Vitamin K Fettlöslich

Ein fettlösliches Vitamin K

Das Vitamin K ist fettlöslich und wurde vom dänischen Professor und Nobelpreisträger Henrik Dam entdeckt. Technisch gesehen werden sie als lipophile Vitamine bezeichnet. Alle fettlöslichen Vitamine A, D, E und K können im Körper gespeichert werden. Das Vitamin K ist fettlöslich, lichtempfindlich, aber resistent gegen Hitze und Sauerstoff. Die Vitamin-K-Lebensmittel sollten so frisch wie möglich verzehrt werden.

fettlöslichen Vitaminen: Mit den Vitaminen B, C, T, E und K.

Nicht umsonst zählen sie zu den berühmtesten Nährstoffen: Eine organische Substanz, die als Vitamin zu bezeichnen ist, muss für den Organismus unentbehrlich sein. Weil der Organismus selbst keine ausreichenden Mengen an Vitaminen produzieren kann, ist er auf die Nahrungsaufnahme abhängig. Tritt langfristig ein Vitaminmangel auf, können schwerwiegende, teilweise lebensbedrohliche Krankheiten auftauchen.

Vitamin E, K, Vitamin E, Vitamin E und Vitamin K können vom Organismus nur in Verbindung mit Fetten weiterverarbeitet werden. Daher werden sie als fettunlösliche und wasserlösliche Vitaminpräparate eingestuft und von den in Wasser löslichen Vitamin E unterschieden. Fat-lösliche Viren können vom Organismus in bestimmten Konzentrationen aufgenommen werden. Wenn dieses Vitamin für einen bestimmten Zeitraum nicht in ausreichendem Maße zur Verfügung steht, greifen die Organismen auf ihre Vorkommen zu.

Die übermäßige Aufnahme eines fettarmen Vitamin kann zu Gesundheitsproblemen und einem entsprechenden Defizit fÃ?hren. Jedoch ist eine Überdosis fettlösliche Vitaminpräparate fast immer das Ergebnis einer permanenten, äußerst einseitig ausgerichteten Diät. Aber erst 1913 gelingt es den Forschern, die für diesen Einfluss verantwortliche Chemikalie aus dem Lebertran zu isolieren: Vitamin E.

Das Vitamin hat jedoch noch weitere gute Wirkungen, die über die Wirkung auf das menschliche Auge hinaus gehen. Es schützt auch Hautirritationen und Schleimhaut, hilft dem Organismus beim Abbau von Oxidationsstress und trägt zur Knochenbildung bei. Dementsprechend wirkt sich ein Defizit an Vitamin B aus: Vitamin A: Nächtliche Blindheit und Sehstörungen in der Abenddämmerung können durch Vitamin-A-Mangel sowie eine Tendenz zu Infektionen oder brüchigen Nägeln verursacht werden.

Die unmittelbare Zuführung von Vitamin B ist nur durch Tierprodukte möglich. Weil das Vitamin bei Mensch und Tier vorzugsweise in der Haut gelagert wird, sind Leberpräparate erstrangig. Aber auch Fische wie Aale oder Heringe und diverse Molkereiprodukte leisten einen Beitrag zur Bereitstellung von Vitamin E. Der durch vegane Kost für sich selbst Tierprodukte ausschliesst, sichert seine Lieferung über Beta-Carotin.

Betakarotin kann im Organismus in Vitamin C überführt werden und wird daher auch Pro-Vitamin B genannt. Etwa sechsmal so viel Beta-Carotin ist für die Produktion von Vitamin C vonnöten. Neben der Wirkung des durch Konversion erhaltenen Vitamins trägt Beta-Carotin selbst zum Abbau von oxidativem Streß bei.

Ein zu geringer Gehalt an Beta-Carotin kann zu einer Hypersensibilität gegenüber Sonneneinstrahlung führen. Zuviel Beta-Carotin hingegen kann die Schale gelb werden lassen. Oxydierender Druck ist ein metabolisches Problem für den Körper: Wenn unser organisierter Mensch mit zu vielen freiem Radikal zu tun hat, fangen sie an, die Zellen des Körpers zu schadens. Sogenannte Antioxidanten unterstützen den menschlichen Kreislauf bei der Neutralisierung der so genannten Freier Radikaler.

