Was ist Kollagen

Das ist Kollagen

Collagen - der unverzichtbare Baustoff unseres Körpers Collagen wird aus Proteinen aus tierischen Rohstoffen hergestellt. Weshalb ist Kollagen so wichtig für unsere Haut? Collagen ist ein Strukturprotein im Bindegewebe von Mensch und Tier. Die Gynäkologin Ivrea Florio erklärt, was sie denkt. Es ist ein nicht unerheblicher Bestandteil des Körpers.

Wozu ist Kollagen da? - Blog Gesundes Leben

Kollagen als strukturelles Protein ist nicht nur für die Hautelastizität, sondern auch für andere Körperteile wichtig. Wussten Sie, dass 70% unserer Körperhaut aus Kollagen ist? Wie bei vielen gedrehten Seilen werden die Collagenfasern durch die Oberhaut hindurch gebildet und tragen wesentlich zur Spannkraft unserer Oberhaut bei.

Elastizität und Feuchtegehalt der Oberhaut werden durch Kollagen gezielt beeinflußt. Wenn der Kollagengehalt der Epidermis hoch ist und die Collagenketten lang sind, ist die Epidermis fest und zart. Allerdings nimmt die Eigenproduktion von Kollagen mit steigendem Lebensalter ab - so ist es nicht überraschend, dass unsere Körperhaut im Laufe der Jahre faltig wird.

Beispielsweise sinkt der Kollagenanteil der weiblichen Epidermis in den ersten vier Jahren der Wechseljahre um bis zu 30%, was sich in einer trockenen, dünneren und weniger festen Epidermis bemerkbar macht. Allerdings können gewisse Spurenelemente das Gewebe stützen, wie das für die Kollagenproduktion wichtige Element Kupfer oder C.

Collagen - Struktur, Funktionsweise, Anatomie, Erkrankungen

Kollagen ist mit dem menschlichen Gewebe verbunden. In der Tat, bestehend aus unterschiedlichen Arten von Kollagen, die das bedeutendste Glied der Bindegewebszellen sind. Aus einem Eiweiß, Kollagen, bestehend aus Zähnen, Bändern, Knorpeln, Blutgefäßen und dem größten menschlichen Körperorgan - der Oberhaut. Wozu ist Kollagen da? Collagen heißt "leimbildend".

Denn das Kollagen wurde zunächst als Kleber eingesetzt. Collagen ist ein Eiweißmolekül, bei dem Kollagene eine Gruppierung verschiedener Proteine sind. Die beiden essentiellen Fettsäuren sind überwiegend im Collagenmolekül enthalten. Diese sind nicht lebensnotwendig, was heißt, dass sie nicht über die Ernährung zugeführt werden können, sondern aus körpereigenen Abbauprodukten.

Außerdem enthält Kollagen einen Prozentsatz an essentiellen Fettsäuren mit zusätzlichen integrierten Molekülgruppen - den Hydroxys. Die Hydroxygruppen ermöglichen eine feste Verbindung der Eiweiße und es bildet sich eine Collagenmatrix. Als wichtiger Bestandteil vieler Strukturen hat Kollagen eine Reihe von Vorteilen. Bisher wurden einige Kollagenarten gefunden, die sich in ihrer Molekularstruktur voneinander abheben.

Wenn wir über allgemeines Kollagen sprechen, meinen wir normalerweise Kollagen I. Die Strukturproteine machen über 25% des gesamten Proteinanteils im menschlichen Organismus aus. Askorbinsäure (Vitamin C) ist von großer Wichtigkeit für die Kollagenbildung. Wenn genügend Kollagen zur Verfügung steht, erscheint die Gesichtshaut fest, vital und zart. Im Laufe der Zeit sinkt der Kollagenanteil im Organismus kontinuierlich, was zu einer Alterung der Körperhaut, einem Elastizitätsverlust und einer Abnahme der Zugfestigkeit führt.

Collagen fungiert als Feuchtigkeitsreservoir für die hauteigene Gesundheit, ist für die Spannkraft zuständig und sichert die Zellerneuerung der Epidermis. Mit Hilfe von Kollagen wird die Sauerstoffaufnahme durch die Zelle und die Ausscheidung von Kohlendioxid erreicht. Durch die kollagene Kornea wird auch das Augeninnere geschont. Im menschlichen Skelett, das 50% des Gesamtkollagengehalts des Körpers ausmacht, verleiht es Kraft und Dehnfähigkeit.

Das Kollagen sorgt durch das richtige Zusammenwirken der beiden sich ergänzenden Bestandteile für die Stabilität und Beweglichkeit des Knochens. Es ist daher ein wichtiges Baumaterial für die Herstellung von Gräten, Haar, Fingernägeln und Gelenke. Kollagen macht den Gelenkknorpel widerstandsfähiger gegen Überdruck, Ligamente werden reißfester und andere Körperorgane und Gefäße werden schont. Deshalb ist es besonders wichtig, eine hohe Kollagenkonzentration aufrechtzuerhalten.

Collagen ist wegen seiner vielen Funktionalitäten ein wichtiges Baumaterial des menschlichen Organismus und macht etwa 30% des Gesamtgewichtes eines Menschen aus. Kollagenmangel kann zu vielen pathologischen Erkrankungen, der sogenannten Collagenose, führen. Kollagenhaltiges Material, insbesondere die Gelenken, das Innere und die oberen Schichten der Haut, zeigen krankhaft verändert. Werden im kollagenhaltigen Blutgefäßgewebe Änderungen beobachtet, kann dies die so genannte Periarteriitis Nodosa sein.

Die Kollagenose wird als Autoimmunerkrankung eingestuft, da das Immunsystem gegen die körpereigenen Gewebe-Strukturen gerichtet ist. Die häufigste Kollagenose sind rheumatische Erkrankungen wie z. B. rheumatische Arthritis, Morbus Bechterew oder diverse arterielle Entzündungen. Kollagen in Gestalt von Kollagenhydrolysat wird zunehmend als Nahrungsergänzung oder in der Kosmetik verwendet, um dem Gewebe Stärke und Geschmeidigkeit oder dem Fell eine verbesserte Struktur zu geben.

Es wird auch in Arzneimitteln in Gelatineform verwendet.

Mehr zum Thema