Vitamine Allgemein

Die Vitamine im Allgemeinen

Die Vitamine sind organische Verbindungen und lebensnotwendig. Die Vitamine sind organische Substanzen, die schon in sehr geringen Dosen als biochemische Katalysatoren wirken. Die Vitamine sind lebensnotwendige Stoffe, die der Körper nicht oder nur unzureichend selbst herstellen kann. Manche Vitamine werden als Vorstufen (Provitamine) aufgenommen, die dann im Körper in die vitamin-spezifische Wirkform umgewandelt werden. Die Vitamine sind lebensnotwendig und müssen daher mit der Nahrung aufgenommen werden.

Die Vitamine im Allgemeinen

Die Vitamine sind organisch eingenommene Stoffe, die der Körper nicht selbst herstellen kann und die deshalb in kleinen Dosen mit der Ernährung produziert werden müssen müssen Einige Vitamine sind sensibel gegenüber äuà Einflüssen (Hitze, Sonne, Chemikalien,...), der Inhalt in Abhängigkeit wird durch die Methode, wie die Nahrungsmittel- häufig verarbeitet wird, massiv verringert. Richtwerte sind zu beachten, dass z.B. bei Gemüse das Einfrieren und Kurzgaren bei Verwendung des Garwassers den Anteil der sensiblen Vitamine nicht wesentlich reduziert.

Auch wenn die besonders vitaminhaltigen Bestandteile der Lebensmittel wie z. B. die Getreideschichten von äuà bei der Herstellung von Weißmehl beseitigt werden, wirken sich die Verarbeitungsprozesse nachteilig aus. In der Regel wird mit einer ausgeglichenen Ernährung die Vitaminempfehlung leicht erfüllt. Ein zusätzliche Angebot in Gestalt von Vitaminpräparaten ist daher nicht erforderlich.

Seitdem diese Präparate in der Regel unbedenklich sind und bei einer unilateralen Ernährung mit kleiner Vitaminenzufuhr nur nützen kann, sind sie jedoch grundsätzlich nicht zurückzuweisen. Vernünftiger ist es jedoch, auf eine ausgeglichene Ernährung zu achten, da hier auch die mineralischen Stoffe wäre in genügender Quantität werden. Einige Vitamine werden im Verdauungstrakt von Keimen produziert, leisten aber kaum einen Beitrag zur Zufuhr, in der Verhältnis zur Zulassung über die Futter.

Mangelzustände tritt normalerweise auf, wenn gewisse Erkrankungen ( "Darmerkrankungen", Alkoholismus) oder Arzneien einnehmen, die den Nahrungsmitteleinnahmebedarf erhöhen oder die Zufuhr von Nahrungsmitteln beeinträchtigen. Dabei kann es Sinn machen, die wichtigen Vitamine wie bei Reduktionsdiäten zu ersetzen. Darüber hinaus wird der Vitaminbedarf während der Trächtigkeit, des Stillens und der Genesung erhöht.

Vitamine-allgemein

Die Vitamine sind organisch und lebenswichtig. Diese sind für das Wirken unseres Metabolismus notwendig und fungieren auch als Baustoff- und Energielieferant für unseren Organismus. Neben der Zufuhr von D-Vitaminen müssen wir auch Vitamine mit der Ernährung einnehmen. Einige Vitamine enthalten Vorläufer ( "Provitamine"), die der Organismus in das jeweilige Vitamingehalt umwandelt.

Beispielsweise gewinnen wir ß-Carotin (Provitamin A) aus Möhren, das unser Organismus in Vitamine umwandeln kann. Ist die Vitaminversorgung unzureichend, können schwerwiegende Mangelerscheinungen auftauchen. Außerdem sind Vitamine sehr lichtempfindlich, sauerstoffempfindlich, hitzeempfindlich. Das sollte bei der Lebensmittelverarbeitung und -einlagerung berücksichtigt werden, um den Vitaminabbau so niedrig wie möglich zu gestalten.

Die Bezeichnung "Vitamin" kommt von dem zuerst geprüften Produkt C. Radio Funks (1991) hat herausgefunden, dass die Vitamine B 1 sowohl lebenswichtig sind (Vita; lat: Leben) als auch ähnlich wie Amin (organische "Nachkommen" von Ammoniak). Die Vitamine können aufgrund ihrer Wasserlöslichkeit in fettund fettlösliche Vitamine unterteilt werden. Die fettlöslichen Vitamine können von unserem Organismus in Kombination mit den Fetten aufgenommen werden.

Möhren mit dem fettlöslichen Vitamingehalt sollten immer mit etwas Fetten oder Ölen aufbereitet werden. In der folgenden Übersicht wird zwischen fettlöslichen und wasserlöslichen Vitaminen unterschieden. Die Vitamine kommen hauptsächlich in der Nahrung vor, da sie von pflanzlichen und mikrobiellen Organismen gebildet werden. Früchte und Gemüsesorten sind eine bedeutende Quelle für Vitamine. In diesen Lebensmittelgruppen sind vor allem die wasserlöslichen Vitamine und die Vorläufer der Vitamine A1 und A2 vorzufinden.

Fettlösliche Vitamine wie die Vitamine B, C, E, C und C sind vor allem in fetten Nahrungsmitteln vorzufinden. Zu den typischen Vitaminen gehören neben fettem Fleisch auch fette Fische oder Gemüse. Durch eine ausgewogene und abwechslungsreiche Kost können die Vitamine im gewünschten Maße über die Nahrung absorbiert werden, so dass keine weiteren Vitaminpräparate vonnöten sind.

Zusätzlich produzieren wir in unserer Darmpflanze einen Teil der notwendigen Vitamine. Allerdings kann der Bedarf an Vitaminen von Person zu Person variieren. Kleinkinder, Jugendliche und Senioren haben einen besonders großen Bedarf an Vitaminen. Zudem weisen die Schwangeren und Kranken einen überdurchschnittlich großen Bedarf an Vitaminen auf.

Mehr zum Thema