Was Bringt Creatin

Das bringt Kreatin

Kreatin erfüllt eine ganze Reihe wichtiger Aufgaben im Körper. Aber welchen Nutzen bringt es, wie wird es eingenommen und welche Nebenwirkungen hat es? Im Allgemeinen reagiert nicht jeder sofort auf Kreatinpräparate - manche reagieren sogar gar nicht. Welche Vorteile hat Kreatin im Krafttraining? Was sind die Vorteile von Kreatin.

Schon allein bringt keine hohen Festigkeitssteigerungen, sondern nur dann, wenn der Organismus Kreatin in Kreatinphosphat umwandelt.

Kreatin - unverzichtbar im Energie-Stoffwechsel

Kreatin ist in jedem Menschen vorzufinden. Kreatin wird zur Energieversorgung der Muskulatur gebraucht - es wird also über den Kreislauf in die Skelettmuskeln und in den Herzensmuskel oder auch in das Hirn, die Nervensysteme und die Retina des Auges befördert. Das in der Ernährung enthaltene Kreatin wird über den Verdauungstrakt absorbiert.

Es wird im Organismus hauptsächlich in den Skelettmuskeln zwischengespeichert. Kreatin ist im Energie-Stoffwechsel unverzichtbar für eine weitere Chemie. Bei einer Ruhezelle steht etwa 60% des bestehenden Kreatins als Energielieferant zur Verfügung, der bereits die dafür notwendige Phosphoryl-Gruppe hat. 40 % des Kreatins sind immer noch als Energievorläufer auf Eis gelegt.

Sogar ein unerfahrener Mensch braucht etwa 2 bis 4 Gramm Kreatin pro Tag für seine Freizeit. Lediglich etwa die Haelfte davon - etwa 1,5 bis 2 Gramm - kann vom Koerper selbst produziert werden. Vegetarische Lebensmittel enthalten überhaupt kein Kreatin, und vegetarische Menschen müssen es auch liefern, wenn sie schlechte Leistungen verhindern wollen.

Sportler, die ihre Muskeln stark beanspruchen, benötigen natürlich mehr Kreatin, so dass eine Ersetzung sinnvoll ist. Auf diese Weise können auch die Körperreserven an Kreatin - bei einem ausgewachsenen Mann etwa 4 g Kreatin pro kg Muskelsubstanz - gesteigert werden. Es gibt kein spezielles Problem - Überschüssiges Kreatin, das nicht mehr absorbiert werden kann, wird über den Harn abgesondert.

Zusätzliches Creatin unterstützt vor allem die Steigerung der Ausdauer und der Schnellkraftleistung. Der Muskelaufbau wird gefördert und das Volumen der Muskulatur wird durch die erhöhte Speicherung von Kreatin und die erhöhte Wasserspeicherung in den Muskeln wiederhergestellt. Durch diese Effekte ist Kreatin für jeden geeignet, der seine Kondition erhöhen möchte, auch wenn er sich auf Ausdauersportarten eingrenzt.

Die Kreatinzufuhr ist jedoch äußerst günstig für alle, die besonders von einer Steigerung der kurzfristigen Leistungsfähigkeit und der Steigerung der maximalen Kraft profitieren. Vermutlich aufgrund verbesserter Erholungszeiten steigert Kreatin auch die Leistungsfähigkeit bei Langstreckensportarten wie Marathons. Was wird Kreatin einnehmen? Prinzipiell kann Kreatin zur Steigerung der Leistungsfähigkeit kurzzeitig ergänzt und auch permanent einnehmen werden.

Gewöhnlich nach dem Sport oder vor dem Essen eingenommen. Bei einer Kreatinbehandlung sollte so weit wie möglich auf Kaffeepulver verzichtet werden, da es die Kreatinwirkung beeinflußt und eine ausreichend hohe Flüssigkeitsaufnahme sichergestellt werden sollte. Weil der Organismus jetzt mehr Flüssigkeit speichert, wird in dieser Zeit ein täglicher Konsum von 4 bis 6 Litern pro Tag empfehlen.

