Vitaminpräparate

Vitaminenthaltende Präparate

Die Stiftung Warentest hat sich mit Vitaminpräparaten beschäftigt. Die Vitamine sind lebenswichtig für unsere körperliche Gesundheit. Durch unsere abwechslungsreiche Ernährung sind wir heute vergleichsweise gut mit Vitaminen versorgt. Wie Mineralstoffe sind Vitamine essentielle Nährstoffe und weder wichtiger noch weniger wichtig als andere essentielle Nährstoffe. Vor-und Nachteile von Vitaminpräparaten oder Früchten?

Was sind Vitaminpräparate sinnvoll?

Immer mehr Vitaminpräparate stehen heute als Nahrungsergänzungsmittel zur Verfügung. Daneben gibt es Applikationen im Medizinbereich und im Umfeld ganz besonderer Formen der Ernährung. Und wie finden Sie sich im "Dschungel" der Vitaminpräparate wieder? Lediglich bei ausreichender Sonneneinstrahlung wird in der Humanhaut natürlicherweise ausschließlich natürliches Wachstumsvitamin produziert, das in unseren Breitengraden nicht ganzjährig verfügbar ist.

Am Anfang lautete das Motto für Vitaminpräparate: "Viel bringt viel". Die" Vitamin-Gießkanne" hat also ein Ende. Die modernen Vitaminpräparate sind auf die Bedürfnisse gewisser Gruppen von Menschen ausgerichtet. Durch die weitere Verankerung einer besonderen ärztlichen Orientierung, der Orthomolekularmedizin, die sich mit Spurenelementen beschäftigt, geht der Weg zu massgeschneiderten Vitaminen. Sie können mit Vitaminen, die einzeln verabreicht und individualisiert werden, spezifisch abgestimmt werden.

Sofern noch nicht jedem ein individuelles Vitalstoffprofil zur VerfÃ?gung steht, wird empfohlen, bei der Wahl eines Vitaminprodukts entsprechend der eigenen LebensumstÃ?nde zu verfahren und dann die VitaminprÃ?parate zu selektieren. In Zweifelsfällen kann der Arzt einen bestimmten Vitamingehalt bestimmen - allerdings in der Regel auf eigene Rechnung.

was für einen zusätzlichen Nutzen bringen sie eigentlich?

Vor dem Hintergrund der Diskussionen um eine ausgewogene Ernährung trat zwangsläufig das Problem der Spurenelemente in den Mittelpunkt, ohne die unser Organismus nicht richtig auskommen kann. Sie sind an zahllosen Stoffwechselvorgängen beteiligt, verhindern Erkrankungen und tragen dazu bei, dass Sie im täglichen Leben effizient sind. In Anbetracht des Arbeitsalltags scheint es jedoch nicht immer leicht zu sein, ausreichend Früchte und Gemüsesorten einzunehmen, um die empfohlenen Mengen an Vitamin-, Spurenelement- und Mineralstoffen zu erhalten.

Zudem gibt es immer wieder Unklarheiten darüber, wie viel eines gewissen Vitamins in der Nahrung ist: Es ist nicht sicher, ob es in der Nahrung ist: Es gibt eine Vielzahl von Vitaminen: Aber es ist absehbar: Vitaminpräparate werden derzeit von bis zu 28% der Bundesbürger eingekauft und sollen zu einer regelmäßigen Versorgung mit Nährstoffen beitragen. Je nach Vitaminen bieten die Produzenten unterschiedliche Informationen über die Vorzüge: Sie haben die Wahl:

Angefangen von der Immunstärkung über dickeres Fell bis hin zu reinerer Außenhaut mit Biozinn, Vitaminen und dergleichen ist so gut wie alles enthalten. Allerdings sind aus den Fachkreisen immer wieder Kritiken zu hören, wonach eine einzelne Nahrungsergänzung keineswegs mit dem Verzehr von Früchten und Gemüsen gleichgesetzt werden darf.

Wo und wann können Vitaminpräparate wirklich einen Zusatznutzen haben? Inzwischen sind sich sowohl Verfechter als auch Kritik an den Produkten einig: Ein allgemeiner Vitaminmangel kann zu gravierenden Folgen haben. Erstens sind Vitamine und Mineralstoffe organisch gebundene Stoffe, die entweder gar nicht oder nicht in ausreichenden Mengen (Vitamin D) vom Organismus produziert werden.

Das bedeutet natürlich nicht, dass Vitaminpräparate der Besatzung in der Vergangenheit wirklich weitergeholfen hätten. Man argumentiert vor allem mit der Entbehrlichkeit: Ein Mensch, der sich im Kontext einer gesünderen Nahrung nach europäischem Standard bewegen kann, wird sowieso mit allen wesentlichen Mineralien und Proteinen ausgelastet.

Zudem werden einige künstlich erzeugte Vitaminpräparate weniger leicht vom Organismus resorbiert. Als Beispiel sei hier das nur einmal in seiner Natur vorkommende Provitamin E genannt. Auch gibt es relativ wenige und vor allem kaum zuverlässige Untersuchungen, wie die Kunststoffe vom Organismus resorbiert werden.

