Vitamine Gesundheit

Gesundheit der Vitamine

Keine Frage: Vitamine sind gesund! Im Regal jeder Apotheke liegt daher der Schlüssel zur Gesundheit. Gesunde Menschen sind in der Regel mit Nährstoffmangel konfrontiert. Andere Lebensmittel enthalten auch Wirkstoffe, die die Augen gesund halten. Die Ernährung ist einer der wichtigsten Schlüssel zu Gesundheit und Wohlbefinden.

Vitamine: Die Gesundheit aus dem Früchtekorb

Vor Erkältungskrankheiten soll sie bewahren, die Nervosität fördern und für gute Sehkraft sorgen: Vitamine sind beinahe Allrounder, wenn es um die Gesundheit geht. Fehler und interessante Fakten über Vitamine. Manche beschwören auf zusätzliche Vitamine - in Gestalt von frischem Obst oder als praktischer Dragee. Insbesondere die Website Vitamin?C wird beinahe als eine Art Mirakel bezeichnet.

Wer aber meint, im Virenschutz das Schwert der Vitamine schaukeln zu müssen, sollte verwarnt werden: Das ist weit weniger scharfsinnig als viele dachten. Wissenschaftler der freien Universität Bochum haben vor kurzem eine Meta-Analyse publiziert. Die Folge: Wer regelmässig Vitamine einnimmt, erkält sich ebenso oft. Ein Marathonläufer oder Wanderer auf Skis durch die arktische Landschaft kann sein Risiko, sich mit Vitaminen zu erkälten, um die Hälfte reduzieren.

Die Ergebnisse der Wissenschaftler waren kaum besser, als sie die Behandlung von Erkältungskrankheiten erforschten. Nur mit dem Wirkstoff konnte die Krankheitsdauer um acht Prozentpunkte reduziert werden. Im Kindesalter war der Einfluss bei einer moderaten Dosis (mindestens 200 mg/Tag) von 14% signifikant höher, bei höheren Dosierungen (1 bis 2g/Tag) gar 18%.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler kamen zu dem Schluss, dass die Daten zu gering sind, um die Einnahme von Vitamine als Mittel gegen Erkältungskrankheiten zu erwägen. Denn Vitamine sind preiswert und nicht bedauerlich. Eine Vitamintablette wäre immer noch am sinnvollsten für Kinder, ältere Menschen und unter starker Belastung. Daß Vitamine lebensnotwendig sind, ist jedoch nicht umstritten. Die Seeleute von früher haben selbst erlebt, was bei Vitaminmangel ablaufen kann.

Die Hälfte der Besatzung verstarb auf längeren Seefahrten an den Folgen von Scurvy - weil es an frischen Früchten und Gemüsen und damit an natürlichem Blei mangelt. Bis zu einer halben Millionen Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern werden jedes Jahr erblindet - weil ihre magere Ernährung nicht genügend Vitamine enthält. "Der überwiegende Teil der Menschen ist gut mit Vitaminpräparaten oder gar überversorgt", sagt er.

Es gibt nur wenige Ausnahmefälle, zum Beispiel bei Folsäure: Sie ist besonders für die Frau von Bedeutung, die ein Baby haben möchte. Die ungeborenen Kinder brauchen das notwendige Vitamine für die Entstehung des Nervenapparates. Viele Menschen sind auch nicht sehr gut mit ausreichend vorhanden. Im Unterschied zu anderen Nahrungsergänzungsmitteln kann der Organismus diese auch selbst zubereiten.

Es formt es aus Vorläufern in der Schale, aber es benötigt Tageslicht. Die Vitamine sind auch in Nahrungsmitteln enthalten, die viele Menschen nur wenig zu sich nehmen, wie z.B. fetter Meeresfisch. Vitamine sind z. B. für kräftige Gebeine von Bedeutung. Es wird vom Organismus benötigt, um Kalzium aufzunehmen.

Mangelt es an Kalzium, können Kalziumtabletten sogar zu einem echten Gesundheitsproblem werden. Einerseits ist es besser, einen Doktor aufzusuchen, wenn Sie einen Vitaminmangel vermuten. "Das hängt von der Matrize ab, in der ein Mensch Vitamine erhält", sagt er. Die Vitamine aus der Natur wie z. B. Früchte und Gemüsesorten sind wahrscheinlich besser verwertbar.

Nährstoffkombinationen einsetzen - der Mensch hat sich in seiner Entstehung darauf eingestellt. Aber wenn Sie sich ausgeglichen ernähren, brauchen Sie die Tabletten nicht. Es stärkt weder die Nerven noch verschärft es den Überblick über Beta-Carotin, einen Vorläufer von Vitaminen der Gruppe I. Dies ist in der Tat für das Sehvermögen von Bedeutung.

"Gesunder als gesunder geht es nicht", sagt er. Zu viel wird leicht mit Wasser löslichen Proteinen abgesondert. Die fettlöslichen Vitamine werden jedoch teilweise zwischengespeichert. Früher verwendeten Rauchende gerne Vitamine E und Beta-Carotine. Sie sollen den Oxidationsstress reduzieren, der durch die Toxine im Tabakrauch im Organismus verursacht wird. Aber Untersuchungen haben gezeigt, dass die Vitamintabletten nicht zum Schutz dienen, sondern das Lungenkrebsrisiko erhöhen.

Aber auch zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erfüllten die hochdosierten Vitamin-E-Pillen nicht ihre Erwartungen: Sie steigerten die Sterberate um ganze zehn Prozentpunkte. Mehr: Helfen Vitamine gegen Erkältung?

Mehr zum Thema