Vitamine Nahrungsergänzung Sinnvoll

Nützliche Vitamine Nahrungsergänzung

können Vitamine aufgenommen werden, da auch hier die sekundären Pflanzenstoffe fehlen. Welche Vitamine Sie nicht nehmen sollten. Wie nützlich sind Nahrungsergänzungsmittel? Mit anderen Vitaminen und Mineralien gab es Meinungsverschiedenheiten. Eine Nahrungsergänzung kann sinnvoll sein.

Nahrungsergänzung: Wann machen Sie Sinn?

Fest steht: Nahrungsergänzung ist kein Substitut für eine ausgeglichene Diät. Für die Gesundheit ist eine alltägliche Zufuhr von Vitamin-, Mineral- und Nährstoffvorräten notwendig. Verschiedenste Präparate wie Vitamine, Mineralstoffe, Fermente und Pflanzenstoffe wie z. B. Microalgen, Knoblauch oder in geschweißten Saftkapseln werden unter diesem Namen vertrieben. Mit Nahrungsergänzungsmitteln können Erkrankungen nicht verhindert, geheilt oder gelindert werden.

Im Regelfall kann der Vitalstoffbedarf durch eine ausgewogene und ausgewogene Ernährung abgedeckt werden. Die Nahrungsergänzung kann bei gesteigerter psychischer und physischer Belastung den Organismus zudem abstützen. Der Nährstoffbedarf des Körpers steigt auch nach operativen Eingriffen, nach länger andauernden Krankheiten und in der Genesung. Zum Beispiel können Krankheiten des Magen-Darm-Traktes die intestinale Absorption von Vitamin B 2, B 12 und Mineralien wie Calcium, Magnesiums und Zn....

Hier können weitere Vitamine und Mineralstoffe nützlich sein. Erhöhtes Bedürfnis gibt es auch im hohen Lebensalter, wenn es oft nicht mehr möglich ist, richtig zu balancieren oder zu essen, z.B. weil die Zähnen schlecht geworden sind, der dazugehörige Hunger leidet oder das alltägliche Garen aus physischen Beweggründen sehr schwierig ist. Zudem müssen Ältere oft über einen längeren Zeitraum oder langfristig Arzneimittel einnehmen, die als "Vitamin- und Mineralstoffräuber" im Organismus fungieren.

Diverse Untersuchungen belegen, dass die zielgerichtete Versorgung mit Vitamin-, Mineralstoff- und Spurenelementversorgung den gesundheitlichen Zustand von älteren Menschen signifikant verbessert. Trächtigkeit und Stillen sind für den Organismus und die benötigte Vitalstoffmenge eine ganz spezielle Herausforderung: Bei einer normalen, gesunden Ernährungsweise produziert der Organismus genügend Nahrung für Mama und Baby. Liegt jedoch bereits Unterernährung vor, werden insbesondere die B-Vitamine B1, B2, 6, B12 u. a. sowie Biozinn, Eiweiß, Jod, Magen und Zinn gebraucht.

Sogar eine Veganernährung ( "Verzicht auf alle Tierprodukte ") kann zu einer Unterernährung bestimmter Vitamine wie z. B. des Vitamins E ( "Vitamin D", wenn man nicht lange genug dem Sonnenschein ausgesetzt ist) oder des Vitamins C12 beitragen. Streß und andere psychologische Belastung können aber auch den Zustand der Vitamine B, T und E oder der Mineralien Calcium, Potassium und Magnesiums im Organismus mindern.

Wenn Sie auch häufiger essen, sollten Sie auf eine angemessene Aufnahme aller Vitamine und Mineralien achten (z.B. über Nahrungsergänzungsmittel). Es ist auch zu bemerken, dass bei einigen Erkrankungen die Aufnahme von Vitaminen, Mineralstoffen oder Spurenelementen nicht sinnvoll ist, z.B. bei der Eisenspeichererkrankung kein Metall oder bei einigen Erkrankungen der Schilddrüse kein Iod.

Für den Verdauungstrakt ist es wichtig, das enthaltene Vitamingehalt zu schützen (z.B. durch die Anwendung von krebserregenden Lebensmittelzusätzen und übermäßig verbranntem Fleisch/Grill). Zinn mildert die Gefahr von Cadmium und Bleigehalt in Trink- und Konservenwasser.

Mehr zum Thema