dünndarmes ( "terminales Ileum"), eingenommen werden. Das bedeutet, dass Vitamin A12 nicht mehr aufnehmbar ist.

Bei Veganern und Menschen mit chronisch gastrointestinalen Erkrankungen besteht daher ein gesteigertes Risiko eines Vitamin-B12-Mangels. Deshalb muss die vegetarische Nahrung zwingend mit einem Vitamin B12-Präparat angereichert werden. Bei Menschen mit chronisch gastrointestinalen Erkrankungen ist jeder gute Doktor auch um die Vitamin B12-Versorgung seines Kranken besorgt. Bei Bedarf kann der Verdauungstrakt umgangen und das Vitamin gezielt ins Gehirn injiziert werden.

Vitamin B12-Mangel ist auch nicht zu vernachlässigen: Typisches Mangelsymptom ist die Anämien, da das Vitamin hauptsächlich zur Bildung von Blut verwendet wird. Wenn sich der Vitaminknappheit weiter entwickelt, kommt es zu Dauerschäden. Dies ist besonders verbreitet bei Kinder, die nach dem Absetzen auf eine vegetarische Kost umstellen, die nicht durch Nahrungsergänzungsmittel unterstützt wird.

Die Vitamin B12-Speicher beim Menschen sind aufgrund des niedrigen Vitaminverbrauchs sehr reichlich vorhanden und halten drei bis fünf Jahre. Bei täglicher Fütterung reicht schon eine geringe Menge an Tiernahrung aus, um die empfohlenen Vitaminmengen zu erwirtschaften.

Mehr zum Thema