Mit der gleichzeitigen Zufuhr von Glukose kann die Kreatinaufnahme im Organismus verbessert werden. Kreatin-Shakes sollten sofort nach der Herstellung konsumiert werden, da sonst das qualitativ hochstehende Kreatin durch Berührung mit der Lösung in die ineffektive Kreatininsubstanz umwandelt wird. Es wird vor dem Fruehstueck, vor und nach dem Sport und vor dem Essen eingenommen und an Tagen ohne Sport, am Morgen und zwischen den Essen.

Danach erfolgt eine mehrwöchige Pflegephase, in der 3 bis 5 Gramm Kreatin pro Tag ausreichen. Wem die Ladephase erspart bleiben soll, kann auch direkt mit dem Einkommen von 3 Gramm Creatin am Tag anfangen. Eine Tagesdosis von 2 Gramm ist nach vierwöchiger Anwendung ausreichend, um die Wirksamkeit zu bewahren.

Wird eine Einzelberechnung der Dosierung gewünscht, z.B. für ungewöhnliche Körpermaße, werden 0,3 Gramm Kreatin pro Kilogramm empfohlen. Kreatin ist in der Regel sehr gut verträglich. In der Regel ist es sehr gut erträglich. Treten Muskelverkrampfungen auf, auch durch erhöhtes Training, kann dem durch die Zufuhr von Vitamin C gegengesteuert werden. Als harmlos wird auch die Aufnahme von Kreatin über einen langen Zeitabschnitt angesehen, da es nicht an einen Empfänger im Organismus gekoppelt ist und somit keine Rezeptorsättigung eintritt.

Kreatin, das der Organismus nicht unmittelbar braucht, wird in den Muskeln zwischengespeichert. Es gibt viele verschiedene Kreatinprodukte auf dem Markt, die sich in Gestalt, Grösse, Zusammensetzung, aber auch in Bezug auf Produktqualität und Preise erheblich voneinander abheben. Grundsätzlich sollte man darauf achten, dass man nur qualitativ hochstehende Erzeugnisse aus dem Facheinzelhandel nutzt und diese, am besten nach einer fachmännischen Konsultation, auch in geeigneter Art und Weise wiederverwendet.

Für die eigene Sicherheit ist es wichtig, daran zu denken, dass das billigste Präparat kaum von bester Güte ist - und dass sowohl das Trainieren als auch die Unterstützung durch leistungssteigernde Stoffe letztlich den Organismus kräftigen und nicht abschwächen sollten. Wichtigste aktuell angebotene Produktvarianten sind Creatin Monohydrat, Kre-Alkalyn Produkte, Creatin Ethyl Ester, Creatin AKG und Creatin + Transport System.

Mit dem Namen 100 Prozent Creatinmonohydrat wird 100%iges Kreatinpulver in kristalliner Ausführung vertrieben. Die qualitativ sehr gute "Creapure" wird von mehreren Unternehmen vertrieben. Bei Kre-Alkalyn Produkten wird Kreatin durch einen sehr guten pH-Wert (über 12) ebenfalls mitstabilisiert. Dadurch erreicht er sein Ziel, die Muskelzelle, unversehrt und kann dort seine ganze Kraft ausspielen.

Wenn Sie mit beiden nicht einverstanden sind, können Sie Creatin Ethyl Esther versuchen. Alternativ kann auch Kreatin AKG verwendet werden. Das Kreatin kommt hier in einer festen Kombination mit AKG (Alpha-Paketoglutarat) vor und wird dadurch besser, rascher und sanfter vom Organismus absorbiert. Bei vielen anderen Präparaten ist Kreatin mit anderen Stoffen versetzt, die die Absorption von Kreatin in die Muskelzellen anregen.

Bei diesen als Kreatin + Transport-System bekannten Variationen handelt es sich um eine insulinanregende Transport-Matrix, in der Regel Traubenzucker oder Dextrin.

Mehr zum Thema