Was ist ein Krill

Das ist ein Krill

Der bekannteste ist der Antarktische Krill (Euphausia superba DANA). Antarktischer Krill ist der bekannteste. Der Krill ist in riesigen Schwärmen zu finden. " Walfutter" ist normalerweise die Antwort auf diese Frage. Viele Beispiele für übersetzte Sätze mit "Antarktischer Krill" - deutsch-englisches Wörterbuch und Suchmaschine für deutsche Übersetzungen.

mw-headline" id="EtymologieEtymologie[="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php ? title=Krill&veaction=edit&section=1" title="Abschnitt bearbeiten: Etymologie" >Edit | Edit Source Code< class="mw-editsection-bracket">]>

Der Krill bezieht sich auf Meereskrebse der Ordnung Euphausiacea[1] Sie sind Teil des Plans (Zooplankton). Der Begriff Krill kommt aus dem Deutschen. Er soll von dem heute ungewöhnlichen holländischen Begriff "kriel" für eine Kleinigkeit[3] (heute noch für Zwerghühner und kleine Kartoffeln) abgeleitet sein. Norweger benutzten diesen Begriff für die kleinen Krebse, denen sie in großer Zahl in den Magen von Beutewalen begegneten, insbesondere dem Blauwal, und unterscheiden zwischen großen oder "Storkrill" (Meganyctiphanes norvegica) und kleinen oder "Smaakrill" (Thysanoessa species, besonders Thysanoessa inermis)[4][5] Der Begriff wurde später auf den Südpolarkrill umgestellt.

Der Krill - Bio

Der Krill ist ein norwegischer Begriff und steht für Walfutter. Krill bezieht sich im weiteren Sinn auf Euphauside. Am bekanntesten ist der Antarktis-Krill (Euphausia superba DANA). Der Krill formt große Untiefen. Früher wurde die Menge der eingesetzten Biomassen auf mehr als eine Mrd. t veranschlagt, aber jüngere Berechnungen gehen heute von 35-60 Mio. t aus, möglicherweise bis zu 125 Mio. t (CCAMLR 2000 Survey) im Südlichen Ozean (Weltfischereiertrag etwa 100 Mio. t pro Jahr zum Vergleich).

Das Phytoplankton wird aus dem Meer gefiltert und ist die Hauptnahrungsquelle vieler Walarten, Seehunde, Eisfische, Kalmare, Penguine, Albatrosse und anderer Voegel. Der Krill kann bis zu sechs cm lang, zwei g leicht und vermutlich bis zu sechs Jahre lang werden. Durch die durchsichtige Schale leuchtet der "Magen" grÃ?n, was darauf hinweist, dass sich Euphausia superschwÃ?rzend von Phytoplankton, vor allem dem Kieselalgen, ernährt und dieses mit seinem Fischfangkorb aus dem wasser herausfiltert.

Der Krill kann auch aus dem Packeis ernten. Die Gesamtfangmenge von Euphausia superbas liegt bei etwa 90.000 Jahrestonnen. Der Krill wird auch Garnelen oder Krebse bezeichnet, weil er 10 Lichtorgane in den Augenhalmen und am Organismus hat, die Blaulicht abgeben (Biolumineszenz). Die Schreibweise von Euphausia superbasia wird in der Fachliteratur oft als Euphasia superbasia oder Eupausia superbas bezeichnet.

Andere bedeutende Krillarten sind die nordatlantischen Meganyktiphen Norwegens und der Pazifische Ozean Euphausia pacifica. Hans Matthöfer, 1976 amtierender Bundesforschungsminister, propagiert den Einsatz von Krill zur Bewältigung des Welternährungsproblems[2].

Auch interessant

Mehr zum Thema