Vitamin H

B-Vitamin

Biotin gibt es in verschiedenen Formen, die alle zur gleichen Vitamin-B-Familie gehören. Die Ursache für einen Vitamin-H-Mangel ist in der Regel die Aufnahme von zu vielen rohen Eiern mit Avidin. Aus chemischer Sicht ist Vitamin H oder Biotin ein ringförmiges Harnstoffderivat mit gebundenen Schwefelatomen. Das Vitamin H - auch Haar- und Nagelvitamin genannt - trägt wesentlich zur Gesundheit Ihrer Haare und Nägel bei. Das Biotin gilt als das klassische Vitamin H für Haar und Haut.

Effekt & Nahrungsmittel Biotinmangel

Zahlreiche Bezeichnungen, 1 großes Vitamin! Die wasserlöslichen Biotine (auch: Vitamin H, Vitamin B7) gehören zu den körpereigenen B-Komplex-Vitaminen. Die um 1900 entdeckten Vitaminpräparate spielen eine bedeutende Funktion als Koenzym zur Förderung des Abbaus. Als Schätzung für die Aufnahme von gesunder Nahrung für Erwachsene wird von der Deutschen Ernährungsgesellschaft 30-60 ?g/Tag empfohlen.

Bei Säuglingen wird von einer erforderlichen Menge von 5-10 mg Biozinn pro Tag ausgegangen. In vielen Lebensmitteln ist Biozin vorhanden, aber meist nur im einstelligen Mikrogrammbereich. In der folgenden Ernährungstabelle für pflanzliche und pflanzliche (vegetarische/vegane) Erzeugnisse finden Sie eine Übersicht der biotinhaltigen Nahrungsmittel für eine ausgewogene Diät gegen Biotinmangel: Ein biotinhaltiger Mangel beeinflusst den Kohlehydrat-, Protein- und Fettmetabolismus.

Häufig haben Patientinnen und Patienten mit einer geschädigten Darmpflanze (z.B. durch chronischen Alkoholkonsum oder langfristigen Einsatz von Antibiotika) oder mit einem Kurzkolon -Syndrom (bei einer intravenösen Ernährung) einen Mangel an biotinhaltigen Substanzen. Einige Nierenpatienten hatten während einer längeren Dialysebehandlung einen Mangel an Biozin vorzufinden. Gegenwärtig sind keine schädlichen Auswirkungen einer Biotinüberdosierung bekannt. Sogar bei der 200-fachen täglichen Dosis trat bei Menschen in einer einzigen Untersuchung keine Nebenwirkung auf.

Gleichwohl plädiert das BfR vorbeugend dafür, dass die tägliche Dosis der anreicherten Lebensmittel 180 µg nicht übersteigt.

Vitamine H - für schönes Haar und straffe Fingernägel

Das Vitamin H, besser bekannt als Biozinn, hat einen guten Ruf für seine Ästhetik. Diese Reputation und die Benennung "H" ergibt sich aus ihrem günstigen Einfluß auf die Gesundheit von Mensch, Tier und Nagel. Darüber hinaus ermöglicht es als Koenzym eine Vielzahl von chemischen Prozessen im Menschen. Die Biotinproduktion erfolgt ebenfalls in kleinen Stückzahlen durch den Organismus selbst, aber da dies nicht ausreichend ist, muss der Tagesbedarf durch die Nahrung abgedeckt werden.

Und was ist Vitamin H (Biotin)? Das Vitamin H ist in Wasser löslich und wird neben Biozinn auch Vitamin B1 bezeichnet, da es aus dem Vitaminkomplex B2 gewonnen wird. In chemischer Hinsicht ist Biozinn ein Urea Derivat, an das Schwefel-Atome anhaften. Das Vitamin ist in Tiernahrung immer an Eiweiß bindend und für den Organismus schwieriger zu verwerten als in pflanzlichen Nahrungsmitteln, in denen es in freiem Zustand vorkommt.

Die gebundenen Biotine müssen zunächst im Verdauungstrakt gespalten werden, bevor sie vom Organismus absorbiert werden können. Es wird dann über die Transport Moleküle im Verdauungstrakt in den Organismus transportiert. Einen kleinen Teil des Vitamin wird vom Organismus selbst gebildet und von den Keimen der gesunden Verdauungsflora ausgenutzt. Was sind die Funktion und die Funktion von Vitamin H im Organismus?