Wer seinen Organismus mit Vitamin C zusätzlich unterstützen möchte, kann auf die Hilfe von Spiritus setzen. In den winzigen blau-grünen Algen befinden sich eine Vielzahl wichtiger Inhaltsstoffe, besonders Beta-Carotin, das im Organismus zu Vitamin C aufbereitet wird. Algen leisten auch einen wesentlichen Anteil an der Zufuhr von Vitamin B2, Vitamin K und Eis.

Ausnahmsweise ist Vitamin C ein Sonderfall unter den fettarmen Vitaminpräparaten. Vor allem im herbstlichen und winterlichen Bereich ist das nicht immer einfach: Die Sonneneinstrahlung ist geringer und aufgrund der meist tiefen Temperatur verhältnisse verbringen wir weniger Zeit im Außenbereich. Treten wir dann vor die Türe, beschützen wir uns mit dicken Kleidern vor der Erkältung, so dass die Schale nur wenig Sonnenlicht bekommt.

Wenn Sie hauptsächlich in Innenräumen arbeiten, bekommen Sie auch im Hochsommer oft nicht genug Sonnenlicht und damit zu wenig Vitamin E. Zur Unterstützung des Vitamin-D-Gleichgewichts durch die Ernährung und zur Vermeidung eines Mangels wird der Konsum von Seefischen, Champignons, Cerealien, Milch, Molkereiprodukten und Eier empfohlen. Beide Nahrungsmittel beinhalten Vitamin E2 oder Vitamin E3, die beide bedeutende Vorläufer des aktuellen Vitamin sind und vom Körper umgesetzt werden.

Ein ausreichender Vorrat an Vitamin C ist für den Kalzium- und Phospathaushalt, die Knochenbildung und das Abwehrsystem von Bedeutung. Vitamin -D-Mangel kann zu Knochenerweichungen, Muskelschwächen und einer Tendenz zu Infektionen, aber auch zu Gereiztheit und Nervenschwäche beitragen. Die Sammelbezeichnung Vitamin E umfasst unterschiedliche Stoffe, besonders Tokopherole und Tokotrienole.

Das Vitamin C schÃ?tzt die Körperzellen vor oxidativen Belastungen und kann so der vorzeitigen Alterung der Haut vorbeugen und die Organzelle vor SchÃ?den schÃ?tzen. Darüber hinaus raten etliche Elternführer zu Vitamin C als Hilfe bei einem unerfüllten Kindheitstraum. In Pflanzenölen wie Weizenkeim- oder Sonnenblumenöl ist Vitamin A besonders präsent, aber auch einige Schalenfrüchte, Kerne und Gemüse tragen zur Vitamin E-Versorgung bei.

Vitamin E-Mangel kann zu Ermüdung, Konzentrations- und Leistungsmangel, schnellerer Alterung der Haut und Entzündung des Verdauungstraktes beitragen. K in Vitamin K steht für Gerinnung und bezieht sich auf die wichtigsten Eigenschaften dieses Nährstoffes. Vor allem in Gemüse wie Kohl oder Blattspinat, aber auch einige pflanzliche Öle und Gewürze wie z. B. Schnittlauch oder Kresse leisten einen Beitrag zur Selbstversorgung.

Tritt ein Vitamin-K-Mangel auf, steigt die Tendenz zur Blutung. Besonders die Nase und das Zahnfleisch können davon befallen sein, aber auch die normalen Verwundungen und Verletzten heilen nicht. Bei der Einnahme von Antikoagulantien sollten Sie bei der Einnahme von Vitamin K aufpassen: Es ist wichtig, dass Sie nicht zu viel Vitamin K einnehmen: Grössere Konzentrationen dieses Vitamin können die Wirksamkeit von Antikoagulantien mindern.

Bei den Vitaminen E, K, E, K und K fehlt ein paar Zeichen in den Nummern. Diese Briefe wurden größtenteils an Stoffe gerichtet, die ursprünglich als eigene Wirkstoffe galten. Aufgrund der neuen wissenschaftlichen Erkenntnis wurden die Stoffe jedoch neu benannt und haben teilweise ihren Vitaminstatus einbüßt. Vitamin E ist heute als essenzielle Fettsäure bekannt.

Der frühere Vitamin C wurde den B-Vitaminen zugeteilt und heißt jetzt Vitamin B2. Die alphabetische Ordnung wurde bei der Benennung der angeblichen Viren nicht immer beibehalten. Beispielsweise wurde der Begriff Vitamin E bereits verwendet, Vitamin E hingegen noch nicht.

Mehr zum Thema