Vitamine sind

Die Vitamine sind

Der Körper benötigt verschiedene organische Verbindungen für seine Vitalfunktionen. Die Vitamine sind exogene Wirkstoffe, d.h. solche, die durch fehlende (oder unzureichende) Stoffe entstehen. Die Tablette löst sich in Wasser auf.

Die Vitamine (Vitamin C und alle B-Vitamine) sind organische Verbindungen, die in kleinen Mengen benötigt werden, um das Leben zu erhalten. Zusammenfassung zu "Vitamine sind die Guten" von Nils Heinrich.

Die Vitamine auf einen Blick

Detaillierte Angaben erhalten Sie, wenn Sie in der Übersicht auf den jeweiligen Vitaminnamen tippen. Rinderleber, 50 - 70 Gramm Möhren, 120 - 160 Gramm Schwein, 240 - 320 Gramm natürlicher Reis, 400 - 500 Gramm Emmentaler, 600 - 750 Gramm Schweinskotelett, 170 - 220 Gramm Wildlachs, 280 - 370 Gramm Rindsfilet, 60 Gramm Matjes, 220 Gramm Steinpilze, 120 - 160 Gramm Seelachs, 170 - 210 Gramm Weißwein, 170 - 210 Gramm Weißwein, 1,5 Gramm Mehl, 1,5 Gramm Weizenkleie,

50- 100 Gramm Soja, 70- 140 Gramm Getreidekleie, 80 Gramm Weizenkeime, 400 Gramm Fenchel, 60 Gramm Rind, 60 Gramm Johannisbeere, 20 Gramm Heringe, 30, 60 Gramm Seelachs, 8 Gramm Weizenkeime öl, 20 Gramm Sonnenblumenöle, 15 bis 20 Gramm Petersilien, 20 bis 30 Gramm Blattspinat,

Wozu sind Vitamine da? Wofür braucht man sie, um zu leben? Wer hat sie aufgedeckt? Wir werden Ihnen das alles hier erläutern.

Wozu sind Vitamine da? Wozu sind Vitamine da? Die Vitamine zählen nicht zu einer gleichmäßigen Substanzklasse. Der Organismus braucht für seine Vitalfunktionen unterschiedliche Stoffe. Die meisten Vitamine sind jedoch lebensnotwendig, was bedeutet, dass der Organismus sie nicht selbst produzieren kann und sie mit der Nahrung aufnimmt. Deshalb ist eine Vitamin-reiche Diät sehr wertvoll, um die Gesundheit zu erhalten.

Gegenwärtig sind 20 Vitamine bekannt, von denen 13 als essentiell für den Körper erachtet werden. Die Vitamine sind so bedeutsam, weil sie an vielen komplizierten Stoffwechselvorgängen mitwirken. Sie sind auch bei der Entwicklung von neuen Solarzellen unentbehrlich und daher sehr wertvoll für das Wachstums. Wenn man nicht genug Vitamine isst, wird man erkrankt.

Fehlende Vitamine führen zu Scurvy. Für seine Leistungen erhielt F. G. Hopkin 1929 den Friedensnobelpreis für Vitamine. Damals, als das Essen Mangelware war, waren die Einsichten von Hopkin besonders bedeutsam. Im Jahre 1926 wurde auf seine Initiative hin eine mit vielen verschiedenen Stoffen versetzte und vitaminreiche Marke hergestellt. Und wer war F.G. Hoppkins?

Frédéric Garland Hoppkins wurde am zwanzigsten Juni 1861 in Ostbourne, Großbritannien, geboren. Zitronenfrüchte beinhalten viel C. Zu dieser Zeit war die Biotechnologie noch nicht als eigenes Gebiet bekannt und F. G. Hoffkins war einer der Vorreiter. Das Hauptaugenmerk von Hopfkins lag auf der Erzeugung von Energie aus der Zelle.

Sind die Vitamine bekannt? Sein berühmtestes Werk erschien 1912. F. G. Hoffkins bemerkte, dass keines der beiden Tierchen mehr aufwachsen konnte. Hopfkins nannten diese Substanzen Vitamine. Die Vitamine haben keine gleichmäßige Zusammensetzung. Sie sehen hier die chemischen Strukturen von Vitaminen A1, einem der renommiertesten seiner Zeit.

Mehr zum Thema