Was ist Kreatinin

Das ist Kreatininin

Creatininin entsteht durch den Abbau von Creatin, das für die Energieversorgung der Muskeln wichtig ist. Wie wird Kreatininin im Blut bezeichnet? Es wird unter Stress wieder freigesetzt und renal als Kreatininin ausgeschieden. Creatininin ist ein Laborparameter im Blut, der Auskunft über die Filtrationsleistung der Nieren und damit über deren Funktion gibt. Creatinin ist ein Abfallprodukt in jedermanns Blut.

Das ist Kreatinin?

Creatininin ist ein Stoffwechsel- und Zerfallsprodukt von Creatin. Ein kleiner Teil des Kreatins wird im Organismus kontinuierlich zu Kreatinin zersetzt. Creatininin migriert aus den Blutzellen ins Gehirn und wird von den Nervenzellen über den Harn abgesondert. Hat Kreatininin eine schädliche Wirkung? Wenn mehr Creatin aufgenommen wird, als der Organismus braucht, wird ein großer Teil des überschüssigen Kreatins über den Harn abgesondert.

Allerdings bedeutet ein höherer Kreatinspiegel im Organismus auch, dass mehr Creatin in Kreatinin zersetzt wird. Dies kann die Kreatininkonzentration im Gehirn und im Harn erhöhen. Deshalb können Menschen mit höherer Muskulatur im Gegensatz zu Menschen mit niedrigerer Muskulatur einen erhöhten Kreatinininspiegel haben. Das ist kein Anlass zur Besorgnis, da die erhöhten Kreatinininwerte innerhalb der normalen Grenzwerte sind und Kreatinin sich in keiner Weise als gesundheitsschädlich erweist.

Seit Doktoren Blutkreatininstufen als Routineprüfung für die Bestimmung der Nierekrankheit messen, sollte jedermann, das einen Nierefunktionstest durchmacht, ihren Doktor über die Kreatinergänzung unterrichten. Ein erhöhter Kreatinininspiegel, einfach verursacht durch den Zusatz von Kreatin, ist in der Regel harmlos. Näheres über den Kreatinininwert erfahren Sie unter Kreatinin-Wert oder Kreatinin-Standardwert.

Creatininin - KREA - Kreatinin

Kreatinin kann auch im Urin nachweisbar sein. Auf der einen Seite kann so die Ausscheidungskapazität der Niere überprüft werden. Andererseits kann der Verdünnungsgrad des Urins anhand der Kreatininkonzentration im Urin geschätzt werden, die für gewisse ärztliche Fragen von Bedeutung sein kann (Analyse von Missbrauchsmedikamenten im Urin). Weshalb wird Kreatinin im Blute festgestellt? Creatininin wird aus der Substanz Creatin der Muskeln hergestellt.

Kreatin wird im Metabolismus in Kreatinin umgesetzt und über die Niere in den Urin abgegeben. Creatininin ist ein wichtiges Laborergebnis für die Funktion der Niere. Welche Bedeutung haben normale/erhöhte Kreatininspiegel im Körper? Die Auswertung der Laborwerte für Kreatinin im Labor erfordert eine gewisse Sensibilität. Normales Kreatinin schliesst Nierenfunktionsstörungen nicht aus.

Dieser Umstand wird als "Kreatinininblindzone" beschrieben. Lediglich ein Kreatinininwert von über 1,7 mg/dL ist ein Indiz für eine beeinträchtigte Funktion der Niere. Starke Erhöhung des Kreatinininspiegels zeugt von einer Störung der Niere. Andererseits treten moderate Steigerungen des Kreatininspiegels im Körper auch unter den nachfolgenden Bedingungen ohne Störung der Nierenfunktionen auf: Verdursten, Austrocknen, eine besonders fleischreiche Diät, Bodybuilder (aufgrund der allgemein erhöhten Muskelmasse), schwere Muskelschäden.

Besteht ein medizinischer Hinweis auf eine Beeinträchtigung der Funktion der Nieren, ist die Ermittlung von Kreatinin im bloßen Körper nicht ausreichend. Dabei wird der Urin des Betroffenen 24 h lang entnommen und die Exkretionsleistung der Nieren z. B. anhand der Urin- und Blutkreatininbestimmung (Kreatinin-Clearance) bewertet. Creatininin kann nicht nur im Urin, sondern auch im Gehirn nachgewiesen werden.

Das geschieht z.B. bei der Überprüfung der Räumung von Kreatinin. Darüber hinaus ist die Bestimmung von Kreatinin im Urin ein wichtiges Indiz für die Urinkonzentration. Werden große Mengen Flüssigkeit zugeführt (z.B. Wasser), wird der Urin aufgelöst und der Kreatinininspiegel im Urin entsprechend gesenkt. Deshalb sollte z.B. bei der Suche nach verbotenen Medikamenten im Urin immer eine Kreatinininmessung des Urins durchgeführt werden, da bei zu starker Verdünnung des Urins die Testergebnisse nicht zur Drogenanalyse herangezogen werden können.

In der Niere (lateinisch "Renes") werden drei Funktionen im Organismus ausgeübt: Urinproduktion und Ausschüttung von Harnstoffen (insbesondere Kreatininin, Urea, Harnsäure).

Auch interessant

Mehr zum Thema