Doch selbst wenn das abgetrennte Vitamine vom Organismus aufgenommen würden, bräuchte es noch andere Komponenten wie Oxidationsmittel, Antioxidationsmittel und andere pflanzliche Sekundärstoffe, um die Spurenelemente richtig aufzunehmen. Diese Argumentation ist bei den fettarmen Aminosäuren der Vitamine B, C, T, K und E noch mehr. Ernährungstechnisch kann dies jedoch nur selten ausreichend begründet werden.

Auch unter den Forschern gibt es sehr unterschiedliche Auffassungen über den tatsächlichen Nutzeffekt von Vitamin-Präparaten - verschiedene Fachleute stehen klar im Widerspruch zu den Kritikern und betrachten die Präparate als eine durchaus sinnvolles Investment in die eigene Gesundheit. 2. Obwohl die DGE nicht sehr genau die Zufuhr von Spurenelementen in diesem Land beurteilt, geht sie auch davon aus, dass die Richtwerte für einige wenige Vitamingruppen unterschritten werden.

Grundsätzlich bietet die Lebensmittelversorgung alles, was für eine angemessene Belieferung notwendig wäre - aber die Verbraucher fallen nicht immer wirklich auf das sensibelste Erzeugnis im Markt zurück. Am ungünstigsten ist wohl die Verzehrempfehlung der Deutschen Gesellschaft für Lebensmittelsicherheit (DGE), täglich fünf Mal Früchte und Gemüsesorten zu verzehren. Vitaminpräparate können daher ein einfacher und effektiver Weg sein, die eigene Nahrung zu verbessern.

Nichtsdestotrotz haben aktuelle Gesundheitsstudien gezeigt, dass es vielen Deutschen an Folsäure u. B12 fehlt. In diesem Zusammenhang fällt vor allem das im Knochenstoffwechsel wichtige Element auf. Obwohl der Organismus in der Lage ist, das Vitamine aus seinem eigenen Licht zu gewinnen, ist die Versorgung mit natürlichen Strahlen vor allem in Mitteleuropa bei weitem nicht ausreichend.

In weiteren Studien wurde ein Bezug zwischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Vitamin-D-Mangel festgestellt, und selbst einige Krebsarten werden auf mangelnde Pflege zurückzuführen sein. Es ist nicht ohne Grund, dass es auch als "gut gelauntes" Vitamine für die geistige Verfassung bezeichne. Die ungenügende Vitaminversorgung beeinträchtigt heute nicht mehr die gesamte Schiffsbesatzung, sondern möglicherweise wenigstens Einzelgefahren.

Wahrscheinlich ist das auch der Hauptgrund, warum Ernährungsberater in besonderen Situationen eine künstliche Zuführung vorschlagen - ohne dabei die tägliche Fütterung zu vernachlässigen. Contra: Bis heute gibt es kaum Langzeitstudien über die Aufnahmekapazität von bestimmten synthetischen Vitaminen. Andere Nahrungsbestandteile wie z. B. Fette, aber auch pflanzliche Sekundärstoffe sind für die ausreichende Vitaminaufnahme unentbehrlich, so dass eine künstliche Zuführung nicht die gleiche Wirkung erzielt.

Pro: Gerade "Hochrisikogruppen" - darunter unter anderem von Kindern, Jugendlichen und Älteren - können unter Umständen von einer Zusatzergänzung mit gewissen Vitaminpräparaten profitierten. Untersuchungen haben immer wieder den ZusammenhÃ?nge zwischen Erkrankungen und einer mindestens ungenÃ?genden Zufuhr gewisser Proteine gezeigt: Wer es gelingt, jeden Tag genug Früchte und Gemüsesorten zu essen (die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) haben sich hier als gute Richtlinie erwiesen, aber natürlich kann die Quantität auch auf ein wenig weniger pro Tag aufgeteilt werden), wird wahrscheinlich wesentlich weniger davon haben als Menschen, die im Alltag nicht genug unbearbeitete und natürliche Nahrungsmittel zu sich genommen haben.

Bei einigen B-Vitaminen und Vitaminen der Gruppe haben diverse Untersuchungen bereits einen grundlegenden Defizit und dessen Folgen deutlich gemacht - eine weitere Supplementierung scheint hier Sinn zu machen, um 100%ige Sicherheit zu gewährleisten. Wem jedoch eine Zusatzversorgung mittels Vitaminpräparaten einfällt, sollte auf jeden Falle auf die genaue Zusammensetzung der einzelnen Präparate achten:

Damit Sie über Ihre eigene Vitaminzufuhr informiert sind, können Sie auch ein unterschiedliches Blutzählergebnis von Ihrem Hausarzt erhalten: auch wenn Sie einer bestimmten Gruppe angehören. In der Schwangerschaft sind sich die relevanten Fachkreise, Fachleute und Vereine einig: In dieser speziellen (und äußerst erfreulichen) Lage wird die Supplementation von bestimmten Stoffen öfter geraten - auch durch Vitaminpräparate, die sonst kritischer sind als die DEH.

