Was ist Omega 3

Das ist Omega 3

Omega-3-Eier sind mit Omega-3-Fettsäuren angereicherte Hühnereier. Ergänzungsfuttermittel mit Omega-3-Fettsäuren. Es ist bekannt, wie gut Omega-3-Fettsäuren für das Gehirn sind. Die häufigsten Fragen zu Omega-3-Zitrusfrüchten. Dieser Leitfaden informiert Sie über die Fettsäuren Omega-3, Omega-6 und Omega-9 sowie deren Vorkommen und Einsatzgebiete.

Und was sind Omega-3-Fettsäuren?

Und was sind eigentlich omega 3-Fettsäuren? Diese sind eine Klasse von polyungesättigten Säuren (sogenannte Alpha-Linolensäure ALA, EPA, DHA), die der Organismus nicht selbst produzieren kann und die daher in ausreichender Zahl über die Ernährung aufgenommen werden sollten. Besonders die kostbaren ungesättigte Säuren sind knapp. Die" am meisten ungesättigte" ist DHA, eine Omega-Fettsäure.

Der Stellenwert der Omegafettsäuren in der Ernährung: Warum leiden sie trotz einer sehr fetthaltigen Diät weniger an Arterienverkalkung? Der Eskimo nimmt beim Essen von Meeresfischen sehr viel ungesättigte Fette auf. Besonders die so genannten Omegafettsäuren sind sehr vielfältig. Es hat sich gezeigt, dass Omegafettsäuren die Blutfettwerte reduzieren und die Durchblutung verbessern.

Wodurch kommen Omegafettsäuren ins Ei? Besondere Pflanzenbestandteile (Leinsamen) mit hohem Gehalt an Omegafettsäuren wurden gefunden. So können Hühner auf natürlichem Wege Omega-reiche Eizellen erzeugen. Ein Omega-3-Ei enthält 450 Milligramm pro 100 Gramm Ei (ca. 2 Eier) 5 mal so viele Omega-3-Fettsäuren wie ein gewöhnliches Ei.

Mit zwei Eiern wird der tägliche Bedarf an ungesättigter Omega-3-Fettsäure gedeckt. Eizellen ab 60 g aus Schweizer Freiland. Darin sind besonders viele der kostbaren Omega-3-Fettsäuren zu finden. Im Ei werden Omega-3-Fettsäuren gespeichert. Ein Omega-3-Ei beinhaltet deshalb fünfmal mehr Omega-3-Fettsäuren als ein gewöhnliches Ei.

Eizellen ab 60 g aus Schweizer Freiland. Darin sind besonders viele der kostbaren Omega-3-Fettsäuren zu finden. Im Ei werden Omega-3-Fettsäuren gespeichert. Ein Omega-3-Ei beinhaltet deshalb fünfmal mehr Omega-3-Fettsäuren als ein gewöhnliches Ei.

Omega-3 Fettsäuren

Wenn es eine Trefferliste von Speisefettsäuren gibt, gibt es seit neuestem eine neue Zahl 1. Wir sprechen von einer Omega-3 Fettsäure. Die lebenswichtige Alpha-Linolensäure ist eine der wichtigsten Omega-3-Fettsäuren. Es ist in großen Dosen in heimischem Raps-Öl enthalten. Andere Fettsäurequellen sind fetthaltige Meeresfische wie Heringe oder Makrelen.

Eine regelmässige Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren in der Nahrung kann vielen Erkrankungen vorbeugen. Jeder, der regelmässig Meeresfisch isst und Rapsöl zum Garen benutzt, ist auf dem besten Weg. Dabei ist es aber nicht nur wichtig, so viel Omega-3-Fettsäuren wie möglich zu absorbieren, sondern auch im rechten VerhÃ?ltnis zu einer anderen FettsÃ?urefamilie, den Omega-6-FettsÃ?uren.

Am bekanntesten ist die Omega-6-Fettsäure in Form von Liniensäure. Es ist verhältnismäßig verbreitet und deshalb wird das Mengenverhältnis von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren in der herkömmlichen zentraleuropäischen Diät zugunsten von Omega-6-Fettsäuren umgestellt. Wer Rapsöl konsistent in seiner Diät verwendet, kann viel dafür tun, dass das Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren-Verhältnis stimmen.

Das ist sehr bedeutsam, denn ein ausgeglichenes VerhÃ?ltnis zwischen diesen beiden FettsÃ?urefamilien erscheint von entscheidender Wichtigkeit fÃ?r die PrÃ?vention von Herzinfarkt und auch fÃ?r die KrebsprÃ?vention. Bei Rheumatismus und Psoriasis werden heute auch Fettsäuren aus Omega-3 verwendet. Die DGE ( "DGE") schlägt ein Mischungsverhältnis von Linolensäure (Omega-6-Fettsäure) zu Alpha-Linolensäure (Omega-3-Fettsäure) von 5:1 vor. 2:1 ist das Mischungsverhältnis dieser beiden Säuren bei Rapsöl und kann dazu beitragen, dieses Mischungsverhältnis in der Gesamternährung, die derzeit im Schnitt 8:1 in der bundesdeutschen Diät ausmacht, deutlich zu erhöhen.

Mehr zum Thema