Vitamin E2

E2-Vitamin

Unverzichtbare Vitamine für das Immunsystem (IV). Vitamin E, das auch antioxidativ wirkt, wird mit Hilfe von Vitamin C regeneriert. D-Vitamin ("25-OH"), 18,65 ?. E-Vitamin, 20.

98 ?. und Estradiol ("E2") drastisch.

Stärkung des körpereigenen Systems durch Spurenelemente

Vitamin A, das auch eine antioxidative Wirkung hat, wird mit Vitamin B wiederhergestellt. Das Vitamin wird bei der Hemmung von Sauerstoffatomen selbst oxydiert und mit Vitamin K auf seinen ursprünglichen Zustand zurückgeführt. Um Vitamin A zu reduzieren, wird ein solches benötigt (siehe Spurenelemente: Selen). Die beiden lebenswichtigen Wirkstoffe wirken im Cytoplasma, das in Wasser lösliche Vitamin A in den Membranen der Zellen und schützen so die Zellen und das Nervensystem.

Vitamin E schÃ?tzt als lipidlösliches Antioxidans mehrfache ungesÃ?ttigte FettsÃ?uren wie Omega-3- und Omega-6-FettsÃ?uren in Zell- und Gewebeproben vor der Zerlegung durch Oxidation von Lipiden und damit vor Membranlipiden, Lipoproteinen und Depotfetten. In Kombination mit dem wasserlöslichen Vitamin A ( "nicht-enzymatisch") und der zusätzlich wirkenden Antioxidantien enthaltenden Gluathionperoxidase ("enzymatisch") verhindert Vitamin E auch die Bildung von oxydiertem Blutzucker (LDL) und damit die Arterienverkalkung (Arteriosklerose).

Ein ausreichender Vorrat an Vitamin C ist sowohl für die Immunabwehr als auch für die Immunabwehr der Zellen wichtig. Beispielsweise wird die Leistung der Phagozytose bei unzureichender Zufuhr nachgelassen. Dies kann durch die Ergänzung von Vitamin C ausgeglichen werden (Beharka A. u. a. 1997). Die Entstehung anderer Cytokine wird ebenfalls durch Vitamin C mitbestimmt.

Die immunmodulatorische Wirkung von Vitamin E ist wahrscheinlich auf seine antioxidative Wirkung zurückzuführen und Vitamin E beeinflusst die Ausschüttung von immunsuppressiven Substanzen wie E2.

Auskünfte

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, als Versicherter der GKV sind Sie Mitglied einer solidarischen Gesellschaft, in der das Krankheitsrisiko auf die Gemeindemitglieder aufgeteilt wird. Das bedeutet, dass jeder Versicherungsnehmer ungeachtet seiner Kapazität die notwendige ärztliche Betreuung erfährt. In einem Leistungsverzeichnis sind die Dienstleistungen der GKV zusammengefaßt und im Sinne dieses Kataloges trägt die Kasse die anfallenden Gebühren, wenn sie für Ihren Gesundheitsfall ärztlich notwendig sind.

Daher ist jeder Mediziner dafür zuständig, dass die Dienstleistungen der Kassen nur entsprechend den ärztlichen Anforderungen in Anspruch genommen werden. Auf der anderen Seite entwickelt sich das medizinische Angebot natürlich stetig und rascher als der Leistungskatalog der KV. Nicht jedes erfolgversprechende Diagnoseverfahren oder eine neue Behandlung ist Thema des Leistungskataloges der Kassen.

In vielen Fällen wird dies erst nach einem langen Fachgespräch oder nach aufwändigen und kostspieligen Untersuchungen als Dienstleistung der Kassen etabliert. Die Kehrtwende ist auch eine Tatsache, und zwar das Wegfallen von Dienstleistungen aus dem Leistungsangebot der Sozialversicherung. Eine weitere Ursache dafür, dass die von Ihnen inanspruchgenommenen Dienstleistungen nicht von Ihrer GKV vergütet werden, ist die mangelnde ärztliche Ursache (Indikation).

Falls Sie solche Vorteile in Anspruch nehmen wollen, wenden Sie sich an Ihren Hausarzt. Dieser wird Sie als individueller Gesundheitsdienst (IGeL) betreuen und ggf. betreuen. Sie müssen in diesem Falle die entstandenen Gebühren selbst tragen.

Mehr zum Thema