Was Bewirkt Laktose im Körper

Ursachen der Laktose im Körper

Im Falle einer Milchallergie ist es nicht die Laktose, die Probleme verursacht, sondern das Milcheiweiß. Wie verhält es sich bei Laktoseintoleranz im Körper? Diejenigen, die nach dem Verzehr von Laktose solche Reaktionen zeigen, sind laktoseintolerant. Weil Laktose nur in der Milch vorkommt, wird Laktase eigentlich nur für die Verdauung bei Säuglingen benötigt (der physikalische Abbau von Laktose durch hohen Druck).

Funktionsweise der Milchsäurebakterien im Körper

Die wohlklingende Bezeichnung der probiotischen Mittel verbirgt Krankheitserreger wie z. B. Lactobacillus acidophilus oder das Bifidobacterium bifidum. Zum Probiotikum zählen auch Hefe- und Colibakterien. Häufigste Vertreter sind jedoch die so genannten Lactobazillen, die so genannten Lactobazillen. Lactobazillen können keinen anderen Metabolismus als die Fermentation durchführen. Milchsaürebakterien finden sich in pflanzlichen Produkten, in Molkereiprodukten und an allen Stellen, die mit Muttermilch in Kontakt sind.

Etwa 5000 solcher Krankheitserreger pro ml keimen nach dem Ausmelken in der Ziegenmilch. Milchsäurebakterien kommen im Körper natürlich im Verdauungstrakt und in der Scheide vor. Wissenschaftler der Medizinischen Universität Braun auf der Insel Rhodos haben vor kurzem die Bakterien gentechnisch modifiziert, um eine Substanz namens Cyanovirin herzustellen.

Das Probiotikum eignet sich besonders für Menschen mit einer so genannten Laktoseintoleranz. Mit dieser Erkrankung kann der Körper keine Laktose abspalten. Deshalb wird Laktose von Bakterien im Darm befallen, was zu Flatulenz, Verkrampfungen und Diarrhöe führen kann. Lactobazillen können dagegen den Kristallzucker zersetzen und die Unannehmlichkeiten mindern. Bifido-Bakterien kommen auch im Körper des Menschen im Magen-Darm-Trakt, in der Scheide und in der Brustmilch vor.

Diese Schutzkeime werden durch die antibiotische Therapie abtötet. Bifido-Bakterien brauchen wie Lactobazillen Kohlehydrate für ihren Metabolismus. In einer aktuellen Untersuchung der Irish University of California wurde festgestellt, dass Patientinnen und Patienten mit Reizdarm -Syndrom von Bakterien des Typs Bifidobacteria profitierten.

Wie kann man im Körper vorgehen, was kann man dagegen tun?

Häufig ist die Laktoseunverträglichkeit (Laktoseintoleranz) die Hauptverursacher. Wo kommen die Beschwerden her, was geschieht im Körper und was kann man dagegen tun? Allein im Jahr 2012 wurden laut Bundesgesundheitsamt 2589 Patienten mit Milchzuckerunverträglichkeit ambulant behandelt. Lactose (Milchzucker) zählt zur Gruppe der Kohlehydrate und setzt sich aus den beiden Zuckerarten Glucose und Galactose zusammen.

Beides sind für den Körper bedeutende Energiequellen. Laktose muss so abgebaut werden, dass sie im Darm absorbiert werden kann, in die Blutbahn gelangt und schließlich in der Haut gespeichert wird. Liegt das Ferment überhaupt nicht oder in zu geringer Dosierung vor, durchläuft die Laktose den Verdauungstrakt, ohne in das Organismus absorbiert zu werden.

Bei der Verdauung bauen Bakterien, die in der Regel nicht mit dem Zucker in Berührung kommen, die Laktose ab und erzeugen dadurch Wasserstoffatome, Milchsäuren und Kohlendioxid, was zu folgendem Ergebnis führt: Welche Präparate beinhalten Laktose? In den meisten Milchprodukten ist Laktose inbegriffen. Ungefähr die Haelfte von 100 g des Milchpulvers ist Laktose. Vollmilchschokolade, Eis und viele Süßspeisen sowie SchmelzkÃ?se und natÃ?rlich KÃ?hlmilch enthÃ?lt auch vergleichsweise viel Laktose, so die Fachleute von minus `L in einer Statistikauswertung von 2012. In 100g HartkÃ?se sind dagegen nur ein halber Liter Laktose und daher unbehaglich zu verzehren.

Eine 100 g dunkle Schokolade enthält nur 0,5 g Laktose. Wodurch wird Laktoseunverträglichkeit festgestellt? Haben Sie den Eindruck, dass Sie an einer Milchzuckerunverträglichkeit erkrankt sind, können Sie für einen längeren Zeitabschnitt von ein bis zwei Monaten auf Molkereiprodukte verzichtet werden. Durch einfache Untersuchungen kann ein Doktor für Übersichtlichkeit sorgen, denn Milchzuckerunverträglichkeit und Allergie haben zwar vergleichbare Beschwerden, aber verschiedene Gründe.

Die Reaktion des Körpers auf gewisse Bestandteile der Muttermilch. Es gibt in der Apotheke kostenlos verfügbare Medikamente gegen Milchzuckerunverträglichkeit, mit denen die fehlenden Laktasen versorgt werden können. Laktosehaltige Lebensmittel können durch Aufnahme verdaut werden.

Mehr zum Thema