Das Vitamin H ist besonders vorteilhaft für das Wachsen und die Straffheit von Haar, Nagel und Körper. Durch den Verzicht auf Biozin kann kein Creatin (Hornsubstanz) produziert werden, das für den Haar-, Nagel- und Hornschichtaufbau unentbehrlich ist. Vitamin H wirkt auch bei einigen Hautkrankheiten (z.B. Akne) und wirkt gegen Haarverlust.

Die Coenzymfunktion ist besonders bedeutsam, da sie viele verschiedene körpereigene Prozesse ermöglicht. Sie sind an der Entstehung von Speisefettsäuren, dem Aufbau von Fett, dem Aufbau von Fett, dem Aufbau von Blutzucker und dem Aufbau von essentiellen Enzymen wie z. B. Enzymen für den Aminosäureabbau mitbeteiligt. Vitamin H beeinflusst auch den Blutzucker, da es an der Glukoneogenese mitwirkt.

Über diese erhält der Organismus Glukose (Zucker) aus Proteinen und Fett, so dass der Zuckerspiegel zunimmt. Vitamin H ist für die Expression vieler verschiedener Genen von Bedeutung, da es die in der Zellhülle enthaltenen Histone austauscht. Außerdem ist es für das Blutzellwachstum notwendig und wirkt sich auf die Lebenserwartung aus.

Bei normaler Ernährung kommt es kaum zu einem Vitamin-H-Mangel. Ausgenommen ist ein genetischer Defekt, der das Ferment Bio-Tinidase reduziert, d.h. es wird kein Bio-Tin aus dem Eiweiß gespalten. Die Betroffenen sind ein Leben lang auf die Versorgung mit Vitaminen über Nahrungsergänzungen angewiesen. 2. Der Konsum großer Roheiermengen über einen langen Zeitabschnitt kann ebenfalls zu einem Vitamin H-Mangel führen. Biogas verbindet sich mit dem im Eiweiß enthaltenen Vitamin H und kann vom Organismus in dieser Darreichungsform nicht verwertet werden.

Unterernährung, Langzeitdialyse, Magen-Darm-Erkrankungen, Alkoholiker, Raucher, Anorexie, Essstörungen, bulimische Beschwerden oder die ständige Medikamenteneinnahme bei Neurodermitis sind ebenfalls Ursache für eine Unterernährung: Ein Defizit des Vitamin H wird durch unterschiedliche Krankheitssymptome angezeigt, die auch andere Ursache haben können: Vitamin H-Mangel kann durch Harn oder Bluttests festgestellt werden.

Kann man Vitamin H überdosieren? Vitamin H, das über die Ernährung aufgenommen wird, hat auch in hoher Dosierung keine negative Wirkung. Wenn zu große Dosen in den Organismus eindringen, werden sie von den Nervenzellen abgesondert. Daher gibt es keine klare obere Grenze für die Aufnahme von Biozinn. Für den Vitamin-H-Bedarf gibt es keine exakten Angaben.

Die Deutsche Ernährungsgesellschaft schätzt eine ausreichende Tagesdosis von 30-60 µg für Heranwachsende und Alte. In nahezu allen Nahrungsmitteln ist es enthalten, aber in der Regel nur in kleinen Dosen. Das Vitamin ist in der Tiernahrung nicht so gut verwendbar, daher sollte es zumeist über frisches Gemüse eingenommen werden.

Es ist wichtig, dass man das Obst nicht zu lange im Aquarium stehen lässt, sonst wird das Vitamin ausgewaschen. Ein zusätzliches Angebot an Biozinn in Tablettenform ist bei erhöhter Nachfrage aufgrund von Krankheit, unausgewogener Ernährungsweise, falscher Lebensführung oder Streß nutzbringend. Allerdings wird Biozinn oft speziell für ein gutes Erscheinungsbild verwendet, da es die Haarstruktur und das Haar- und Nagelwachstum aufwertet.

Das Vitamin hat seine größte Auswirkung auf das Haar, es wirkt, wenn es stumpf, schlank und spröde wird oder ausfällt. In der Zwischenzeit wurde einigen Haarwaschmitteln auch Biozin beigemischt, dessen Wirksamkeit jedoch nicht nachweisbar ist. Vitamin H-Präparate werden oft in Kombination mit anderen aktiven Inhaltsstoffen, z.B. Zn.

Die Schlussfolgerung ist, dass Vitamin H nicht nur dem Organismus, sondern auch der Gesundheit nützt. Die Verwendung von Nahrungsergänzungen auf der Basis der letzteren ist Sache jedes Einzelnen, denn ein Überschuss an Vitamin ist in der Regel harmlos für die Gesundheit.

Auch interessant

Mehr zum Thema