Durch den Zusatz von Jod (400 g pro Tag) und folsäurehaltigen Lebensmitteln (100-150 g) machen Ernährungsbewußte Mütter nichts Böses. Inwieweit auch eine Eisenergänzung sinnvoll ist, kann man nicht exakt sagen: Auch hier beziehen sich die Fachleute auf die Krankengeschichte des Arztes. Bei einer Internet-Recherche der Konsumentenzentrale Baden-Württemberg fand die Behoerde ein etwas erfreuliches Ergebnis fuer die Anbieter von 24 folsäurehaltigen Nahrungsergaenzungsmitteln, darunter 18 eigens fuer die Schwangerschaft bestimmte Produkte: Kein Produkt erfuellte diese Anforderungen, sondern die Nahrungsergaenzung lieferte eine grosse Zahl ueberfluessiger Vitamine.

Ermüdung: Vitaminpräparate als Stimulans? Oftmals erscheinen Hinweise von verschiedenen Gruppen von Menschen, die bei längerer Ermüdung eine zusätzliche Nahrungsergänzung mit Vitamin-Präparaten empfehlen. Wenn man nicht sportlich ist, ermüden sowohl Leib als auch Seele sehr rasch. Auf kurze Sicht kann vor allem Coffein neben dem Vitamin auch Ermüdungserscheinungen ausgleichen. Ein Teil der bereits erwähnten Vitaminpräparate hat einen signifikanten Einfluss auf den Vitalitäts-, Gesundheits- und Energiehaushalt.

In diesem Zusammenhang sind nicht nur das berühmte B12, sondern auch die beiden bekannten Biovitamine M3, M5 und M7 zu nennen. Außerdem ist es ein wichtiger lebenswichtiger Stoff. Geringere Defizite, insbesondere bei den in Wasser löslichen Proteinen der B-Gruppe, verursachen rasch Mangelerscheinungen: Im Gegensatz zu den fettarmen Proteinen können nämlich weder Nikotin, Nikotinsäure noch Nikotin auf Dauer vom Organismus aufgenommen werden.

In der Tat belebt das Vitaminkonzentrat zum Beispiel die Bildung neuer (Haar-)Zellen. Es ist für eine allgemeine Stimulation des Abwehrsystems zuständig und stimuliert auch das Haaren. Mit Hilfe von Vitaminen kann der Vorgang auch beschleunigt werden, wodurch auch die Haarwurzeln gestärkt werden. Allerdings ist ein Mangel an Vitaminen "nur" eine der möglichen Ursachen unter vielen - aber wenn das Phänomen auf die fehlende Zufuhr zurückzuführen ist, kann ein Präparat helfen, das Ganze einzudämmen.

Ob ein Kind von einer allgemeinen Aufnahme von Vitaminen profitiert, ist wissenschaftlich noch nicht geklärt: Es wurden alle wichtigen Untersuchungen zur Effektivität und zum Zusatznutzen für den Menschen an ausgewachsenen Tieren vorgenommen. Nur bei der Behandlung von Erkältungskrankheiten zeigte die Verabreichung eines Präparates mit Vitaminen des Typs C4 geringfügige Besserung.

Im Allgemeinen wird die vorbeugende Wirkung von Vit. co li etwas überbewertet. In diesem Zusammenhang ist auch darauf hinzuweisen, dass die meisten Produkte, die sich in der Altersbestimmung ausschliesslich an die Zielgruppe Kind wenden, wieder eine recht willkürlich zusammengesetzte Menge an einzelnen Mineralstoffen und Proteinen haben. Eines ist sicher: Ältere Menschen brauchen mehr Vitamintabletten, einige B-Vitamine, E, T und FOLS.

Zudem kann die Aufnahme von Mikronährstoffen mit zunehmendem Lebensalter abnehmen - der Organismus ist einfach nicht mehr in der Lage, gewisse Mengen an Vitaminen in ausreichendem Maße zu produzieren. Deshalb scheint an dieser Stelle ein Nahrungsergänzungsmittel mit gewissen Zubereitungen zu sein. Zur Vorbeugung von Überdosierungen und um festzustellen, welche Vitaminpräparate für sich allein genommen ergänzt werden müssen, ist es für Senioren sogar obligatorisch, einen Hausarzt aufzusuchen.

Manchmal müssen anstelle von Zubereitungen auch Spritzen verwendet werden, besonders bei Vitaminen des Typs C12 sind diese äußeren Dosen relativ viel. Unabhängig davon, für welche Gruppe von Menschen und für welche Szenarios, wäre eine deutliche Absage an eine künstliche Vitaminergänzung ebenso falsch wie eine allgemeine Ergänzungsempfehlung. Die Tatsache, dass einige Vitaminpräparate - vorausgesetzt, die Dosis und die Güte stimmen - ihre Existenzberechtigung haben, sollte jedoch klar zum Ausdruck kommen.

Auch interessant

Mehr zum Thema