Wandernahrung

Reiseverpflegung

Leinsamen war ein wesentlicher Bestandteil meiner Ernährung. Trekking-Nahrung, Sprossen, gekeimter Buchweizen etc. com, Eine schöne Art, sich mit typischen Wandernahrung zu stärken. Ernährungserg: Speiseberg - Wandernahrung: Wandernahrung - Nahrungsergänzung: Nahrungsergänzung. Die Zubereitung einer idealen Wandernahrung, d.

h. eines Energieriegels und eines isotonischen Getränks.

Auf Tournee in Deutschland - Wissenswertes - ARD

Für viele ist eine Wanderung oder Gebirgstour über mehrere Tage ein Wunschtraum - aber auch eine Aufforderung! Zum einen soll sie genug Kraft für die schweißtreibende Bergwanderung bereitstellen, zum anderen soll sie nicht zu stark im Bauch und Rücken aufliegen. Er darf nicht rasch verdirbt - auch nicht bei Sommerhitze - und sollte auch am vierten Tag noch gut schmecken. 2.

Jeder Bergsteiger benötigt bei einer anspruchsvollen Tour etwa 400 bis 600 km/h. Auf eine 6-stündige Bergfahrt extrapoliert, sind das 3.500 Kilometer - so viele wie in zwölf Käsebrot. Mit hoher Geschwindigkeit brennt der Bergsteiger noch mehr. Die Problematik: Die leicht zugänglichen Energievorräte, der in den Muskelzellen enthaltene Speicherzucker, werden sehr rasch erschöpft - was oft unterbewertet wird.

Doch nicht nur ein Dextrose oder eine Praline reicht aus, denn auch der darin enthaltene Rest des Zuckers ist zu rasch aufgebraucht. Dazwischen gibt es viele Zwischenmahlzeiten. Die Fettverdauung belasten den Körper und verbrauchen viel Zeit. Der Bergrettungsdienst musste ausziehen, um zusammengebrochene Bergwanderer zu erretten.

Sandwiches mit Wurst, Tomate und Blattsalat sind zwar eine sehr komfortable Option für einen Snack am Berghang, eignen sich aber nicht für eine Mehrtagestour. Milchsaürebakterien vervielfältigen sich bei hohen Außentemperaturen sehr zügig. Auf der Trekkingtour sollte auch das gesunde GemÃ?se dabei sein.

So kann sich der Bergwanderer mit Mineralien und Mineralien aus der Natur ernähren. Für eine Mehrtageswanderung eignet sich Weissbrot nicht. Zum anderen trocknet es viel zu rasch. Im Allgemeinen gilt: Je düsterer das Gebäck, desto besser ist es eßbar. Während einer Gebirgstour kann der Fluidverlust besonders in großen Höhen massiv sein.

So ist der Bergwanderer auf Quellwasser abhängig. Diejenigen, die nur auf reinem Trinkwasser beruhen, riskieren bei einer mühsamen, mehrere Tage dauernden Trekkingtour Muskelkrämpfe. Derjenige, der das Quellwasser aus den Flüssen und Brunnen bezieht, muss darauf achten, dass es intakt ist. Dies ist in der Regel nur bei den Federn über den Weiden der Fall. 2. Die unter Weideflächen liegenden Stellen sind üblicherweise mit Colibakterien kontaminiert, was zu Durchfallerkrankungen führt.

Die Kohlenhydratvorräte müssen nach einer anspruchsvollen Bergwanderung abends wieder aufgefüllt werden. Man füllt es mit etwas heissem Trinkwasser auf, lässt es anschwellen und schon ist eine volle Portion warm.

Auch interessant

Mehr zum Thema